Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Waadtländer wütend

SBB schreibt Auftrag auf Deutsch aus – für die Romands gabs nur ein Resumé 

09.09.14, 18:00

Ärger für die Bundesbahnen: Die SBB hat mit einer öffentlichen Ausschreibung auf Deutsch den Zorn der Waadtländer Regierung erregt. Die mit dem Projekt verbundenen Anforderungen an die deutsche Sprache seien gegenüber Unternehmen aus dem nichtdeutschen Sprachraum diskriminierend.

Die beiden Staatsräte Philippe Leuba (FDP) und Nuria Goritte (SP) haben SBB-Chef Andreas Meyer am Montag einen Brief geschickt, um diesem ihr «Erstaunen» über die Ausschreibung mitzuteilen, wie das Waadtländer Wirtschaftsdepartement am Dienstag einen Bericht der Westschweizer Tageszeitung «24 heures» bestätigte. Eine Kopie des Schreibens wurde an Bundesrätin Doris Leuthard adressiert.

Umfrage

SBB verärgern Waadtländer Regierung: Auftrag nur auf Deutsch ausgeschrieben. Verstehen Sie den Ärger?

  • Abstimmen

48 Votes zu: SBB verärgern Waadtländer Regierung: Auftrag nur auf Deutsch ausgeschrieben. Verstehen Sie den Ärger?

  • 52%Ja, das geht überhaupt nicht.
  • 44%Nein, die Romands sollten ja auch Deutsch verstehen.

Die Waadtländer Regierung ist gemäss ihrem Schreiben «erstaunt» darüber, dass die SBB das Projekt auf 26 Seiten auf Deutsch ausgeschrieben hat und für interessierte Firmen aus der Westschweiz lediglich eine Zusammenfassung des Projekts auf sechs Seiten zur Verfügung stand. 

Andreas Meyer, CEO SBB, spricht anlaesslich der Bilanzmedienkonferenz der SBB AG am Dienstag, 25. Maerz 2014 im Bahnhof in Zuerich. Die SBB hat im vergangenen Jahr erstmals ueber eine Million Passagiere pro Tag befoerdert. Trotzdem sank der Gewinn um 43,6 Prozent auf 238,2 Millionen Franken. Die Gruende sind hoehere Trassenpreise und zusaetzliche Unterhaltsarbeiten bei der Infrastruktur. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Erhielt einen Brief aus der Westschweiz: Andreas Meyer. Bild: KEYSTONE

Vorwurf der Diskriminierung

Angesichts der verschiedenen Anforderungen an die Kenntnisse der deutschen Sprache habe ein Waadtländer Unternehmen schliesslich das Handtuch geworfen und auf ein Angebot für das 100 Millionen Franken schwere Beschaffungsprojekt verzichtet.

Die SBB sollen nicht nur verlangt haben, dass die Offerte auf Deutsch oder allenfalls Englisch eingereicht wird. Auch hätten alle Verantwortlichen des Projektes den Beweis erbringen müssen, dass sie über gute schriftliche und mündliche Deutschkenntnisse verfügen.

Das Prinzip der «Nichtdiskriminierung» sei damit insofern verletzt worden, als Unternehmen aus dem nichtdeutschen Sprachraum klar benachteiligt seien, kritisiert die Waadtländer Regierung.

SBB: Keine Regelwidrigkeiten

Die SBB bestritt auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda, dass es bei der Ausschreibung zu Regelwidrigkeiten gekommen sei. Die Auftragsvergabe richte sich nach dem Gesetz über die öffentliche Beschaffung und nicht nach sprachlichen oder regionalen Kriterien. Der grösste Auftrag in der Geschichte der SBB sei an die Firma Bombardier in Villeneuve VD gegangen, rief die SBB in Erinnerung. (aeg/sda)



Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • posti 10.09.2014 06:30
    Highlight tja dann sollen die lieben welschen halt deutsch lernen. von uns wird ja auch verlangt dass wir französisch bis zum umfallen lernen. mal abgesehen davon können sie die offerte auch in englisch einreichen, also eine sprache die jeder der irgendwie international wettbewerbsfähig sein will sowieso perfekt beherrschen muss.
    0 4 Melden
  • Too Scoop 10.09.2014 00:33
    Highlight "...für interessierte Firmen aus der Westschweiz lediglich eine Zusammenfassung des Projekts auf sechs Seiten zur Verfügung stand." Nun ja liebe SBB dies war wohl wirklich etwas dämlich. Den Ärger kann ich persönlich verstehen, denn es bezahlen und nehmen Alle den selben Dienst der SBB in Anspruch. Die Reaktion darauf, die Anschuldigungen sind dann aber etwas weit her geholt. "viva la Röschtigrabä" oder so.
    2 0 Melden

Brutale Attacke auf fünf Frauen schockiert Genf – ein Opfer liegt im Koma

Rund hundert Personen haben am Donnerstagabend in Genf gegen Gewalt an Frauen demonstriert. Anlass war ein brutaler Angriff einer Gruppe Männer auf fünf Frauen in der Nacht auf Mittwoch. Eine der Frauen wurde so schwer verletzt, dass sie im Koma liegt.

«Wir sind empört darüber, was passiert ist und verurteilen diese Gewalt, welche gegen die Frauen angewendet wurde», sagte Stefanie Prezioso von der Bewegung SolidaritéS Genf. Nur die gemeinsame und permanente Mobilisierung könne Sexismus …

Artikel lesen