Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nicht umsonst UNESCO-Kulturerbe: Die Berner Altstadt kennt jeder. 
Bild: watson

21 Dinge, die du nur kennst, wenn du in Bern aufgewachsen bist

Die Berner lieben Bern und zeigen das auch. Sonst wüsste nicht die ganze Schweiz, dass das Marzili das schönste Flussbad ist. Das Bundeshaus mit der «Front» kennt auch jeder. Diese 21 Dinge aber kennen nur Berner.

06.06.16, 13:26 07.06.16, 17:43


Das Senkeltram

Bild: watson

Von der Münsterplattform in der unteren Altstadt führt der «Mattelift» zur Badgasse im Mattequartier. Natürlich nennen die Berner diesen Aufzug nicht einfach «Mattelift» – das wäre nicht kreativ genug. «Senkeltram» ist der Ausdruck, den man kennen muss, um als Einheimischer durchzugehen. 
>>> Mehr dazu hier.

«Keine Brunnenfigur»

Lust, mal ein Weilchen als Brunnenfigur zu posieren? Der Postgassbrunnen bietet Gelegenheit dazu. Hier steht die Brunnenskulptur «Keine Brunnenfigur» des Künstlers Carlo E. Lischetti. Wer sich aufs Podest stellt, straft den Namen des Kunstwerks Lügen. 
>>> Mehr dazu hier.

Scharfer Szeni-Schnaps

Bild: ingwerer.ch

«Ingwerer» heisst der momentan stadtweit angesagte Szeni-Schnaps. Der Ingwer-Likör aus der Berner Lorraine hat zwar nur 24% Vol. Alkohol, aber er ist trotzdem ziemlich scharf im Geschmack. Kenner wissen: Wenn man das Gesöff schüttelt, wird es noch schärfer. 
>>> Mehr dazu hier.

Sprung vom Schönausteg

Bild: Wikimedia

Ein erfrischender Aareschwumm tröstet den Berner vollumfänglich darüber hinweg, dass die Bundesstadt ohne richtigen See auskommen muss. Es gibt verschiedene Stellen, von denen aus man sich in die Aare werfen kann; eine der schönsten ist der Schönausteg, eine Fussgängerbrücke beim unteren Kirchenfeld. Der kleine Steg befindet sich nur zwei Meter über der Wasseroberfläche, da schaffen auch Ängstliche den Sprung ins kühle Nass. Aber Obacht: Immer zuerst gut schauen, ob nicht gerade jemand unten vorbeischwimmt. 
>>> Mehr dazu hier.

Höllenpein für einen Zürcher

Bild: Wikimedia

Alle Sünder sind nackt, in dieser Darstellung des Jüngsten Gerichts im Münsterportal. Bis auf einen: Einer der Verdammten, der von den Dämonen aufs Bösartigste gepeinigt wird, trägt ein blau-weisses Wams. Für manche Berner ist klar: Das muss ein Zürcher sein. 
>>> Mehr dazu hier.

Berns Rialtobrücke

Das Wahrzeichen Venedigs in Bern? Fast – wenn es nach der Berner Denkmalpflege geht. «Entfernt erinnert der Steg an berühmte historische Vorbilder wie die Rialtobrücke in Venedig», ist auf einem Schild zu lesen, das die Kulturschützer am Tychsteg in der Matte angebracht haben. 
>>> Mehr dazu hier.

So sieht es brückenmässig in Venedig aus. 
Bild: AP

Bunte Strassenschilder

Den Theaterplatz müssen sich ...
Bild: watson

Strassenschilder sind blau grundiert und weiss beschriftet. Nicht in Bern – genauer: nicht in der Berner Altstadt. Hier tragen die Schilder fünf verschiedene Farben, die den fünf Quartieren der Inneren Stadt entsprechen. Die Farbgebung soll bereits 1798 vorgenommen worden sein, und zwar auf Geheiss von General Schauenburg, dem Kommandanten der französischen Invasionstruppen. Der Maler Franz Niklaus König, der den Auftrag ausführte, wählte als Farben jene der Trikolore der Helvetischen Republik (rot, grün, gold = gelb) sowie schwarz und weiss. 
>>> Mehr dazu hier.

... das grüne und das gelbe Quartier teilen, wie die Farbe der Schilder zeigt.  Bild: watson

Holländische Brücke

Bild: watson

Alle Strassenschilder in der Altstadt sind also rot, grün, gelb, schwarz oder weiss. Bis auf eines: Das Schild bei der Kornhausbrücke ist orange, Verzeihung: oranje. Die «Korenhuisbrug» erinnert an die Fussball-Europameisterschaft 2008, als rund 60'000 festfreudige Niederländer die Bundesstadt fluteten. Die Oranje-Fans sammelten sich damals auf dem Bundesplatz und zogen dann friedlich über die Kornhausbrücke Richtung Stade de Suisse. 
>>> Mehr dazu hier.

Der Strom der niederländischen Fans ergiesst sich 2008 über die Kornhausbrücke.  Bild: KEYSTONE

Sündenpfuhl Metzgergasse

Metzgergasse. Gemälde von Alfred Marxer.

Wer in Bern die Metzgergasse sucht, sucht vergeblich. Es gibt sie nicht mehr – das heisst, die Gasse schon, aber den Namen nicht. Die Metzgergasse war bis vor 40 Jahren die Sündenmeile Berns; unter den Lauben warteten Prostituierte auf Kundschaft. Dann räumte die Stadt mit dem Rotlichtviertel auf und änderte zugleich den kontaminierten Strassennamen. Aus der verruchten Metzgergasse wurde die unschuldige Rathausgasse. 
>>> Mehr dazu hier.

Trailer: «Metzgergasse 2011» – eine Audio-Recherche in der ehemaligen Metzgergasse von Mats Staub. YouTube/matthiasstickel

WC mit Aussicht

Unter dem Glasboden ist das Gewölbe zu sehen, in dem der Ehgraben verläuft. 

Im Kaffee Montag an der Gerechtigkeitsgasse gibt es leckeren Schokoladekuchen. Und einen Blick ins Mittelalter: Auf dem stillen Örtchen ist der Boden aus Glas und gibt den Blick frei auf den früheren Ehgraben. Das war die Kanalisation der mittelalterlichen Stadt: ein offener Graben auf dem Grund eines schmalen Gässchens zwischen den Rückseiten zweier gegenüberliegender Häuserzeilen. 
>>> Mehr dazu hier.

Der Bach, der aufwärts fliesst

Hinten fliesst der Bach abwärts, wie es sich für ein anständiges Gewässer gehört. Vorn geht's dagegen in die andere Richtung.  Bild: watson

Richtig viel sieht der Stadtbach nicht während seines Laufs durch Bern. Meistens ist das Gewässer eingezwängt in eine Röhre; nur ab und zu gibt es ein wenig frische Luft – zum Beispiel beim Loryplatz. In der Altstadt jedoch hat der Stadtbach einen ganz starken Auftritt: Er trotzt dort, in der unteren Gerechtigkeitsgasse, allen Gesetzen der Physik. Zumindest sieht es so aus, als ob der offene Bach dort tatsächlich aufwärts fliesst. In Wahrheit ist es ein raffiniertes System von verdeckten Schlaufen, mit denen die Berner das Publikum narren. 
>>> Mehr dazu hier.

Auch oberhalb des Loryplatzes darf der Stadtbach ein wenig frische Luft schöpfen. Hier fliesst er brav abwärts.
Bild: watson

Kurz-Dusche für Nichtsahnende

Bild: watson

Aus einem Dachspeier hoch über der Münstergasse spritzt mehrmals pro Minute ein Gutsch Wasser auf das Kopfsteinpflaster. Oder auf den Kopf eines nichtsahnenden Passanten – der sich womöglich gerade gebückt hat, um einen der Fünfliber aufzulesen, die dort am Boden liegen. Vergebliche Müh: Die Münzen sind im Boden verschraubt, sie sind nur der Köder, der neue Opfer für den Speier besorgen soll. Das perfide Kunstwerk stammt vom Berner Künstler Luciano Andreani. 
>>> Mehr dazu hier.

Das Spukhaus

Bild: watson

Das Haus an der Junkerngasse 54 steht leer. Kein Wunder: Es ist Berns Spukhaus. Vor allem weibliche Gespenster sollen hier ihr wesenloses Unwesen treiben. Das Haus war wohl immer unbewohnt und diente als Stallung für das nahe Von-Wattenwyl-Haus – merkwürdigerweise sieht es von aussen aber aus wie ein Wohnhaus. Das Gerücht geht, es gebe einen Tunnel von dem Haus bis runter zur Aare. Vielleicht gelangten die «Gespenster» ja so ins Haus ... 
>>> Mehr dazu hier.

So richtig gfürchig sieht das Gespenst nun wirklich nicht aus. 
Bild: watson

Das «Ka-We-De»

Bild: Wikimedia/Krol:k

Es klingt fast wie die Abkürzung für das berühmte Kaufhaus des Westens in Berlin. Doch das Ka-We-De steht nicht für einen Konsumtempel, sondern für «Kunsteisbahn und Wellenbad Dählhölzli». Im Sommer lockt das Freibad, das in den 30er-Jahren für «die anspruchsvolle Körperkultur der oberen Bevölkerungsschichten» konzipiert wurde, mit einer 60 Meter langen Wasserrutsche und einem legendären Wellenbad. Dafür ist es das einzige Berner Freibad, das Eintrittsgeld erhebt. 
>>> Mehr dazu hier.

Spuren des «Stäcklichriegs»

Bild: watson

Wie merkwürdig ist es doch, wenn von einem ganzen Haus nichts mehr vorhanden ist ausser gerade jener Teil, der beschädigt ist. Genau das ist der Fall mit der Liegenschaft am Läuferplatz bei der Mattenenge: Das Haus dort ist relativ neu, aber es enthält an prominenter Stelle ein Mauerstück des Vorgängerbaus. Die Steine wurden, wie die Inschrift darunter verrät, im Stäcklichrieg von 1802 von einer Kanonenkugel getroffen. Beim Neubau wurden sie an derselben Stelle in die neue Mauer eingefügt. 
>>> Mehr dazu hier.

Bild: watson

Die Treppe zur Eisenbahnbrücke

Wer von Osten her mit der Eisenbahn nach Bern kommt, fährt über das Lorraine-Viadukt. Die  Aarebrücke des Viadukts ist 327 Meter lang – und ziemlich hoch. Das merkt, wer das Bauwerk besteigt – was selbstredend illegal ist und an dieser Stelle ausdrücklich nicht zur Nachahmung empfohlen wird. Der Zugang zur schmalen Treppe, die mitten auf dem Bogen zwischen den Pfeilern hindurch bis zur Scheitelhöhe (33 Meter über der Aare) führt, ist denn auch verbarrikadiert. 

Kein Zugang: Die Treppe führt bis zum Scheitelpunkt der Brücke.
Bild: watson

Treffpunkt Loebegge

Aussenstehende sehen hier nur den Eingang eines Kaufhauses. Dabei ist der «Loebegge», der schon im «Wachtmeister Studer» erwähnt wurde, der wohl wichtigste Treffpunkt in der Stadt. Gut 15 Jahre lang – in der Vor-Handy-Zeit – gab es hier ein Telefon, mit dem man nur Gespräche entgegennehmen, aber keine Anrufe tätigen konnte. War jemand für eine Verabredung am Loebegge zu spät dran, konnte er diesen Apparat anrufen. Wer gerade dort stand, nahm den Hörer ab und rief dann den Namen der gewünschten Person in die Menge der Wartenden. In Bern funktionierte das – man stelle sich dies einmal mit den autistischen Zürchern vor ...
>>> Mehr dazu hier.

Seemannsbar im Keller

Die Seemannsbar an der Gerechtigkeitsgasse ist nur am Freitagabend offen. Im Keller kann es schnell mal eng werden; die Bar ist wirklich nicht gross. Auch sollte man nicht unbedacht an der Glocke am Eingang läuten, denn das bedeutet, dass man eine Runde ausgibt. Der Kapitän heisst übrigens Fränzu. 

Im Westen gibt's «Chäs und Brot»

Bild: Wikimedia/Hadi

Wo gibt es einen Ort mit einem so kurligen Namen wie «Chäs und Brot», wenn nicht in Bern? Der Weiler liegt in Oberbottigen, dem westlichsten Quartier der Bundesstadt. Laut einer Legende entstand hier anlässlich der Schlacht bei Laupen (1339) das Schweizerkreuz als gemeinsames Feldzeichen der Eidgenossen und ihrer Verbündeten. 
>>> Mehr dazu hier.

Das «Weyerli»

Bild: Wikimedia/TheRealPlextor

«Weyer» oder «Weyerli» nennen es die Berner liebevoll: Das Schwimmbad Weihermannshaus in Bern-Bethlehem. Die Anlage, die auch noch ein Hallenbad, ein Restaurant und eine Eisbahn umfasst, wurde Ende der 50er-Jahre ausgebaut. Das Hauptbecken ist 16'000 m2 gross – das ist Schweizer Rekord. Gemessen am Volumen von 25'000m3 ist das Weihermannshaus sogar das grösste Freibad in Westeuropa. 
>>> Mehr dazu hier.

Letzter Drink im Dead End

Bild: dead-end.ch

Hier tut man Gutes, wenn man ein Bier trinkt – der private Klub Dead End an der Neubrückstrasse finanziert auch 20 Schlafplätze in der über dem Lokal gelegenen Notschlafstelle Sleeper. Zudem gibt es eine Gassenküche, in der eine Mahlzeit fünf Franken kostet. Das Dead End ist aber auch eine der wenigen Bars in Bern, in der man selbst in den frühen Morgenstunden nicht auf dem Trockenen sitzen muss – falls man überhaupt reinkommt. 
>>> Mehr dazu hier.

Auch wenn Zürcher meinen Oberaargauer Dialekt fast immer für Berndeutsch halten, bin ich Luzerner und mitnichten Berner. Die Ungeheuerlichkeit, als Nicht-Berner einen solchen Insider-Artikel über die Bundesstadt zu verfassen, wird einzig dadurch gemildert, dass ich mich von Bern-Experten ausgiebig habe beraten lassen. Als da wären: Gerard de Roodt, Franz Ermel, Maya Huber-Wolfensberger und Adrian Müller. Ihnen danke ich an dieser Stelle herzlich. (dhr)

Das könnte dich auch interessieren:

«Who is America?» – 7 Fakten über die neue Skandal-Show von Sacha Baron Cohen

Warum das chinesische Modell über den Westen siegen wird

Die 10 wichtigsten Fragen und Antworten zur WM 2022 in Katar

Hat die Queen gerade Trump getrollt? Diese Bloggerin ist davon absolut überzeugt

Ein kleiner Vorgeschmack, was uns bei der nächsten WM erwartet

So gross müsste ein Gebäude sein, um die gesamte (!) Menschheit zu beherbergen

Nach diesen 5 Dokus wirst auch du deine Ernährung hinterfragen

Wie mich Sekten mundtot machen wollten – und was ich daraus gelernt habe

«Nur no ä halbs Minipic»: Lara Stoll steckt für 127 Stunden mit dem Finger im Abfluss fest

Erkennst du alle Filme an nur einem Bild? Wer weniger als 7 hat, muss GZSZ* gucken!

8 Dinge, die purer Horror sind, wenn sie morgens vor deinem ersten Kaffee passieren

Bei welchen Fluglinien hast du gratis oder günstig WLAN? Der Preisvergleich zeigt's

Das sind die Tops und Flops der WM

Trump will Auto-Zölle – die Industrie ist erzürnt

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

40
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
40Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ürsu 09.06.2016 15:47
    Highlight @zettie94 @watson, der loubegaffer ist tatsächlich verschwunden. Ich habe ihn wiedergefunden. Link unten
    http://www.sandrodelprete.com/#
    2 1 Melden
  • Röschtigraben 08.06.2016 18:49
    Highlight Eifach ufpasse bim id aare gumpe. Sie hett e enorme zug druf ;-)
    14 1 Melden
  • Fatamoorgana 07.06.2016 10:03
    Highlight alles in allem netter Artikel über Bern. Das einzige was mir sauer Aufgestossen ist wie gedankenlos man mit dem Wort Autist umgeht.
    13 31 Melden
    • Zerpheros 07.06.2016 10:40
      Highlight Das ist entkoppelt, denke ich und es verhält sich dabei ähnlich wie das Wort "schwul" auf Pausenplätzen.
      Schüler vor Beginn der Stunde: "Die Hausaufgaben waren total schwul!"
      Ich so: "Ihre Rückmeldung finde ich sehr bisexuell."
      Schüler (irritiert): "Ich meine nicht schwul-schwul, sondern 'schwuul'."
      Ich so: "Türlich, 'türlich, alles klar."
      Fazit: Man muss die Neurotypischen irritieren, wo man kann 😊
      36 1 Melden
  • Zerpheros 07.06.2016 06:55
    Highlight Die fiesen Riesenameisen, die im Breitsch die eine Hauswand hochkrabbeln (Nähe Schützenwegspielplatz, weiss die Strasse gerade nicht)...
    9 1 Melden
  • oskar 07.06.2016 01:11
    Highlight gar nicht mal schlecht für einen nicht-berner. kompliment!
    35 0 Melden
  • leclerc 07.06.2016 00:11
    Highlight Danke watson, kannte bis vorhin nur einige wenige dieser Attraktionen😁 wird wohl Zeit den schönsten Kanton( der mit AA anfängt) zu verlassen und diesem Bern einen Besuch abzustatten😁
    18 4 Melden
  • Tomlate 06.06.2016 23:16
    Highlight Unschuldige Rathausgasse 😄
    37 0 Melden
  • Chrüsh 06.06.2016 19:47
    Highlight Reithalle?!😳
    19 46 Melden
    • Daniel Huber 06.06.2016 21:59
      Highlight Mit Verlaub, aber die kennt nun wirklich jeder.
      69 2 Melden
  • twentynine 06.06.2016 19:32
    Highlight Was definitiv fehlt ist das Pissoir ("ohne Wasserspülung geruchlos") am Zytglogge. Wo kann man sonst noch legal an die Haupttouristenattraktion einer Stadt pissen?
    95 1 Melden
    • Daniel Huber 06.06.2016 22:05
      Highlight In Brüssel. Die Kirche Sainte Catherine ist mit einem Urinoir an der Seitenfassade ausgestattet.
      Aber gut – die Kirche ist nicht wirklich die Haupt-Touristenattraktion der Stadt ;-)
      19 3 Melden
    • Heinz Nacht 06.06.2016 22:39
      Highlight "Man bittet um grösste Reinlichkeit und Ordnen der Kleider in der Anstalt!"
      25 0 Melden
    • alessandro 07.06.2016 07:14
      Highlight vor allem völlig legal das unesco weltkulturerbe anpissen :-)
      17 2 Melden
  • Dewar 06.06.2016 16:56
    Highlight Gute Liste! Bärn isch eifach gmüetlech :)
    Mir fehlt allerdings noch der "Loubegaffer" im Bahnhof, eine weitere berner Kuriosität. Als Kind habe ich mich immer furchtbar vor dem gegruselt!
    71 0 Melden
    • Daniel Huber 06.06.2016 22:06
      Highlight Der hätte tatsächlich auch noch gut auf die Liste gepasst!
      19 0 Melden
    • Ürsu 07.06.2016 04:36
      Highlight Der Gaffer hängt schon seit längerem in der Schweizerhoflaube
      15 0 Melden
    • zettie94 07.06.2016 17:00
      Highlight I hane nid gfunde... Wo genau?
      7 0 Melden
    • Ürsu 07.06.2016 17:47
      Highlight @ zettie 94, sorry in der Schweizerhofpassage 😩
      8 0 Melden
    • zettie94 08.06.2016 00:34
      Highlight Ja, dert bini hüt düregloffe u hane nid gfunde... Aber dämfau muesi de äuä no mau ga luege.
      6 0 Melden
    • ändu66 16.01.2017 08:38
      Highlight Dr Loubegaffer steit ir Bahnhof-Unterfüehrig, we me zum Loeb louft uf der lingge Site. Öppe vis à vis vom Migros
      3 0 Melden
  • Ürsu 06.06.2016 16:25
    Highlight U dr Stadtbach gseht meh ds Bümpliz rächt lang. Im Bachmätteli chasch sogar d Scheiche bade. Da isch ou die legendäri "Schüdere" oder für alli verständlech ds Restaurant Schützehuus. Viu Spass bimene Bsuech ds Bärn
    53 0 Melden
    • glüngi 06.06.2016 16:49
      Highlight AUÄÄÄÄÄÄ
      22 32 Melden
  • LeChef 06.06.2016 16:18
    Highlight Bin erst seit ein paar Jahren in Bern und kenne trotzdem 80% dieser Sachen... Hier aufgewachsen sein muss man dafür sicher nicht ;) Nur ein wenig Interesse für seine Umgebung zeigen und mit offenen Augen durch die Welt gehen.
    41 5 Melden
  • pamayer 06.06.2016 16:03
    Highlight Ju bärn, e schtadt mit seel. Jetzte wohni abr z'basu.
    Cheibe schön im fau! U dr rhi isch gäng e chli wermer aus d'aare z'bärn.
    34 27 Melden
  • zettie94 06.06.2016 15:08
    Highlight Super Artikel! Auch als Berner konnte ich noch einige Dinge lernen. Sehr spannend finde ich auch den verlinkten Journal-B-Artikel zur mittelalterlichen Wasserversorgung von Bern.
    58 1 Melden
    • Daniel Huber 06.06.2016 15:57
      Highlight Vielen Dank!
      22 2 Melden
  • Driver7 06.06.2016 14:25
    Highlight Nummer drü isch irgend es Mode-Hipster-Ding u het gar nüd mit Bärner-Tradition ds tüe! Was fäut si typeschi Bärner Ortsbeschribige.. zum Bispiu i fahre dür d Schütti oder i warte uf di büm Adi (Bubenberg) und so witer..
    14 29 Melden
    • Hoppla! 06.06.2016 14:49
      Highlight Auch Traditionen dürfen sich entwickeln und verändern. Und da ist der Ingwerer ein überaus gutes Beispiel für ein innovatives, neues Berner Produkt.

      Wäre doch schade würden wir immer noch nur Gurten Bier trinken, in grüne SVB-Fahrzeuge einsteigen und den Parkplatz auf dem Bundesplatz beobachten.
      43 6 Melden
    • joe 06.06.2016 15:32
      Highlight Traditionen dürfen sich entwickeln, aber der Titel ist "21 Dinge, die du nur kennst, wenn du in Bern AUFGEWACHSEN bist".
      Ich bin in der Berner Altstadt aufgewachsen und Nr. 3 sagt mir gar nichts!

      Was fehlt ist "dr Schisser" am Berner Münster!
      26 2 Melden
    • Hoppla! 06.06.2016 15:42
      Highlight Okay, der Titel ist etwas verwirrend. Besonders da es der Ingwerer erst seit 2013 gibt.

      Es gibt noch so einiges Interessantes und Spezielles in Bern.
      19 1 Melden
    • Daniel Huber 06.06.2016 15:57
      Highlight Stimmt schon – man muss nicht unbedingt in Bern aufgewachsen sein, um dieses relativ neue Getränk zu kennen, und vielen waschechten Bernern wird es genauso wenig sagen wie dir, joe. Ich habe den Ingwerer auf die Liste genommen, um sie etwas vielfältiger, spritziger zu machen ;-)
      24 1 Melden
    • joe 06.06.2016 16:08
      Highlight Auf jeden Fall hab ich jetzt was, dass ich versuchen will!
      12 0 Melden
    • Hoppla! 07.06.2016 09:32
      Highlight Wenn du schon am Testen bist: Matte Gin und Matte Absinth (mattebrennerei.ch). ;-)
      7 0 Melden
  • Randy Orton 06.06.2016 14:12
    Highlight Super Liste👍
    32 3 Melden
    • Daniel Huber 06.06.2016 15:58
      Highlight Danke schön!
      13 0 Melden
  • revilo 06.06.2016 13:30
    Highlight Das isch äbä no äh Stadt, gäuet mini liäbä
    136 9 Melden

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Die Bernerin Katharina von Wattenwyl erregt Ende des 17. Jahrhunderts Aufsehen. Ihre Verstrickungen in Spionagedienste für die französische Krone bezahlt sie mit Gefängnis, Folter und Verbannung. Leben und Schicksal dieser aussergewöhnlichen Frau faszinieren bis heute.

Katharina Franziska Perregaux von Wattenwyl (1645-1714) hat sich als Frau einen Platz in der Schweizer Geschichte der frühen Neuzeit ergattert. Nicht etwa, weil die männlich dominierte Geschichtsschreibung die Berner Patriziertochter als erwähnenswert berücksichtigte.

Nein, fast alles, was wir heute über Katharina wissen, haben wir ihren Memoiren zu verdanken. Kurz vor ihrem Tod verfasste sie diese aus der Verbannung im Schloss Valangin (NE) zuhanden des französischen Königs Ludwig XIV. Doch …

Artikel lesen