Schweiz

«Löhne dürfen sich nicht verschlechtern»: Piloten brechen GAV-Verhandlungen mit Swiss ab

20.06.17, 16:40

Der fusionierte Pilotenverband Aeropers Airline Pilots Association hat die Verhandlungen mit der Swiss über einen Gesamtarbeitsvertrag (GAV) abgebrochen. Gemäss Verband zeigte Swiss kein Entgegenkommen.

Der neue Pilotenverband zog mit seiner erstarkten Verhandlungsmacht in den Gesprächen mit Swiss klare Grenzen. «Wir mussten die GAV-Verhandlungen letzten Freitag abbrechen, weil die Swiss kein Entgegenkommen zeigte», sagte Henning Hoffmann gegenüber der sda.

Swiss muss sich bewegen

Laut dem Geschäftsführer von Aeropers Airline Pilots Association muss sich die Swiss bewegen, wenn der neue GAV für 2018 wie geplant bis Mitte August stehen soll. Er forderte, die Löhne für Neueinsteiger und die Pensionskassenkonditionen dürften sich nicht weiter verschlechtern.

«Wir wollen Bedingungen, die auch für Leute, die in der Schweiz leben attraktiv sind», betonte Aeropers-Sprecher und Captain auf Airbus A320, Thomas Steffen. Die Attraktivität der Swiss sei schon heute so tief, dass 80 Prozent in der Pilotenausbildung aus Nachbarländern kämen und nur gut 10 Prozent aus der Schweiz.

Swiss zeigt sich überrascht

«Es gibt keinen Pilotenmangel, aber fast keine neuen Schweizer Piloten mehr», sagte Steffen. Würden die Arbeitsbedingungen weiter verschlechtert, laufe Swiss die Gefahr nur noch Piloten anzuziehen, die jegliche Bedingungen akzeptierten, nicht aber unbedingt die geeignetsten seien.

Aeropers Airline Pilots Association bleibe offen für neue Gespräche mit Swiss, führte Hoffmann aus. «Swiss bedauert den Abbruch der GAV-Verhandlungen», teilte Swiss-Sprecherin Karin Müller auf Anfrage mit. Der Schritt sei überraschend gekommen, insbesondere da sich Swiss für eine nachhaltige Vertragslösung eingesetzt hat.

Verband vertritt 1360 Piloten

Swiss biete zudem unverändert attraktive Cockpit-Arbeitsplätze mit guten Konditionen an. Die Attraktivität einer Anstellung bei Swiss sei nicht gefährdet, sagte Müller weiter. Der derzeit hohe Bedarf an Piloten könne mit Bewerbungen aus der Schweiz allein nicht gedeckt werden, kontert sie die Vorwürfe des Piloten-Verbands.

Der neue Verband vertritt rund 1360 von 1400 Piloten der Swiss in der Schweiz. Er ging letzten Herbst aus den drei Pilotenverbänden Aeropers, IPG und Edelweiss Pilots Asscociation (EPA) hervor. (whr/sda)

Bilder der Wehmut: Die Swissair ist Geschichte

Das könnte dich auch interessieren:

Der Kicker, der nie kickte – die bizarre Geschichte von Fake-Fussballer Carlos Kaiser 

Neue Umfrage zeigt: Die Gegner der No-Billag-Initiative liegen vorne – und zwar deutlich

Längste Unterwasserhöhle der Welt entdeckt

US-Kongress findet Kompromiss gegen «Shutdown» – die grössere Hürde kommt aber noch

Das sind die Rekordtorschützen in Europas Top-Ligen

Mord an Ex-YB-Spieler Andrés Escobar: Mutmasslicher Auftraggeber wurde verhaftet

Kein Plastikmüll mehr bis 2030: Mit diesen 3 Massnahmen will es die EU schaffen

Apple knickt ein – neues Feature gibt iPhone-Usern (endlich) die Wahl

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ein Freigeist 22.06.2017 14:09
    Highlight Bereits in kurzer Zeit fliegen "selbstfliegende Flugzeuge". Ein einziger Pilot fliegt für den Notfall mit. Im Vergleich zu Autos auf der Strasse ist in der Luft und am Boden bei den meisten Flughäfen das Equipment dazu bereits vorhanden
    0 2 Melden

Liebe No-Billag-Befürworter, liebe No-Billag-Gegner ...

Gehässigkeiten, Lügen, Beleidigungen: Statt einer sachlichen Debatte um die No-Billag-Initiative ist ein politischer Glaubenskrieg entbrannt. Ein offener Brief an die Widersacher. 

Liebe No-Billag-Befürworter Liebe No-Billag-Gegner

Es gibt in jedem Abstimmungskampf diese Momente. So kurze Niveau-Taucher, wo ein FDP-Präsident einen Bankdirektor als «Arschloch» oder ein Bundesrat seine Ehefrau als «Gebraucht-Gegenstand» bezeichnet.

Mal sind das Ausrutscher in der Hitze des Gefechts, manchmal gezielte Provokationen. Die Debattanten entschuldigen sich und warten danach wieder mit ehrlicher Begeisterung für ihre jeweilige politische Idee auf.  

Bei euch ist das …

Artikel lesen