Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Er forschte für die UBS, heute baut er lieber Skis: Ex-Banker Benedikt Germanier. telegraph

Bauer, WWF und Kinderkrippe – was die Crash-Banker der Nuller-Jahre heute machen

Diese sechs erfolgreichen Banker haben ihren Anzug an den Nagel gehängt, um etwas ganz anderes zu tun. 

12.10.16, 12:17 13.10.16, 08:49

Die Personen könnten unterschiedlicher nicht sein – mit der Ausnahme, dass jeder von ihnen einmal bei einer Bank tätig war. Doch inzwischen haben diese Menschen ihrem Leben eine komplett neue Richtung gegeben. In seinem Buch «Bye Bye Bank» porträtiert Matthias A. Weiss 21 Bankerinnen und Banker, die ausgestiegen sind. Diese sechs haben die überraschendsten Werdegänge gemacht.

Benedikt Germanier, Ski-Hersteller

«Mich quälte eine innere Aufbruchstimmung.»

«In meinen jungen Jahren wollte ich Tennisprofi werden. Doch Profi wurde ich nicht ganz. Ich bildete mich zum Tennis- und Skilehrer aus und habe ein Wirtschaftsstudium abgeschlossen. Nach meinem Abschluss begann ich an Fachhochschulen als Dozent zu unterrichten. Ich sammelte Banking-Erfahrungen in Zürich und London. Schliesslich zog ich mit meiner Familie in die USA, wo ich jahrelang für die Investmentbank der UBS arbeitete. Letztlich in der Research-Abteilung. Mich quälte jedoch eine innere Aufbruchstimmung und zusätzlich begann 2008 die grosse Finanzkrise. Dies war der Wendepunkt meines Lebens und ich kam zurück in die Schweiz. Heute bin ich CEO einer Sportartikelfirma in Disentis. Ich bin verheiratet, Vater von drei Töchtern und sehr glücklich damit.»

Marcel Bühler, Winzer

«An Ermüdungserscheinungen leidend habe ich es irgendwann nicht mehr ausgehalten.»

«Mein grosser Traum war es, Gärtner zu werden, ich war schon immer gerne in der Natur. Mein Weg führte mich jedoch erst ins Büro, wo ich meine kaufmännische Lehre absolvierte und einige Jahre bei einer Bank arbeitete, letztlich im Handel mit strukturierten Produkten. An Ermüdungserscheinungen leidend habe ich es irgendwann nicht mehr ausgehalten und den Anzug sowie meinen Job an den Nagel gehängt. Letztendlich fand ich mein Glück im Wein. Nach einem Praktikum auf einem Weinberg studierte ich Önologie. Mit der Gründung der Domaine des Enfants – meinem eigenen Weingut im südfranzösischen Roussillon – gelang mir im Jahre 2006 die Realisierung eines Traumes: Selbstwerdung, im Einklang mit sich selbst und anderen und in und mit der Natur zu sein. Mein 23 Hektar grosses Gut wird bis zum Pflügen mit meinem Pferd Nina nach strikt biologischen Grundsätzen bewirtschaftet. Zusammen mit meiner Frau und zwei Angestellten produziere ich authentische und charaktervolle Weine. Gleichzeitig erhalte ich eine einmalige, vom Verschwinden bedrohte Kulturlandschaft, die sie auch beherbergt.»



Priska Gehring-Hertli, leitet eine Kette von drei Krippen

«In meiner Karriere habe ich aber nur ein einziges Mal Kaffee gemacht, nämlich meinem zukünftigen Mann.»

Priska Gehring-Hertli

«1958 in Reihnau geboren und aufgewachsen verschlug es mich für eine kaufmännische Lehre zu einer Bank. Nach und nach arbeitete ich mich – vor allem im bankinternen Marketingbereich – empor und widmete mich intensiv verschiedenen Weiterbildungen. In meiner Karriere habe ich aber nur ein einziges Mal Kaffee gemacht, nämlich meinem zukünftigen Mann. Nach der Geburt unserer gemeinsamen Tochter 1996 machte ich mich auf die Suche nach einem Krippenplatz, der sich jedoch nicht leicht finden liess. Kurzerhand eröffnete ich darum eine eigene Kinderkrippe, und nach anfänglichem Jobsharing – fünfzig Prozent Bank, fünfzig Prozent Selbstständigkeit – wuchs das Unternehmen auf drei Krippen mit insgesamt 150 Kindern an, alle aus dem Quartier. Daneben engagierte ich mich als Regionalvertreterin im Verband der Kindertagesstätten Schweiz und habe gerne mein Hobby namens Menschen betrieben. Zusammen mit meiner Familie lebe ich in Zürich.»

Stefan Alder, Reiseleiter

«Ich habe heute weder ein Auto noch eine eigene Wohnung, geschweige denn einen festen Wohnsitz»

Stefan Alder

«Ich arbeitete zwanzig Jahre lang leidenschaftlich bei diversen Banken. Doch im Jahre 2002 entschied ich mich dazu, einen neuen Weg einzuschlagen: Ich wollte reisen und etwas erleben. Dies war das Ende meiner Karriere bei Credit Suisse First Boston als Börsenhändler. Ich war völlig frei und losgelöst in der weiten Welt unterwegs, nur mit der Kreditkarte im kleinen Gepäck. Viele Jobofferten wurden an mich herangetragen, unter anderem der Aufbau einer Schönheitsklinik, als Tauchlehrer in Australien oder auch als Barbesitzer in Südostasien. Ich befasste mich schliesslich mit dem Bau von Stadien für Beachvolleyball, führte eine Bungalowanlage und jobbte im Skiweltcup. Letztlich landete ich bei Bike Adventure Tours, einem Reiseveranstalter für Kultur- und Abenteuerurlaub mit Velos, für den ich seit 2004 fünf bis sieben Reisen pro Jahr durchführe. 2010 gründete ich das Hilfsprojekt «Save the Smile», welches von Naturkatastrophen betroffene Familien unterstützt. Wir helfen ihnen, eine neue Lebensgrundlage zu schaffen, Häuser und Schulen zu errichten und auf Badian Island die medizinische Grundversorgung sicherzustellen. Heute bin ich zwar in der Schweiz gemeldet, habe aber weder ein Auto noch eine eigene Wohnung, geschweige denn einen festen Wohnsitz. Dafür  aber etwa 20 Kartonkisten voller Kleider, um die häufigen Jahreswechsel bewältigen zu können. Wenn ich mich nicht gerade auf Reisen befinde, komme ich bei Freunden, der Familie oder auch einmal in einem Schweizer Hotel unter.»

Stefan Schätti, Bauer 2.0

«Die zunehmend unmoralischeren Machenschaften in der Finanzwelt machten mir zu schaffen.»

Stefan Schätti

«Ich wurde 1969 in Wädenswil geboren und bin in einer sechsköpfigen Familie aufgewachsen. Des Geldes wegen absolvierte ich die KV-Lehre bei der Volksbank. Genauso gut hätte ich mir aber auch eine Lehre als Elektroniker vorstellen können, wenn das Leben es so gewollt hätte. Stattdessen machte ich bei der Bank Karriere, mit allem, was dazugehört. Zum Beispiel einer Laufbahn als Offizier oder dem Wechsel in den Börsenhandel. Aus jugendlichem Leichtsinn und auch ein wenig Überheblichkeit, aber auch, weil ich schon immer selber auch Risiko eingehen wollte, machte ich mich zusammen mit einem Kollegen im Finanzbereich selbständig. Ich kaufte mir ein Haus und baute es um. Eines Tages wurde mir ein solches Leben aber viel zu eintönig, weshalb ich Hab und Gut verkaufte, Kanadier wurde und mit meiner damaligen Partnerin drei Jahre lang meine neue Heimat bereiste. In der Schweiz wollte ich es danach noch einmal wissen und baute bei der Zürcher Kantonalbank zusammen mit einem Freund den europäischen Zinshandel auf. Bald machten mir jedoch die zunehmend unmoralischeren Machenschaften in der Finanzwelt und das damit verbundene sinkende Ansehen der Banken zu schaffen. 2009 erstand ich darum im Kanton Schaffhausen – einen Steinwurf von der deutschen Grenze entfernt – einen vier Hektar grossen Bauernhof, den ich seit der Kündigung im Jahre 2010 auch bewirtschafte. Da lebe ich nun zusammen mit meiner Frau und meinem Sohn.»

Thomas Vellacott, CEO WWF Schweiz

«Ich wollte etwas tun, für das es sich zu kämpfen lohnt.»

Thomas Vellacott

«Ich wurde 1971 in England geboren und bin in der Schweiz aufgewachsen, habe Arabistik studiert und arbeitete anschliessend im Private Banking der Citibank. Nach einem Nachdiplomstudium internationaler Beziehungen bin ich bei McKinsey als Berater eingestiegen. Doch mir hat etwas gefehlt. Ich wollte etwas tun, für das es sich zu kämpfen lohnt. Also habe ich mich 2001 auf eine offene Stelle beim WWF beworben. Seit Mitte Mai 2012 bekleide ich dort den Posten des CEO und bin somit Chef der grössten Schweizer Umweltorganisation mit 200 Mitarbeitern, über 2000 Freiwilligen und 260'000 Spenderinnen und Spendern. Zusammen mit meiner Frau und den beiden Kindern im Teenageralter lebe ich heute in Zürich.»

Das könnte dich auch interessieren:

Familientrennungen an der US-Grenze: TV-Moderatorin bricht in Tränen aus

Haris Seferovic: «Irgendwann ist genug und dann platzt der Kragen»

EXKLUSIV: Hier erfährst du, wer die WM gewinnen wird! (Spoiler: Ich, der Picdump 😒)

«Die roten Linien werden eher dunkelrot»: Wie man in Brüssel die Schweiz sieht

Traum oder Albtraum? So ist es, als CH-Rock'n'Roll-Band in den USA auf Tour zu sein

Erdogans Schlägertrupp auf dem Vormarsch in die Schweiz

Mit dieser Begründung brechen 37 Studenten Prüfung ab

Schweizer Fussballfans verirren sich an die ukrainische Front

Netta sang zum Abschluss der Pride – aber vorher gab es wüste Szenen

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Alle Artikel anzeigen

Chronologie: Die teuersten Bussen der UBS

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

22
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
22Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Spooky 12.10.2016 20:13
    Highlight Und wieviel kassiert Thomas Vellacott als CEO beim WWF? Weniger als vorher?
    16 2 Melden
  • Writtencolors 12.10.2016 17:01
    Highlight Uii die Kommentare machen mir grade ein bisschen Angst.
    So viel Neid und Missgunst..
    Niemand von uns weiss genau, wie, woher und wieviel Geld diese Menschen haben.
    Schön, dass diese Menschen ihren Platz gefunden haben und nun glücklich sind.
    30 7 Melden
    • Spooky 12.10.2016 23:41
      Highlight "Niemand von uns weiss genau, wie, woher und wieviel Geld diese Menschen haben."

      Dann sollen sie uns doch sagen, wie, woher und wieviel Geld sie haben!
      8 9 Melden
    • Spooky 13.10.2016 00:30
      Highlight Unsere Kommentare sind weder Neid noch Missgunst. Wir lassen uns nicht ein X für ein U vormachen - das ist alles.
      14 8 Melden
    • stef2014 13.10.2016 09:46
      Highlight Spooky, was interessiert es dich, wieviel Geld sie haben? Ist doch deren Sache. Und wenn, dann frag sie doch. Von allfälligen moralisch zweifelhaften Geschäften mal abgesehen, dürften sich viele dieser Leute mit ehrlicher Arbeit ihren Lebensunterhalt verdient haben. Ich sehe nicht, wo diese Leute ein X für ein U vormachen. Sie haben lediglich einen anderen Lebensweg eingeschlagen. So what? Wieso muss in allem immer das Negative hervorgehoben werden?
      8 5 Melden
    • Spooky 14.10.2016 01:10
      Highlight @stef2014
      Es ist so: die Flüchtlinge kriegen in der Schweiz sowieso alles geschenkt - vom Zahnarzt bis zum Optiker. Gleichzeitig haben eine Million Schweizer Mühe damit, jeden Tag über die Runden zu kommen. Und dann präsentiert man uns hier auf Watson irgendwelche gutsituierten ehemaligen Banker, die ihre Jobs gewechselt haben, weil sie aus irgendwelchen luxuspsychogründen nicht mehr klar gekommen sind mit ihren Jobs. Und dann präsentiert man uns gewöhnlichen Schweizern diese Banker als mutige Menschen.

      Uns Gebeutelten kann man nicht ein X für ein U vormachen.
      0 2 Melden
    • Hoppla! 14.10.2016 07:21
      Highlight Oh, come on!

      Bitte hole jetzt nicht "Flüchtlingen wird alles in den A**** geschoben" und "Gutverdienende sind alle kriminell" während "wir hart arbeitenden Normalbürger nur ausgenommen werden" hervor. Das ist doch lächerlich wenn du weiter als die rechtspopulistischen Parolen denkst. Und auch etwas "mimimimimi".

      Aber wenn es den gebeutelten Opfer der bösen Gesellschaft hilft; kriegst von mir etwas Mitleid. Ganz ohne Neid und Missgunst.

      2 0 Melden
    • Spooky 14.10.2016 16:53
      Highlight @Hoppla!

      "...kriegst von mir etwas Mitleid."

      Also ob es uns nicht total egal wäre, ob wir von dir etwas Mitleid kriegen oder nicht.
      0 1 Melden
  • Theor 12.10.2016 16:22
    Highlight Wenn der Chef des WWF samt Familie in Zürich-Stadt leben kann, hat er wohl von seiner "Wohltätigkeitsorganisation" ein nettes Lohnsümchen jeden Monat...
    32 33 Melden
    • Firefly 13.10.2016 14:07
      Highlight Ja, dann macht nicht er was falsch sondern die Stadt in derman mit wenig nicht mehr leben kann.
      4 2 Melden
  • Soulrider 12.10.2016 14:31
    Highlight Wenn die Taschen gefüllt sind, dann kann man sich alles aussuchen, das man machen möchte. Mein Respekt und Bewunderung für solche "Banksters" hält sich stark in Grenzen.
    106 16 Melden
    • marakuso 12.10.2016 15:55
      Highlight Nicht jeder der in einer Bank arbeitet hat so einen Lohn. Ich habe auch mal die KV Lehre in einer Bank gemacht, ohne allerdings Karriere gemacht zu haben, war halt nicht so ehrgeizig. Nach 16 Jahren in verschiedenen Abteilungen und Filialen, bin auch ich umgesattelt, Lehre als Tierpfleger gemacht und bin jetzt glücklich, allerdings schon mit dünnerem Portemonaie.
      35 3 Melden
    • stef2014 12.10.2016 16:28
      Highlight Man muss aber auch anerkennen, dass manche von ihnen im Dienste guter Sachen auf weiteren Reichtum verzichten. Dazu ist nicht jeder fähig wenn der dicke Rubel erstmal rollt. Klar sind die Aussichten angesichts des dicken Kontos rosiger als bei anderen. Aber es ist ja nicht zwingend so, dass sich alle Banker zu Unrecht bereichert hätten. Über die Moral hinter diesen Löhnen lässt sich schon diskutieren und glorifizieren würde ich die Herren und Damen auch nicht. Aber immerhin ist es eine späte, lebensbejahende Einsicht. Besser als gar keine.
      37 7 Melden
  • N. Y. P. 12.10.2016 13:56
    Highlight Diese Damen und Herren machen heute sicherlich sehr schöne und sinnvolle Tätigkeiten.
    Aber man soll nicht vergessen, dass diese Banker, Berater etc. vorher fürstlich abkassiert haben, äh entlöhnt wurden.
    Und nachdem die eigene Schatulle gefüllt war, haben sie nach dem Sinn des Lebens gesucht.
    Klar, kann man so machen. Aber Begeisterungsstürme löst das bei mir nicht gerade aus.
    103 13 Melden
    • chrisdea 12.10.2016 14:35
      Highlight Du sprichst mir aus der Seele.
      36 4 Melden
    • wonderwhy 13.10.2016 10:54
      Highlight viel Geld verdienen ist ja auch so unmoralisch und verwerflich...
      4 7 Melden
    • chrisdea 13.10.2016 11:18
      Highlight Wonderwhy: Thema verfehlt, setzen.
      5 2 Melden
  • fant 12.10.2016 13:32
    Highlight @watson: Der WWF hat wahrscheinlich mehr als "260 Spenderinnen und Spendern" ;-)
    44 0 Melden
  • sintho 12.10.2016 12:43
    Highlight Da fehlt noch der der ein Herr der Ringe Museum in Graubünden aufgemacht hat und sich ganz allein Mittelerde verschrieben hat ;)
    33 0 Melden

Valon Behrami und Ignazio Cassis – eine Tessiner Geschichte von Kampf, Krieg und Mitschuld

Fussballstar Valon Behrami floh einst vor der Gewalt im Kosovo ins Tessin. Der Tessiner Bundesrat Ignazio Cassis ermöglicht nun, dass mit Schweizer Waffen Gewalt in Bürgerkriegen ausgeübt wird. Ein Blick auf zwei Leben.

Das ist die Geschichte eines Kriegers, eines Kriegs und eines Fehlentscheids. Ihre Hauptfiguren sind zwei Tessiner. Sie spielt im kosovarischen Mitrovica, in Bellinzona, im russischen Rostow am Don und im Sitzungszimmer des Bundesrats im 1. Obergeschoss, Bundeshaus-West, Bern.

Die Geschichte beginnt am 4. Dezember 1990. Die Familie Behrami, Vater Ragip, Mutter Halime, der damals 5-jährige Valon und seine 7-jährige Schwester Valentina überqueren in einem Bus aus Mitrovica im Kosovo kommend …

Artikel lesen