Schweiz

2013 wurden nur noch 796 Ferienwohnungen von Ausländern gekauft. Bild: KEYSTONE

Ausländer verlieren das Interesse an Schweizer Ferienwohnungen

29.03.15, 14:00

Ferienwohnungen in der Schweiz stehen bei Ausländern nicht mehr so hoch im Kurs wie noch vor ein paar Jahren. Gemäss aktuellster Statistik haben Personen aus dem Ausland im Jahr 2013 nur 796 Wohnungen gekauft – 2006 waren es noch doppelt so viele.

Dies geht aus der Statistik hervor, die das Bundesamt für Justiz im Internet aufgeschaltet hat und welche die «NZZ am Sonntag» in ihrer aktuellen Ausgabe zitiert. Die Zahlen von 2013 sind die neuesten.

Weniger Bewilligungen durch Kantone

Obwohl die sogenannte Lex Koller Ausländern den Grundstückserwerb in der Schweiz verbietet, sieht das Bundesgesetz Ausnahmen vor: In 17 Kantonen können Ausländer mit einer Bewilligung dennoch Ferienwohnungen kaufen.

2013 haben die Kantone deutlich weniger Bewilligungen erteilt als in den Jahren zuvor: 1159. Dies vor allem in den Kantonen Wallis, Tessin, Waadt, Graubünden und Bern. Tatsächlich gekauft haben die Ausländer allerdings nur 796 Wohnungen.

Zweitwohnungsinitiative könnte ein Grund sein

Noch ganz anders sah die Situation in den Nullerjahren aus. So haben im Jahr 2006 insgesamt 1485 Wohnungen die Hand geändert – ein Jahr später waren es gar 1832 Einträge im Grundbuch. Die Statistik führt keine Gründe für den Rückgang auf. In der «NZZ am Sonntag» nennen Fachleute die Zweitwohnungsinitiative als einen möglichen Grund.

Die Deutschen haben im Jahr 2013 am meisten Ferienwohnungen gekauft – 181 an der Zahl –, gefolgt von den Briten und den Belgiern. Aus den Ländern der ehemaligen Sowjetunion stammten 32 Käufer. (sda)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Von wegen Käse, Schokolade und Uhren: Die Schweiz ist Vizeweltmeister im Waffenhandel

Laut einer neuen US-Studie liefert pro Kopf kaum ein Land mehr Waffen an Entwicklungsländer als wir Schweizer.

Die Schweiz ist ein Top-Exportland. Nicht nur bei Waren wie Käse, Schokolade und Uhren. Sondern auch bei Waffen. Vor allem bei Waffen an Entwicklungsländer.

Zu diesem Schluss kommt eine neue Studie des US-amerikanischen Congressional Research Service (CRS). Demnach war die Schweiz 2015 der weltweit siebentgrösste Rüstungslieferant an Entwicklungsländer: Sie lieferte Rüstungsgüter im Wert von 700 Millionen Dollar an sogenannte «developing nations».

Pro Kopf umgerechnet, belegt die neutrale Schweiz …

Artikel lesen