Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Brexit könnte bei der UBS in London zu einem Aderlass von 1500 Arbeitsplätzen führen 

07.09.16, 14:28 07.09.16, 14:55


Die Grossbank UBS hält es für möglich, dass rund 1500 Mitarbeiter in Grossbritannien nach dem Brexit-Entscheid aus London abgezogen werden könnten. Laut einem Interview, das UBS-Chef Sergio Ermotti dem «Nikkei Asian Review» gab, wären in einem Szenario rund 20 bis 30 Prozent der rund 5000 Angestellten von einer Verlagerung ihrer Arbeitsplätze betroffen.

Eine Entscheidung darüber gebe es allerdings noch nicht, zunächst müsse Klarheit darüber herrschen, wie die Verträge Grossbritanniens mit der EU konkret ausgestaltet werden.

UBS gut gerüstet

Die UBS ist laut Ermotti für einen Entscheid aber gut gerüstet, egal in welche Richtung er geht. Je nachdem, wie die genauen Rahmenbedingungen aussehen würden, könne das Geldhaus rasch festlegen, welche Dienstleistungen die Bank weiterhin innerhalb der EU erbringen möchte und von welchem Standort aus dies geschehen solle.

Die Schweizer Grossbank geht allerdings derzeit davon aus, dass London ein wichtiges Finanzzentrum bleiben wird. Aber vielleicht werde die Metropole für Finanzkreise nicht mehr so bedeutend sein wie heute, sagte Ermotti im Interview. (whr/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Jetzt kommt das Gratis-Internet in den Zügen – es sei denn, du bist Swisscom-Kunde

In der Schweiz leben 2 Millionen Ausländer – aber aus diesen 3 Ländern ist kein einziger

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Wenn Instagram-Posts ehrlich wären – in 7 Grafiken

Wir haben Schweizer Eishockey-Stars verunstaltet – erkennst du sie trotzdem?

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

Alle Artikel anzeigen

Wie britische Promis zum Brexit stehen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die halbe Welt macht sich über Trump lustig – in 13 Karikaturen 

Das Treffen zwischen Trump und Putin am Montag in Helsinki schlug auf der ganzen Welt Wellen der Empörung. Darüber hinaus inspirierte es aber auch einige Künstler zu Karikaturen:

Die «New York Times» recycelte zum Anlass des Tages ein Video, das sie bereits im Juni verbreitet hatten. Dieses hatte bereits damals für viel Aufruhr gesorgt und war von mehreren Seiten als homophob betitelt worden. 

Artikel lesen