Schweiz

Geglückter Grossversuch: Ausgelöste Lawine im Testgelände. Foto: Margherita Maggioni

Diese Lawine donnert im Wallis für die Forscher ins Tal

08.03.17, 11:35 08.03.17, 11:52

Forschende des WSL-Instituts für Schnee- und Lawinenforschung SLF haben am Mittwoch auf einem Testgelände im Vallée de la Sionne VS eine Lawine zu Forschungszwecken ausgelöst. Es handelte sich um die grösste Forschungslawine seit elf Jahren, wie das SLF mitteilte.

Aus solchen Lawinen-Experimenten, wie sie das SLF regelmässig durchführt, erhoffen sich die Forschenden neue Erkenntnisse für den Lawinenschutz. Auf ihrem rund 2,5 Kilometer langen Weg ins Tal passierte die Forschungslawine einen 20 Meter hohen Mast mit zahlreichen Messinstrumenten, wie das SLF am Mittwoch mitteilte. Ausserdem sammelten die Forschenden Daten mit Radar, Laserscanning und Thermobildkameras.

Schutzmassnahmen planen

Es war die grösste Forschungslawine der letzten elf Jahre, wie das SLF mitteilte. Das Forschungsinstitut betreibt das weltweit einmalige Lawinen-Testgelände im Wallis seit 20 Jahren und hat dort zwölf solcher Messkampagnen durchgeführt. Da solche Grossversuche ganz bestimmte Bedingungen brauchen, können sie nur selten stattfinden.

Geglückter Grossversuch: Ausgelöste Lawine im Testgelände. Foto: Margherita Maggioni

Die Daten aus dem Grossversuch sollen unter anderem dazu dienen, Computersimulationen von grossen Lawinen mit dem Programm «RAMMS» zu verbessern. Diese wiederum helfen Fachleuten dabei, die Auslaufdistanzen von Lawinen zu berechnen und die nötigen Schutzmassnahmen zu planen. (whr/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Hier werden zwei Olympia-Skicrosser spektakulär durch die Luft geschleudert

Rumantsch, du hast die schönsten Fluchwörter! Errätst DU, was sie bedeuten?

Apple veröffentlicht Notfall-Update für iPhone, Mac und Watch (und TV)

Die Geburtsstunde einer Legende: Jamaika hat 'ne Bobmannschaft!

32 neue Anklagen gegen Trumps Ex-Kampagnenchef

Fanny Smith rast zu Bronze im Skicross

Die Reaktionen dieser Basler Fussball-Reporter nach ihrer falschen Prognose? Unbezahlbar

«Vorwärts Marsch!» – hier findest du die schönsten Laternen des Morgestraichs

Die irische Rebellin, die lieber stirbt, als auf die britische Krone zu schwören

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Aufatmen im Wallis: Doch nur 2 Personen verschüttet – beide sind bereits im Spital

Die Polizei präzisiert: Beim Niedergang einer Lawine in Finhaut VS sind am Sonntag lediglich zwei Personen verschüttet worden – und nicht rund zehn, wie die Kantonspolizei Wallis zunächst befürchtet hatte. Sie stellte weitere Informationen für den Abend in Aussicht.

Das Unglück ereignete sich nach Polizeiangaben auf 2500 Metern über Meer. Es sei ein Grossaufgebot an Rettungskräften zur Unfallstelle unterwegs, hiess es bei der Kantonspolizei auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA. Laut einem …

Artikel lesen