Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Er forschte für die UBS, heute baut er lieber Skis: Ex-Banker Benedikt Germanier. telegraph

Bauer, WWF und Kinderkrippe – was die Crash-Banker der Nuller-Jahre heute machen

Diese sechs erfolgreichen Banker haben ihren Anzug an den Nagel gehängt, um etwas ganz anderes zu tun. 

Die Personen könnten unterschiedlicher nicht sein – mit der Ausnahme, dass jeder von ihnen einmal bei einer Bank tätig war. Doch inzwischen haben diese Menschen ihrem Leben eine komplett neue Richtung gegeben. In seinem Buch «Bye Bye Bank» porträtiert Matthias A. Weiss 21 Bankerinnen und Banker, die ausgestiegen sind. Diese sechs haben die überraschendsten Werdegänge gemacht.

Benedikt Germanier, Ski-Hersteller

Bild

«Mich quälte eine innere Aufbruchstimmung.»

«In meinen jungen Jahren wollte ich Tennisprofi werden. Doch Profi wurde ich nicht ganz. Ich bildete mich zum Tennis- und Skilehrer aus und habe ein Wirtschaftsstudium abgeschlossen. Nach meinem Abschluss begann ich an Fachhochschulen als Dozent zu unterrichten. Ich sammelte Banking-Erfahrungen in Zürich und London. Schliesslich zog ich mit meiner Familie in die USA, wo ich jahrelang für die Investmentbank der UBS arbeitete. Letztlich in der Research-Abteilung. Mich quälte jedoch eine innere Aufbruchstimmung und zusätzlich begann 2008 die grosse Finanzkrise. Dies war der Wendepunkt meines Lebens und ich kam zurück in die Schweiz. Heute bin ich CEO einer Sportartikelfirma in Disentis. Ich bin verheiratet, Vater von drei Töchtern und sehr glücklich damit.»

Marcel Bühler, Winzer

Bild

«An Ermüdungserscheinungen leidend habe ich es irgendwann nicht mehr ausgehalten.»

«Mein grosser Traum war es, Gärtner zu werden, ich war schon immer gerne in der Natur. Mein Weg führte mich jedoch erst ins Büro, wo ich meine kaufmännische Lehre absolvierte und einige Jahre bei einer Bank arbeitete, letztlich im Handel mit strukturierten Produkten. An Ermüdungserscheinungen leidend habe ich es irgendwann nicht mehr ausgehalten und den Anzug sowie meinen Job an den Nagel gehängt. Letztendlich fand ich mein Glück im Wein. Nach einem Praktikum auf einem Weinberg studierte ich Önologie. Mit der Gründung der Domaine des Enfants – meinem eigenen Weingut im südfranzösischen Roussillon – gelang mir im Jahre 2006 die Realisierung eines Traumes: Selbstwerdung, im Einklang mit sich selbst und anderen und in und mit der Natur zu sein. Mein 23 Hektar grosses Gut wird bis zum Pflügen mit meinem Pferd Nina nach strikt biologischen Grundsätzen bewirtschaftet. Zusammen mit meiner Frau und zwei Angestellten produziere ich authentische und charaktervolle Weine. Gleichzeitig erhalte ich eine einmalige, vom Verschwinden bedrohte Kulturlandschaft, die sie auch beherbergt.»



Priska Gehring-Hertli, leitet eine Kette von drei Krippen

Bild

«In meiner Karriere habe ich aber nur ein einziges Mal Kaffee gemacht, nämlich meinem zukünftigen Mann.»

Priska Gehring-Hertli

«1958 in Reihnau geboren und aufgewachsen verschlug es mich für eine kaufmännische Lehre zu einer Bank. Nach und nach arbeitete ich mich – vor allem im bankinternen Marketingbereich – empor und widmete mich intensiv verschiedenen Weiterbildungen. In meiner Karriere habe ich aber nur ein einziges Mal Kaffee gemacht, nämlich meinem zukünftigen Mann. Nach der Geburt unserer gemeinsamen Tochter 1996 machte ich mich auf die Suche nach einem Krippenplatz, der sich jedoch nicht leicht finden liess. Kurzerhand eröffnete ich darum eine eigene Kinderkrippe, und nach anfänglichem Jobsharing – fünfzig Prozent Bank, fünfzig Prozent Selbstständigkeit – wuchs das Unternehmen auf drei Krippen mit insgesamt 150 Kindern an, alle aus dem Quartier. Daneben engagierte ich mich als Regionalvertreterin im Verband der Kindertagesstätten Schweiz und habe gerne mein Hobby namens Menschen betrieben. Zusammen mit meiner Familie lebe ich in Zürich.»

Stefan Alder, Reiseleiter

Bild

«Ich habe heute weder ein Auto noch eine eigene Wohnung, geschweige denn einen festen Wohnsitz»

Stefan Alder

«Ich arbeitete zwanzig Jahre lang leidenschaftlich bei diversen Banken. Doch im Jahre 2002 entschied ich mich dazu, einen neuen Weg einzuschlagen: Ich wollte reisen und etwas erleben. Dies war das Ende meiner Karriere bei Credit Suisse First Boston als Börsenhändler. Ich war völlig frei und losgelöst in der weiten Welt unterwegs, nur mit der Kreditkarte im kleinen Gepäck. Viele Jobofferten wurden an mich herangetragen, unter anderem der Aufbau einer Schönheitsklinik, als Tauchlehrer in Australien oder auch als Barbesitzer in Südostasien. Ich befasste mich schliesslich mit dem Bau von Stadien für Beachvolleyball, führte eine Bungalowanlage und jobbte im Skiweltcup. Letztlich landete ich bei Bike Adventure Tours, einem Reiseveranstalter für Kultur- und Abenteuerurlaub mit Velos, für den ich seit 2004 fünf bis sieben Reisen pro Jahr durchführe. 2010 gründete ich das Hilfsprojekt «Save the Smile», welches von Naturkatastrophen betroffene Familien unterstützt. Wir helfen ihnen, eine neue Lebensgrundlage zu schaffen, Häuser und Schulen zu errichten und auf Badian Island die medizinische Grundversorgung sicherzustellen. Heute bin ich zwar in der Schweiz gemeldet, habe aber weder ein Auto noch eine eigene Wohnung, geschweige denn einen festen Wohnsitz. Dafür  aber etwa 20 Kartonkisten voller Kleider, um die häufigen Jahreswechsel bewältigen zu können. Wenn ich mich nicht gerade auf Reisen befinde, komme ich bei Freunden, der Familie oder auch einmal in einem Schweizer Hotel unter.»

Stefan Schätti, Bauer 2.0

Bild

«Die zunehmend unmoralischeren Machenschaften in der Finanzwelt machten mir zu schaffen.»

Stefan Schätti

«Ich wurde 1969 in Wädenswil geboren und bin in einer sechsköpfigen Familie aufgewachsen. Des Geldes wegen absolvierte ich die KV-Lehre bei der Volksbank. Genauso gut hätte ich mir aber auch eine Lehre als Elektroniker vorstellen können, wenn das Leben es so gewollt hätte. Stattdessen machte ich bei der Bank Karriere, mit allem, was dazugehört. Zum Beispiel einer Laufbahn als Offizier oder dem Wechsel in den Börsenhandel. Aus jugendlichem Leichtsinn und auch ein wenig Überheblichkeit, aber auch, weil ich schon immer selber auch Risiko eingehen wollte, machte ich mich zusammen mit einem Kollegen im Finanzbereich selbständig. Ich kaufte mir ein Haus und baute es um. Eines Tages wurde mir ein solches Leben aber viel zu eintönig, weshalb ich Hab und Gut verkaufte, Kanadier wurde und mit meiner damaligen Partnerin drei Jahre lang meine neue Heimat bereiste. In der Schweiz wollte ich es danach noch einmal wissen und baute bei der Zürcher Kantonalbank zusammen mit einem Freund den europäischen Zinshandel auf. Bald machten mir jedoch die zunehmend unmoralischeren Machenschaften in der Finanzwelt und das damit verbundene sinkende Ansehen der Banken zu schaffen. 2009 erstand ich darum im Kanton Schaffhausen – einen Steinwurf von der deutschen Grenze entfernt – einen vier Hektar grossen Bauernhof, den ich seit der Kündigung im Jahre 2010 auch bewirtschafte. Da lebe ich nun zusammen mit meiner Frau und meinem Sohn.»

Thomas Vellacott, CEO WWF Schweiz

Bild

«Ich wollte etwas tun, für das es sich zu kämpfen lohnt.»

Thomas Vellacott

«Ich wurde 1971 in England geboren und bin in der Schweiz aufgewachsen, habe Arabistik studiert und arbeitete anschliessend im Private Banking der Citibank. Nach einem Nachdiplomstudium internationaler Beziehungen bin ich bei McKinsey als Berater eingestiegen. Doch mir hat etwas gefehlt. Ich wollte etwas tun, für das es sich zu kämpfen lohnt. Also habe ich mich 2001 auf eine offene Stelle beim WWF beworben. Seit Mitte Mai 2012 bekleide ich dort den Posten des CEO und bin somit Chef der grössten Schweizer Umweltorganisation mit 200 Mitarbeitern, über 2000 Freiwilligen und 260'000 Spenderinnen und Spendern. Zusammen mit meiner Frau und den beiden Kindern im Teenageralter lebe ich heute in Zürich.»

Das könnte dich auch interessieren:

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

Neue US-Raketenabwehr-Strategie

Link zum Artikel

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link zum Artikel

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link zum Artikel

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link zum Artikel

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link zum Artikel

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link zum Artikel

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link zum Artikel

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link zum Artikel

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link zum Artikel

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link zum Artikel

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link zum Artikel

«Eigeninteressen hinten anstellen»

Link zum Artikel

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link zum Artikel

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link zum Artikel

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link zum Artikel

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link zum Artikel

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link zum Artikel

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link zum Artikel

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link zum Artikel

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link zum Artikel

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link zum Artikel

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link zum Artikel

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link zum Artikel

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link zum Artikel

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link zum Artikel

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Chronologie: Die teuersten Bussen der UBS

Abonniere unseren Newsletter

18
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
18Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Spooky 12.10.2016 20:13
    Highlight Highlight Und wieviel kassiert Thomas Vellacott als CEO beim WWF? Weniger als vorher?
  • Writtencolors 12.10.2016 17:01
    Highlight Highlight Uii die Kommentare machen mir grade ein bisschen Angst.
    So viel Neid und Missgunst..
    Niemand von uns weiss genau, wie, woher und wieviel Geld diese Menschen haben.
    Schön, dass diese Menschen ihren Platz gefunden haben und nun glücklich sind.
    • Spooky 12.10.2016 23:41
      Highlight Highlight "Niemand von uns weiss genau, wie, woher und wieviel Geld diese Menschen haben."

      Dann sollen sie uns doch sagen, wie, woher und wieviel Geld sie haben!
    • Spooky 13.10.2016 00:30
      Highlight Highlight Unsere Kommentare sind weder Neid noch Missgunst. Wir lassen uns nicht ein X für ein U vormachen - das ist alles.
    • Kyle C. 13.10.2016 09:46
      Highlight Highlight Spooky, was interessiert es dich, wieviel Geld sie haben? Ist doch deren Sache. Und wenn, dann frag sie doch. Von allfälligen moralisch zweifelhaften Geschäften mal abgesehen, dürften sich viele dieser Leute mit ehrlicher Arbeit ihren Lebensunterhalt verdient haben. Ich sehe nicht, wo diese Leute ein X für ein U vormachen. Sie haben lediglich einen anderen Lebensweg eingeschlagen. So what? Wieso muss in allem immer das Negative hervorgehoben werden?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Theor 12.10.2016 16:22
    Highlight Highlight Wenn der Chef des WWF samt Familie in Zürich-Stadt leben kann, hat er wohl von seiner "Wohltätigkeitsorganisation" ein nettes Lohnsümchen jeden Monat...
    • Firefly 13.10.2016 14:07
      Highlight Highlight Ja, dann macht nicht er was falsch sondern die Stadt in derman mit wenig nicht mehr leben kann.
  • N. Y. P. D. 12.10.2016 13:56
    Highlight Highlight Diese Damen und Herren machen heute sicherlich sehr schöne und sinnvolle Tätigkeiten.
    Aber man soll nicht vergessen, dass diese Banker, Berater etc. vorher fürstlich abkassiert haben, äh entlöhnt wurden.
    Und nachdem die eigene Schatulle gefüllt war, haben sie nach dem Sinn des Lebens gesucht.
    Klar, kann man so machen. Aber Begeisterungsstürme löst das bei mir nicht gerade aus.
    • chrisdea 12.10.2016 14:35
      Highlight Highlight Du sprichst mir aus der Seele.
    • wonderwhy 13.10.2016 10:54
      Highlight Highlight viel Geld verdienen ist ja auch so unmoralisch und verwerflich...
    • chrisdea 13.10.2016 11:18
      Highlight Highlight Wonderwhy: Thema verfehlt, setzen.
  • fant 12.10.2016 13:32
    Highlight Highlight @watson: Der WWF hat wahrscheinlich mehr als "260 Spenderinnen und Spendern" ;-)
  • sintho 12.10.2016 12:43
    Highlight Highlight Da fehlt noch der der ein Herr der Ringe Museum in Graubünden aufgemacht hat und sich ganz allein Mittelerde verschrieben hat ;)

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Ruedi Lüthy war einer der Pioniere der Aids-Medizin in der Schweiz. Seit 2003 lebt er hauptsächlich in Harare, wo er eine Aids-Klinik aufgebaut hat. Im Interview mit watson spricht er über seine erste Begegnung mit der Krankheit, seinen Umgang mit afrikanischem Aberglauben und die Entwicklung in Simbabwe seit dem Sturz von Diktator Mugabe. 

Anfang der 80er-Jahre war Ruedi Lüthy (77) einer der ersten Ärzte in der Schweiz, der sich mit Aids auseinandersetzte. Als Leiter der Abteilung für Infektionskrankheiten am Universitätsspital Zürich musste er zunächst zusehen, wie seine HIV-positiven Patienten wegstarben, ohne dass er etwas dagegen tun konnte. In der zweiten Hälfte der 90er-Jahre war er mit dabei, als in der Schweiz grosse Fortschritte bei der Behandlung von HIV-positiven Menschen erzielt wurden.

2003 gründete Lüthy die Swiss …

Artikel lesen
Link zum Artikel