Schweiz

In Farbe: Vor exakt 70 Jahren wurde Winston Churchill in Zürich wie ein Superstar empfangen

29.01.15, 12:53 19.09.16, 09:30

Kennst du dieses Bild?

kolorierung: watson/dana keller

Wenn ja, dann hast du wahrscheinlich das Original schon gesehen:

originalBild: keystone/FOTOSTIFTUNG SCHWEIZ/hans staub

Es zeigt den britischen Staatsmann Winston Churchill, wie er am 19. September 1946, also exakt vor 70 Jahren, über die Zürcher Münsterbrücke fährt. Zuvor hat er an der Universität seine berühmte Europa-Rede gehalten.

originalbild: KEYSTONE/Fotostiftung Schweiz/Hans Staub
kolorierung: watson/dana keller 

Löst die farbige Version bei dir das Gefühl aus, ein historisches Ereignis plötzlich mit den Augen der Gegenwart zu sehen? Dann hast du soeben das Phänomen «Colorized History» erlebt.

Weitere Beispiele gefällig?

Anbauschlacht

Männer ernten 1942 auf dem Platz vor dem Opernhaus in Zürich Kartoffeln, die dort im Rahmen der Anbauschlacht (Plan Wahlen) während des Zweiten Weltkriegs zur Steigerung des Selbstversorgungsgrads angepflanzt wurden. originalbild: photopress-archiv/keystone
kolorierung: watson/dana keller 

Kaisermanöver

Im September 1912 besucht der deutsche Kaiser Wilhelm II. die Schweiz. Er besichtigt ein Manöver der Schweizer Armee und wird in Zürich und Bern empfangen. Die Uniformwahl des Kaisers fassen einige als Provokation auf: Er trägt die Farben des Neuenburger (ehemals preussischen) Garde-Schützen-Bataillons. originalbild: KEYSTONE/PHOTOPRESS-ARCHIV
kolorierung: watson/dana keller

Ferdinand Hodler

Der Schweizer Künstler Ferdinand Hodler malt 1915 in seinem Ateliergarten in Genf das «Bildnis Emma Schmidt-Müller». originalbild: kEYSTONE/fotostiftung schweiz/Gertrud Dübi-Müller
kolorierung: watson/dana keller

Nelly Diener

Nelly Diener, Europas erste Flugbegleiterin, 1934 vor der Curtiss Condor der Swissair auf dem Flugplatz Dübendorf. Im selben Jahr kommt sie beim Absturz dieser Maschine ums Leben. originalbild: ETH Zürich/stiftung Luftbild Schweiz
kolorierung: watson/dana keller

Sehen, was der Fotograf damals sah

Nachträglich eingefärbte Schwarzweiss-Fotos zeugen seit jeher vom Wunsch nach mehr «Realitätsnähe». Früher endete das sogenannte Kolorieren meist in Kitsch, inzwischen hat Photoshop das Genre revolutioniert. Einer der besten seines Fachs ist Dana Keller aus Boston.

Der junge Amerikaner erklärt sich die Faszination mit einem Gefühl der Distanziertheit, das historische Schwarzweiss-Aufnahmen beim Betrachter auslösen. Dies, weil sich unsere Augen an Farbbilder gewöhnt haben.

«Farbe kann einen Eindruck dessen vermitteln, was der Fotograf damals wirklich durch seine Linse sah.»

dana keller

Auf dem Internetforum Reddit gibt es die sehenswerte Subkategorie «ColorizedHistory», wo Kellers Arbeiten auf viel Zuspruch (in Form von «Upvotes») stossen. Aus Schweizer Sicht ist allerdings zu beklagen, dass es sich fast ausnahmslos um Bilder aus der amerikanischen Geschichte handelt, was das Erlebnis deutlich schmälert.

watson hat sich deshalb entschlossen, einige ikonische Aufnahmen aus der Schweiz von Dana Keller einfärben zu lassen. Die Farbdetails sind wo immer möglich aus historischen Quellen belegt.

Umfrage

Was lösen die kolorierten Bilder bei dir aus?

  • Abstimmen

1,021 Votes zu: Was lösen die kolorierten Bilder bei dir aus?

  • 76%Ich bekomme das Gefühl, als wäre das historische Ereignis gar nicht so lange her.
  • 14%Ich finde sie irgendwie seltsam.
  • 10%Nichts, man sieht sofort, dass sie nicht echt sind.

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • D. Wright 02.02.2015 14:11
    Highlight Wo bleiben die Bilder der Nazizeit (Krieg,Ausschwitz etc.)? kann mir vorstellen, dass solche Bilder grosse Emotionen auslösen würden.
    11 9 Melden
  • Bernhard Sturm 29.01.2015 19:19
    Highlight Finde es problematisch da etwas vorgegaukelt wird was so nicht stimmt. So war z.b. die Orion hinter Nelly Diener knallrot und nicht blau. Die Farbbilder sind also noch weiter von der Realität weg als die Originale.
    11 21 Melden
    • Kian 29.01.2015 20:51
      Highlight Beim Flugzeug handelt es sich um eine Curtiss AT-32 Condor und die Quellen deuten ziemlich eindeutig auf Blau hin.
      36 1 Melden
    • Bernhard Sturm 30.01.2015 21:21
      Highlight Das stimmt tatsächlich, sie haben recht. Trotzdem bleibt wohl immer eine Unsicherheit, ob die Farben tatsächlich stimmen.
      9 10 Melden
  • Howard271 29.01.2015 16:59
    Highlight Eine sehr interessante Möglichkeit! Vielen Dank dafür.
    16 2 Melden
  • Bash Burelli 29.01.2015 15:58
    Highlight Ich mag diese neu kolorierten Bilder. Bitte mehr davon!
    26 3 Melden
  • Gelöschter Benutzer 29.01.2015 14:36
    Highlight Eine spielerei, eine "huebsche" allerdings, nur bevorzuge ich doch die "originale" obwohl man auch diesen heute kaum mehr glauben schenken kann. Die "spielzeuge" auf den computern haben sich laengst so weit entwickelt, dass man eigentlich nur noch das glauben kann, was man selbst live (und manchmal auch in farbe) mit eigenen augen sieht bzw. gesehen hat.
    14 10 Melden

Ganz ohne Plastiksäckli: In Zürich öffnet der erste Zero-Waste-Laden der Deutschschweiz

In Zürich eröffnet der erste Laden ganz ohne Abfall. Wer was kaufen will, muss seinen eigenen Behälter mitnehmen, auch für Nudeln, Reis oder Alkohol. «Zero Waste» heisst die Philosophie und steht ganz im Zeichen der Kreislaufwirtschaft. 

Rüebli, Kartoffeln, Nudeln oder Seife, im Foifi, dem ersten Zero-Waste-Lasten in Zürich, findet man eigentlich alles – ausser eben Plastiksäckli. Der neue Laden steht ganz im Zeichen der Kreislaufwirtschaft und setzt sich zum Ziel, keinen Abfall zu produzieren. Der Durchschnittsschweizer produziert im Jahr 344 Kilogramm Abfall – viel zu viel, finden die Betreiber des «Foifi». Der Name ist ein Vermerk auf die fünf Axiome von Zero Waste, aber auch eine Liebeserklärung an den Zürcher …

Artikel lesen