Schweiz

Bezahlen mit Karte in der Schweiz bleibt auch heute Glückssache – auch Österreich betroffen   

21.06.16, 08:56 21.06.16, 14:40

Wer derzeit in Geschäften mit Maestro- und anderen Karten bezahlen will, kann nach wie vor auf Probleme stossen. Die Störungen beim Schweizer Zahlungsabwickler SIX Payment Services halten an. Betroffen sind alle Regionen der Schweiz sowie Österreich.

«Wenn sie beispielsweise im Supermarkt an der Kasse stehen, kann es sein, dass die Person vor ihnen mit Karte bezahlen kann, und Sie nicht.»

SIX-Sprecher Stephan Meier

Ursache sei ein Problem mit den Netzwerk, sagte SIX-Sprecher Stephan Meier am Dienstagmorgen gegenüber der Nachrichtenagentur sda. Von einer äusseren Ursache, etwa einem Angriff, sei nicht auszugehen.

Das bargeldlose Bezahlen war bereits seit Montag früh beeinträchtigt. Die Störungen traten dabei punktuell auf. «Es ist kein klares Schema erkennbar», sagte Meier weiter. «Wenn sie beispielsweise im Supermarkt an der Kasse stehen, kann es sein, dass die Person vor ihnen mit Karte bezahlen kann, und Sie nicht.»

Das mache das Finden der Ursachen schwierig. Betroffen seien verschiedene Dienstleistungen und Geschäftsbereiche der Firma. Die Techniker arbeiteten mit Hochdruck an der Behebung der Ursache, teilte das Unternehmen am Dienstag mit.

Auch Österreich betroffen

Mit denselben Problemen zu kämpfen hatten am Montag auch Geschäfts- und Bankkunden in Österreich, wo SIX ebenfalls tätig ist. Dort kam es zu einem grossflächigen Ausfall von Bankautomaten und Bezahlterminals, wie die Nachrichtenagentur APA schreibt. Während die Bankautomaten ab dem späten Montagnachmittag wieder funktionierten, bestanden laut APA die Probleme bei den Bezahlterminals am Dienstag fort.

Auch die Internetseite von SIX konnte am Dienstag nicht abgerufen werden. SIX betreibt die Infrastruktur des Schweizer Finanzplatzes und bietet weltweit Dienstleistungen in den Bereichen Wertschriftenhandel und -abwicklung sowie Finanzinformationen und Zahlungsverkehr an. (sda/apa)

Das könnte dich auch interessieren:

Trump-Buch «Fire and Fury» kommt als TV-Serie

Kein Plastikmüll mehr bis 2030: Mit diesen 3 Massnahmen will es die EU schaffen

Apple knickt ein – neues Feature gibt iPhone-Usern (endlich) die Wahl

PSG gewinnt mit 8:0 – Neymar hat gleich bei 6 (!) Treffern seinen Fuss im Spiel 😱

Achtung! Dieses fiese SMS crasht iPhones und Macs 😳

Fall Ansari: Ein schlechtes Date ist kein Übergriff. Und Sex zu wollen kein Verbrechen

Das war knapp! So viel Glück wie diese 14 Menschen wirst du in deinem Leben nicht haben

So wird «Der Bestatter» aussehen, wenn dem SRF das Geld ausgeht

So reagiert Sharon Stone auf die Frage, ob sie je sexuell belästigt wurde

«Klugscheisser» brilliert bis zu dieser Frage, bei der KEINER von 3 Jokern hilft

History Porn Teil XXVI: Geschichte in 23 Wahnsinns-Bildern

Eltern ketteten ihre Kinder an Betten: Polizei befreit 13  Geschwister aus Horror-Haus

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hat sich die No-Billag verrechnet? Biglers «Plan B» im Faktencheck

Der Schweizerische Gewerbeverband hat gestern seinen «Plan B» für eine SRG ohne Gebühreneinnahmen vorgestellt. Wir haben die Rechnung genauer unter die Lupe genommen.

«Ja zur SRG, Ja zu No-Billag», so lautet der Werbeslogan des Schweizerischen Gewerbeverbandes (sgv) im Abstimmungskampf um die No-Billag-Initiative. Der Slogan ist umstritten. Denn die Initiativgegner beharren darauf, dass ein Ja zu No-Billag das Ende der SRG bedeuten würde. 

Geht es nach Hans-Ulrich Bigler, FDP-Nationalrat und sgv-Direktor, sind die Untergangsszenarien hingegen «Schwarzmalerei». An einer Pressekonferenz am Dienstag hat er skizziert, wie er sich eine SRG ohne …

Artikel lesen