Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bezahlen mit Karte in der Schweiz bleibt auch heute Glückssache – auch Österreich betroffen   

21.06.16, 08:56 21.06.16, 14:40


Wer derzeit in Geschäften mit Maestro- und anderen Karten bezahlen will, kann nach wie vor auf Probleme stossen. Die Störungen beim Schweizer Zahlungsabwickler SIX Payment Services halten an. Betroffen sind alle Regionen der Schweiz sowie Österreich.

«Wenn sie beispielsweise im Supermarkt an der Kasse stehen, kann es sein, dass die Person vor ihnen mit Karte bezahlen kann, und Sie nicht.»

SIX-Sprecher Stephan Meier

Ursache sei ein Problem mit den Netzwerk, sagte SIX-Sprecher Stephan Meier am Dienstagmorgen gegenüber der Nachrichtenagentur sda. Von einer äusseren Ursache, etwa einem Angriff, sei nicht auszugehen.

Das bargeldlose Bezahlen war bereits seit Montag früh beeinträchtigt. Die Störungen traten dabei punktuell auf. «Es ist kein klares Schema erkennbar», sagte Meier weiter. «Wenn sie beispielsweise im Supermarkt an der Kasse stehen, kann es sein, dass die Person vor ihnen mit Karte bezahlen kann, und Sie nicht.»

Das mache das Finden der Ursachen schwierig. Betroffen seien verschiedene Dienstleistungen und Geschäftsbereiche der Firma. Die Techniker arbeiteten mit Hochdruck an der Behebung der Ursache, teilte das Unternehmen am Dienstag mit.

Auch Österreich betroffen

Mit denselben Problemen zu kämpfen hatten am Montag auch Geschäfts- und Bankkunden in Österreich, wo SIX ebenfalls tätig ist. Dort kam es zu einem grossflächigen Ausfall von Bankautomaten und Bezahlterminals, wie die Nachrichtenagentur APA schreibt. Während die Bankautomaten ab dem späten Montagnachmittag wieder funktionierten, bestanden laut APA die Probleme bei den Bezahlterminals am Dienstag fort.

Auch die Internetseite von SIX konnte am Dienstag nicht abgerufen werden. SIX betreibt die Infrastruktur des Schweizer Finanzplatzes und bietet weltweit Dienstleistungen in den Bereichen Wertschriftenhandel und -abwicklung sowie Finanzinformationen und Zahlungsverkehr an. (sda/apa)

Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Das essen wir alles in einem Jahr

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Unternehmen sollen Bussen von den Steuern abziehen dürfen

Unternehmen sollen ausländische Bussen und Geldstrafen unter bestimmten Bedingungen von den Steuern abziehen dürfen. Das will der Nationalrat. Der Bundesrat und der Ständerat hatten anders entschieden.

Im Nationalrat konnten die SVP und die FDP am Dienstag ihre Mehrheit ausspielen, mit ein paar Stimmen aus der Mitte. Der Rat beschloss mit 94 zu 88 Stimmen bei 2 Enthaltungen, der Mehrheit seiner Kommission zu folgen.

Demnach sollen inländische Sanktionen und Bussen nicht steuerlich abzugsfähig …

Artikel lesen