Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Selfie», «Yolo», «Influencer»: So schnell werden aus Fremdwörtern Trendwörter

Wetten, dass du vor einem Jahr noch nicht wusstest, was ein «Influencer» ist? Und bei «Emoji» vor drei Jahren nur Bahnhof verstanden hast? Eine Google-Funktion zeigt uns, wie schnell wir neue Wörter in unseren Wortschatz aufnehmen.

26.09.17, 18:49 27.09.17, 06:19


Wann hast du zum ersten Mal mit jemandem ein Selfie geschossen? Und es auch so genannt? Allzu lang kann es noch nicht her sein. Denn, auch wenn wir uns kaum daran erinnern mögen: Bis vor drei Jahren war das Wort bei uns noch kaum verbreitet. 

Genauso verhält es sich mit dem Hipster, dem Emoji oder dem Influencer. Sie alle haben sich innert kürzester Zeit in unseren Wortschatz eingeschlichen – und sind seither aus dem täglichen Sprachgebrauch nicht mehr wegzudenken. Mit der Funktion «Google Trends» lässt sich der Siegeszug der Begriffe direkt nachverfolgen.

Das Tool misst dabei die Anzahl Suchanfragen für einen bestimmten Begriff. Diese werden über einen Zeitraum in Prozenten dargestellt. Als Vergleichsgrösse (100 Prozent) wird jeweils die Woche gewählt, in der der Begriff am meisten gegoogelt wurde. 

Hier eine Auswahl sechs neuerer und älterer Trendwörter, die die Schweiz heimgesucht haben: 

Influencer

daten: google trends, Bild: watson

Der Begriff «Influencer» macht als jüngste Wort-Schöpfung gerade die Runde. Zwar erhielt das Wort seine heutige Bedeutung bereits 2007, im Sprachgebrauch durchgesetzt hat es sich jedoch erst seit Kurzem.

Ein Influencer oder eine Influencerin ist eine Person, die dank ihrer hohen Social-Media-Reichweite für Marketing-Zwecke infrage kommt. In Zeiten von Snapchat, Instagram und Facebook wird ihnen ein hoher Einfluss besonders auf jüngere Altersklassen nachgesagt.

Nein, nicht alle mögen Influencer...

Emoji

daten: google trends, bild: watson

😋 😜 😝 und Co. sind aus dem täglichen Chat-Verkehr kaum noch wegzudenken: Emojis verleihen Textnachrichten eine persönliche Note und helfen uns, diese zu interpretieren. 

Der erste Peak des Suchbegriffes «Emoji» von 2015 ist wohl damit zu erklären, dass in diesem Jahr «😂» vom Oxford Dictionary zum Wort des Jahres gekürt wurde. 2017 erschien «Emoji – Der Film», die Kritiken waren aber eher 🙈 als 😍.

Bild: giphy

Postfaktisch

daten: google trends, bild: watson

Mit Donald Trump kam «Postfaktisch». Manche meinen zwar, dass der politische Diskurs bereits vor dem 45. US-Präsidenten postfaktisch geprägt gewesen sei, als Begriff ist uns das Wort aber erst seit 2016 geläufig.

In diesem Jahr wurde das Wort im Nachhinein zum Wort des Jahres gekürt, sowohl im Englischen (posttruth) als auch im Deutschen. Mittlerweile ist der Gebrauch des Wortes aber wieder eingebrochen, wie Google Trends zeigt. 

Bild: giphy

Hipster

daten: google trends, bild: watson

Anders als «Postfaktisch» und möglicherweise «Influencer» gibt es aber auch Wörter, die länger bestehen bleiben. So zum Beispiel «Hipster». Ein Hipster bewegt sich in einer Subkultur, die sich in Abgrenzung des Mainstreams sieht, mittlerweile aber selbst dem Mainstream zuzuordnen ist.

Deshalb titelten bereits 2015 mehrere Online-Portale «The Hipster is Dead». Tatsächlich befindet sich der Gebrauch des Wortes im Abschwung, so richtig tot ist der Begriff aber noch nicht.

Entliehen ist das Wort der Geschichtswissenschaft. Historiker bezeichnen damit eine Subkultur von US-Künstlern des frühen 20. Jahrhunderts.

Hipstory – Persönlichkeiten der Weltgeschichte als Hipster

Selfie

daten: google trends, bild: watson

Das «Selfie» kam, um zu bleiben. Im Verlauf des Jahres 2013 fand das moderne Selbstporträt immer mehr Verbreitung auf Social Media.

Als mehrere Schauspieler in der Oscar-Nacht 2014 zusammen ein Gruppen-Selfie machten, nahmen die Suchanfragen nach dem Begriff kurzzeitig explosionsartig zu. Danach blieben sie auf zwar tieferem, aber konstantem Niveau.

Oscar-Nacht 2014: Das berühmteste Selfie der Welt entsteht. Bild: AP Ellen DeGeneres

Diese 29 Selfies deiner Mitmenschen sind so richtig zum Fremdschämen:

Yolo

daten: google trends, bild: watson

Die besten Zeiten liegen hinter ihm. Der Begriff «Yolo» hatte seinen Peak bereits 2014 erreicht. Mittlerweile wurde das Akronym von «You Only Live Once» in die Abstellkammer geschickt. 

Für gute drei Jahre kam das Wort aber über so manche Lippe. Vor 2012 hätte man jedoch hinter dem Ausdruck noch einen Schlaganfall des Sprechers vermutet. 

Apropos Yolo: Der dumme Australier, der im Krokodilfluss baden ging

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

So gross müsste ein Gebäude sein, um die gesamte (!) Menschheit zu beherbergen

Nach diesen 5 Dokus wirst auch du deine Ernährung hinterfragen

Wie mich Sekten mundtot machen wollten – und was ich daraus gelernt habe

8 Dinge, die purer Horror sind, wenn sie morgens vor deinem ersten Kaffee passieren

Das sind die Tops und Flops der WM

Warum das chinesische Modell über den Westen siegen wird

Bei welchen Fluglinien hast du gratis oder günstig WLAN? Der Preisvergleich zeigt's

«Nur no ä halbs Minipic»: Lara Stoll steckt für 127 Stunden mit dem Finger im Abfluss fest

Erkennst du alle Filme an nur einem Bild? Wer weniger als 7 hat, muss GZSZ* gucken!

ETH entwickelt neuartige Drohnen-Steuerung

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

13
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sanchez 27.09.2017 00:42
    Highlight Sogenannte "Influencer" sind aus meiner Sicht einfach Menschen, die meinen sie seien wichtig, es dabei aber verpasst haben zu merken, dass sie auf dem absteigenden Ast sind..
    15 1 Melden
  • olmabrotwurschtmitbürli 26.09.2017 22:13
    Highlight In meinem Sprachgebrauch war Influencer bislang eher ein Schimpfwort...
    43 0 Melden
  • Menel 26.09.2017 22:07
    Highlight Ich mache ja lieber Togetherlies 😄😄
    11 10 Melden
  • Senderella 26.09.2017 21:36
    Highlight häsh tääg? hatte früher auch eine andere bedeutung....
    34 1 Melden
    • El_Sam 27.09.2017 08:34
      Highlight Das ist und bleibt der Gartenhaag!
      7 0 Melden
    • EvilBetty 27.09.2017 10:09
      Highlight Der Gartenhag ist nur der Hash. Hastag ist Gartenhag und Wort zusammen 😉
      1 0 Melden
  • Phallumegaly 26.09.2017 20:22
    Highlight Wahrscheinlich bin ich zu wenig hipp, aber Influencer habe ich beim besten Willen noch nie gehört, geschweige denn gebraucht 😳
    10 9 Melden
    • Senderella 26.09.2017 22:06
      Highlight ich auch nicht. eher im zusammenhang mit der grippe, influenza, oder?? da hab ichs schon mal gehört...
      14 3 Melden
    • Charlie Brown 26.09.2017 22:29
      Highlight @Senderella: Da bist du schon sehr nah dran, speziell mit der Magen-Darm-Grippe.

      Ein Influencer versucht genau so, irgend einen Scheiss unters Volk zu bringen.
      21 0 Melden
    • Senderella 26.09.2017 22:49
      Highlight :-( sorry für die verwirrung, dachte wirklich influenza heisst grippe...
      6 3 Melden
    • Tikvaw 27.09.2017 01:47
      Highlight @Senderella
      Das ist ja auch korrekt.
      3 0 Melden
  • Imfall 26.09.2017 19:17
    Highlight und Fluchwörter 😂😂😂
    10 1 Melden

So dreist machen Zeugen Jehovas Jagd auf Albaner und Portugiesen in der Schweiz

In Zürich werben die Zeugen Jehovas momentan um ausländische Communities. Was Trump, der Brexit und Nordkorea damit zu tun haben, erklärt Sektenexperte Georg Otto Schmid. 

Missionare der Zeugen Jehovas versuchen in der Stadt Zürich momentan intensiv Secondos zu bekehren. Sie klingeln bei Leuten mit albanisch oder portugiesisch klingendem Namen und verteilen Flyer, die in der jeweiligen Sprache verfasst sind. Albulena* beispielsweise fand den Info-Flyer zu einer Kongressreihe der Glaubensgemeinschaft in ihrem Briefkasten. Ihre Kollegin und Landesfrau Leonora* öffnete den Missionaren die Tür, «um ihnen zu sagen, sie sollen verreisen.» Die Einladungen zu den …

Artikel lesen