Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Geglückter Grossversuch: Ausgelöste Lawine im Testgelände. Foto: Margherita Maggioni

Geglückter Grossversuch: Ausgelöste Lawine im Testgelände. Foto: Margherita Maggioni

Diese Lawine donnert im Wallis für die Forscher ins Tal

08.03.17, 11:35 08.03.17, 11:52


Forschende des WSL-Instituts für Schnee- und Lawinenforschung SLF haben am Mittwoch auf einem Testgelände im Vallée de la Sionne VS eine Lawine zu Forschungszwecken ausgelöst. Es handelte sich um die grösste Forschungslawine seit elf Jahren, wie das SLF mitteilte.

Aus solchen Lawinen-Experimenten, wie sie das SLF regelmässig durchführt, erhoffen sich die Forschenden neue Erkenntnisse für den Lawinenschutz. Auf ihrem rund 2,5 Kilometer langen Weg ins Tal passierte die Forschungslawine einen 20 Meter hohen Mast mit zahlreichen Messinstrumenten, wie das SLF am Mittwoch mitteilte. Ausserdem sammelten die Forschenden Daten mit Radar, Laserscanning und Thermobildkameras.

Schutzmassnahmen planen

Es war die grösste Forschungslawine der letzten elf Jahre, wie das SLF mitteilte. Das Forschungsinstitut betreibt das weltweit einmalige Lawinen-Testgelände im Wallis seit 20 Jahren und hat dort zwölf solcher Messkampagnen durchgeführt. Da solche Grossversuche ganz bestimmte Bedingungen brauchen, können sie nur selten stattfinden.

Geglückter Grossversuch: Ausgelöste Lawine im Testgelände. Foto: Margherita Maggioni

Geglückter Grossversuch: Ausgelöste Lawine im Testgelände. Foto: Margherita Maggioni

Die Daten aus dem Grossversuch sollen unter anderem dazu dienen, Computersimulationen von grossen Lawinen mit dem Programm «RAMMS» zu verbessern. Diese wiederum helfen Fachleuten dabei, die Auslaufdistanzen von Lawinen zu berechnen und die nötigen Schutzmassnahmen zu planen. (whr/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

21 Momente, in denen die Migros einfach zu weit gegangen ist

Emmen war eine «Einbürgerungshölle»: Jetzt hat ein Migrant einen SVP-Nationalrat besiegt

Kellnerin weiss Millionen-Frage – traut sich aber nicht 😱

Diese 16 Marketing-Pannen sind so peinlich, dass sie schon wieder lustig sind

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Caumasee ächzt unter Insta-Hype: Kommt jetzt die Besucherlimite? 

Touristen-Rekord pulverisiert! Über 100'000 Leute strömten diesen Sommer an den Caumasee in Flims – auch wegen der vielen Postings auf sozialen Medien. Es ist nicht die einzige Schweizer Attraktion, die von «Overtourism» bedroht ist. 

Er ist der wohl bekannteste Schweizer Bergsee – und zieht so viele Touristen an wie noch nie. Über 105'000 Besucher strömten in der Sommersaison an den Caumasee bei Flims. Ganze 17'000 Personen mehr als im bisherigen Rekordjahr 2017. 

«Crystal clear water and pine trees, amazing!»: Neben dem Prachtswetter locken mittlerweile 30'000 Instagram-Postings die Leute an. «Wir spüren den Social-Media-Hype sehr stark», sagt Lisa Lerchi von Flims/Laax Tourismus. Das populäre Portal Unilad …

Artikel lesen