Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Blei in Nudeln? Nestlé droht Klage in Indien wegen falscher Deklaration

31.05.15, 15:12


Die indische Behörde für Nahrungsmittelsicherheit will Nestlé India strafrechtlich belangen, nachdem in Instantnudeln der Marke Maggi eine gefährliche Konzentration von Blei entdeckt worden ist. Nestlé weist die Vorwürfe zurück.

Das Blei war im März bei Stichproben entdeckt worden. Die Analyse der Nudeln hatte zudem den Zusatz von monosodischem Glutamat ergeben, ein Stoff der laut der Behörde gesundheitsschädigend sein kann. 

Die Behörde erklärte am Sonntag gegenüber der Nachrichtenagentur AFP, sie habe bei einem lokalen Gericht eine Klage gegen Nestlé India wegen falscher Deklaration von Inhaltsstoffen eingereicht. Die erste Anhörung soll am Montag stattfinden. Im Falle einer Verurteilung droht dem Konzern eine Busse und den verantwortlichen Personen eine Gefängnisstrafe .

Nestlé bestreitet die Vorwürfe und will die Rechtmässigkeit der Deklaration mit eigenen Analysen beweisen. Das Unternehmen werde die Resultate mit den Behörden teilen und in der Sache kooperieren, teilte das Unternehmen am Freitag in einem Communiqué mit. (pma/sda/afp)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • bralliu 31.05.2015 22:41
    Highlight Nestlé hätte noch zahlreiche weitere Klagen verdient
    3 4 Melden

Abweisende Vegetarier, skeptische Metzger – das Laborfleisch hat fast keine Freunde

Die Nachricht machte am Dienstagmorgen schnell die Runde. Die Coop Tochter Bell Food Group investiert in kultiviertes Rindfleisch. Mit rund 2.3 Millionen Franken beteiligt sich der Schweizer Fleischproduzent am holländischen Start-up Mosa Meat, das bereits seit Jahren am Fleisch tüftelt, das kein Leben auf dem Gewissen hat. Am Fleisch, das die ganze Branche auf den Kopf stellen könnte.

Der Schweizer Fleisch-Fachverband SFF winkt ab. «Wir sehen mittelfristig keine Bedrohung für die …

Artikel lesen