Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

So sonnig wie am vergangenen Wochenende in Schaffhausen wird es wohl nicht an Ostern. Bild: KEYSTONE

So war das Osterwetter der letzten 10 Jahre (ja, die Fahrt durch den Gotthard lohnt sich)

Temperaturen um die zehn Grad und immer wieder Regen: Der Frühling präsentiert sich derzeit nicht gerade von seiner besten Seite. Dass die Ostertage jedes Jahr ins Wasser fallen, stimmt aber nicht – ein Blick in die Wetter-Geschichtsbücher.

29.03.18, 13:35 29.03.18, 13:55

Vier Feiertage wären ideal, um ein bisschen Frühlingsluft zu schnuppern. Aber reden wir nicht um den heissen Brei: Abgesehen vom Montag siehst du die Sonne auf der Alpennordseite wohl nur so richtig, wenn du im Flugzeug sitzt. 

Jap, das ist der Wetterbericht vom SRF:

Jedes Jahr dieselbe Leier, denkst du jetzt? Stimmt nicht ganz, wie der Blick zurück zeigt:

So war das Wetter an Ostern in den letzten zehn Jahren

grafik: watson, daten: meteo schweiz

Auch temperaturmässig präsentierte uns Ostern schon die gesamte Bandbreite: Von bis zu 25 Grad am Karfreitag 2011 bis gerade mal einem Grad am Ostersonntag 2013 war alles dabei. 

Der Überblick über alle Osterfeiertage seit 1980 zeigt: Auf der Alpennordseite wechseln sich Sonne, Wolken, Schnee und Regen ab.

Wetterlage zu Ostern auf der Alpennordseite seit 1980

grafik: watson, daten: Meteo schweiz

Fast jedes zweite Osterfest bei Sonnenschein feiert man hingegen auf der Alpensüdseite. Einige Stunden im Gotthard-Stau zu stehen, kann sich also durchaus lohnen.

Wetterlage zu Ostern auf der Alpensüdseite seit 1980

grafik: watson, daten: meteo schweiz

Vor einem Jahr gab es zu Ostern sogar einen Mini-Tornado über dem Bodensee

Video: srf

Auf solche Frühlingsbilder warten wir dieses Jahr noch etwas ...

Das könnte dich auch interessieren:

Vergesst Russland und USA: In Syrien droht ein Krieg zwischen Iran und Israel

10 Fragen, die dem SBB-Kundendienst im Internet tatsächlich gestellt wurden 🙈

Hätten die Echo-Verantwortlichen doch diesen Film gesehen ...

John Oliver attackiert die Schweiz – das sagt der Steuerexperte dazu

Liebe Baslerinnen und Basler, das passiert jetzt mit eurer BaZ ...

Dreht Obama durch? Dieses Video zeigt eine der grössten Gefahren für Demokratien

Stoppt die Essensdiebe! 9 Etiketten, die du brauchst, wenn du im Büro arbeitest

«Sitz, du Sau!» – Als Hockeybanausin am Playoff-Finalspiel

«Ohne Fiat Money wäre unser Wohlstand undenkbar»

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Don Quijote 29.03.2018 14:38
    Highlight Naja, in Anbetracht dessen, dass Ostern irgendeinmal zwischen 22. März und 25. April zu liegen kommt, sind derartige Vergleiche nicht so einfach. Schnee am 22. März kommt immer wieder vor (siehe dieses Jahr), Schnee am 25. April sehr selten. :-)
    21 0 Melden
  • Charlie Brown 29.03.2018 14:29
    Highlight Ostern bewegt sich im Kalender von Jahr zu Jahr. Ostersonntag ist frühestens am 22. März und spätestens am 25. April. Dem Wetter ist egal, an welchem Datum wir gerade eier tütschen. Insofern ist die Statistik von beschränktem Wert...


    Viel Glück beim Eier suchen 😉
    20 0 Melden

Gletscherschmelze ist laut Studie nicht mehr aufzuhalten – doch es gibt trotzdem Hoffnung

Die schlechte Nachricht: Egal, was wir tun, die Gletscher werden schmelzen. Die gute Nachricht: Wenn wir heute handeln, können wir die Eismassen teilweise retten. Der Erfolg wird sich laut einer Studie aber erst im nächsten Jahrhundert zeigen.

Die Gletscher werden weiter schmelzen – selbst wenn sich alle Länder an das internationale Klimaabkommen von Paris halten. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie von Wissenschaftern der Universitäten Bremen und Innsbruck die im Fachmagazin «Nature Climate Change» veröffentlicht wurde. Danach werden etwa 36 Prozent des Gletschereises langfristig verloren gehen.

Nach den Berechnungen der Forscher macht es dabei keinen Unterschied, ob der Anstieg der globalen Durchschnittstemperatur wie im …

Artikel lesen