Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Blei in Nudeln? Nestlé droht Klage in Indien wegen falscher Deklaration



Die indische Behörde für Nahrungsmittelsicherheit will Nestlé India strafrechtlich belangen, nachdem in Instantnudeln der Marke Maggi eine gefährliche Konzentration von Blei entdeckt worden ist. Nestlé weist die Vorwürfe zurück.

Das Blei war im März bei Stichproben entdeckt worden. Die Analyse der Nudeln hatte zudem den Zusatz von monosodischem Glutamat ergeben, ein Stoff der laut der Behörde gesundheitsschädigend sein kann. 

Die Behörde erklärte am Sonntag gegenüber der Nachrichtenagentur AFP, sie habe bei einem lokalen Gericht eine Klage gegen Nestlé India wegen falscher Deklaration von Inhaltsstoffen eingereicht. Die erste Anhörung soll am Montag stattfinden. Im Falle einer Verurteilung droht dem Konzern eine Busse und den verantwortlichen Personen eine Gefängnisstrafe .

Nestlé bestreitet die Vorwürfe und will die Rechtmässigkeit der Deklaration mit eigenen Analysen beweisen. Das Unternehmen werde die Resultate mit den Behörden teilen und in der Sache kooperieren, teilte das Unternehmen am Freitag in einem Communiqué mit. (pma/sda/afp)

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Linksautonome Schweizer marschierten an «Gilets-jaunes»-Protesten mit

Unter die «gilets jaunes» in Paris mischten sich am Samstag auch Mitglieder der linksradikalen «Revolutionären Jugend». Sie wollten Solidarität bekunden, «Erfahrungen in Strassenkämpfen» sammeln und «untersuchen, inwiefern sich Rechtsextreme an den Protesten beteiligen.»

Proteste der «Gelbwesten» mit Krawallen und Ausschreitungen haben Frankreich an diesem Wochenende erneut in Atem gehalten. Unter die Demonstranten mischten sich anscheinend auch Schweizer Linksautonome.

Mitglieder der Revolutionären Jugend Bern schreiben auf Facebook, sie hätten sich in Paris ein Bild der Bewegung machen können, das «sehr positiv und motivierend» ausfalle. Darunter publizieren sie ein Foto eines brennenden Autos. 

Auch die Zürcher Sektion der Bewegung berichtet von …

Artikel lesen
Link to Article