Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Neu mit «Schmähgedicht» und «Urban Gardening»: Am Mittwoch kommt der neue Duden

07.08.17, 17:35 07.08.17, 17:53


Fake News, Emoji und Späti – insgesamt 5000 neue Wörter wurden in den aktuellen Duden aufgenommen, der am Mittwoch in der 27. Auflage erscheint.

Das Standardwerk der deutschen Rechtschreibung wurde völlig neu überarbeitet und ist mit insgesamt 145'000 Stichwörtern «der umfangreichste und aktuellste» Duden, den es je gab, wie der Dudenverlag in Berlin am Sonntagabend mitteilte.

Der neue Duden ist 1264 Seiten stark und dokumentiert den Angaben zufolge so aktuell wie nie den Stand der deutschen Rechtschreibung. Mit rund 5000 neuen Wörtern trage das Regelwerk den jüngsten Entwicklungen im Wortschatz der deutschen Gegenwartssprache Rechnung.

Zahlreiche Neologismen

Neu aufgenommen wurden unter anderem Wörter wie postfaktisch, Darknet, Flüchtlingskrise, Selfie, Schmähgedicht und liken, aber auch Veggie, icke, rumeiern, Bierdusche und Arschrunzeln.

Unter den Neuaufnahmen sind demnach auch zahlreiche sogenannte Neologismen. Dabei handelt es sich um Wortschöpfungen, die häufig aus vorhandenen Wörtern oder Wortteilen neu zusammengesetzt werden, oder um Wörter, die aus Fremdsprachen übernommen wurden.

Die Wörter spiegeln die Entwicklungen in den Bereichen Technik, Mode, Sport, Politik und Verwaltung wider. Es sind zumeist Komposita, die häufig aus vorhandenen Wörtern oder Wortteilen neu zusammengesetzt werden, oder Übernahmen aus Fremdsprachen. Neu im Duden stehen demnach unter anderem tindern, Drohnenangriff, Emoji oder Low Carb.

Auch brandaktuelle Änderungen etwa beim Buchstaben ss wurden in der Neuauflage berücksichtigt. Das Eszett, das scharfe S, in Grossschreibung ist auch neben der Variante des doppelten S möglich. (leo/sda/afp)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wie man es schafft, mit Mitte 40 nie mehr arbeiten zu müssen: Dieser Mann weiss es

Davon träumen wir alle: Lars Hattwig ist 47 Jahre alt – und braucht nie wieder einen Job. Doch ganz so einfach ist das nicht.

Für sein Ziel hat Lars Hattwig mit dem Rauchen aufgehört, ist weder verreist noch mit Freunden ausgegangen. In seiner Wohnung brannte nur eine Glühbirne und Besuch musste darauf achten, die Toilettenspülung möglichst kurz zu drücken.

Klingt hart, doch dank der Sparmassnahmen ist Hattwig längst nicht mehr auf seinen Lohn angewiesen. Vor drei Jahren hat er seine Festanstellung deshalb aufgegeben.

Dafür hat der Berliner mehrere Jahre freiwillig auf vieles verzichtet. Leute mit diesem …

Artikel lesen