Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Whatsapp, Facebook, Skype: Die Ablenkungsmöglichkeiten des Smartphones sind unendlich. Bild: shutterstock

«Wer sich nicht konzentrieren kann, wird in 20 Jahren arm sein»

Sebastian Berger hat an der Universität Bern eine Studie über den Zusammenhang zwischen Selbstkontrolle und Smartphone-Gebrauch verfasst. Sein Fazit: Je geringer die Selbstkontrolle, desto schneller der Griff zum Handy. Im Interview verrät er, warum die Konzentration im Zeitalter der Aufmerksamkeitsökonomie die entscheidende Kompetenz ist.

06.05.18, 10:28 07.05.18, 05:35


Herr Berger, haben Sie auf Ihrem Smartphone Push-Meldungen installiert?
Sebastian Berger: Nein, keine, ich checke auch meine Mails nur zweimal täglich: am Morgen und am Abend.

Ich habe vorhin versucht, Sie telefonisch zu erreichen, das hat nicht geklappt. Dann habe ich ein Mail geschrieben. Sie haben es offenbar gelesen.
Gut, ja, ich war vorhin mit meinem Sohn spazieren und habe da kurz in meinen Posteingang geschaut.

Bild: zvg

Zur Person

Sebastian Berger ist Assistenzprofessor am Institut für Organisation und Personal an der Universität Bern. 

Würden Sie von sich selber sagen, dass Sie eine grosse Selbstkontrolle haben?
Grundsätzlich schon, ja, ich kann mir aufgrund meines Jobs eigentlich gar nichts anderes leisten.

Sie arbeiten an der Universität Bern als Assistenzprofessor und haben eine Studie durchgeführt, die zeigt, dass Leute mit geringer Selbstkontrolle eher zum Handy greifen, wenn eine Nachricht aufpoppt. Eigentlich nicht so überraschend, oder?
Das stimmt, gefühlt wissen wir das ja eigentlich alle schon lange. Wir konnten nun aber zum ersten Mal wissenschaftlich nachweisen, dass ein direkter Zusammenhang besteht zwischen niedriger Selbstkontrolle und einem übermässigen Smartphone-Gebrauch.

Wie wurden die Tests genau durchgeführt?
Es war eine zweistufige Studie. In einem ersten Schritt erhoben wir im Rahmen einer Konsumentenstudie mittels verschiedenen Parametern die Persönlichkeitsdimensionen unserer Testpersonen, um zu ermitteln, ob sie über eine grosse oder niedrige Selbstkontrolle verfügen.

Welche Fragen wurden da gestellt?
Zum Beispiel, ob man ein Kuchenstück sofort verzehren würde, oder eher etwas wartet, um später ein zweites Stück zu erhalten. Standardfragen, um die Impulskontrolle der Testpersonen bewerten zu können.

Die angebliche Konsumentenstudie war dann aber eine reine Cover-Story?
Genau. Einige Wochen später luden wir dann die gleichen Testpersonen zu einem sogenannten experience sampling ein. Die Studienteilnehmer wurden mittels Whatsapp-Nachrichten gefragt, ob sie in letzter Zeit ein Fairtrade-Produkt gekauft haben. Was uns aber wirklich interessierte, die zentrale Variable also, war nicht das Konsumverhalten, sondern die Zeit, die jemand braucht, bis er antwortete. Dann wurden die Ergebnisse aus der ersten Studie mit den Ergebnissen aus der zweiten Studie verlinkt.

Das Fazit: Je geringer die Selbstkontrolle, desto schneller die Antwort.
Genau.

Was ist denn überhaupt so problematisch daran, das Smartphone regelmässig in die Hand zu nehmen?
Wir brauchen nicht über die Vorteile des Smartphones zu reden. Es ist unglaublich praktisch, dass wir nicht mehr eine Viertelstunde früher zum Bahnhof gehen müssen, weil wir den Fahrplan jederzeit auf unserem Handy anschauen können. Es geht nicht darum, das Smartphone zu verbieten. Aber es gibt Leute, die haben ihren Konsum nicht mehr im Griff, Smartphone-Süchtige zum Beispiel. Unser Fokus lag aber eher auf risikoreichen Situationen, in denen das Smartphone nicht gebraucht werden sollte.

Wann denn zum Beispiel?
Der Klassiker ist das Autofahren. Eine Whatsapp-Nachricht kann da oftmals die entscheidende Sekunde bedeuten, die im Strassenverkehr über Leben und Tod entscheidet. Interessanterweise wissen wir aus anderen Studien, dass insbesondere junge Leute kaum Chats initiieren, oft aber auf eine Nachricht reagieren. Die Leute wissen also, dass man das Handy im Strassenverkehr nicht bedienen sollte, machen es aber trotzdem, wenn sie sozusagen dazu aufgefordert werden.

Was kann man dagegen tun?
Das impulsive Selbstkontrollversagen bekämpfen. Eine Möglichkeit zum Beispiel wäre, das Handy während dem Autofahren konsequent in eine Tasche auf den Rücksitz zu legen.

Und welches sind andere Bereiche, für die Ihre Erkenntnisse relevant sind?
Das ist dann vor allem der Bereich der Arbeit. Da geht es grundsätzlich darum, die Konzentrationsintervalle hoch zu halten. Aber jede Mail, die auf dem Handy aufpoppt, wirft einem aus der Konzentration raus, jede Push-Meldung wirft einen ein paar Minuten zurück, das haben Studien gezeigt.

Du weisst, dass du zu viel Zeit mit dem Smartphone verbringst, wenn ...

Wenn man bei uns in der Redaktion am Newsdesk sitzt, muss man permanent erreichbar sein. Da ist es eher ungünstig, sämtliche Push-Meldungen auszuschalten ...
Klar, es gibt Jobs, da ist es unerlässlich, ständig erreichbar zu sein. In meinem Job aber muss ich oft über längere Zeit konzentriert am Schreibtisch sitzen und schreiben, ich führe eine Existenz irgendwo zwischen einem Forscher, einem Schriftsteller und einem Buchhalter. Bei dieser Arbeit ist es ungemein wichtig, in das sogenannte Flow-Erlebnis zu kommen. Wenn man ständig abgelenkt wird, ist das unmöglich. Ich kappe deshalb den Internet-Zugang regelmässig. Bei uns am Institut gibt es auch ein paar Leute, die ihre Einzelbüros abschliessen und so tun, als ob sie nicht auf der Arbeit wären.

Glücklich, wer über ein Einzelbüro verfügt. Welche Gegenmassnahmen empfehlen Sie denn jemandem, der in einem Grossraumbüro arbeitet?
Das Handy in den Silent-Modus oder in den Flug-Modus zu schalten ist eine mögliche Strategie. Und sonst wirken Noise-Cancelling-Kopfhörer Wunder.

Das ist alles eher Symptombekämpfung.
Ja, das sind situationsentschärfende Massnahmen. Es gibt auch den Ansatz, dass man die Selbstkontrolle vergrössert. Dafür ist dann aber aktives Training nötig, das geht in Richtung klinische Massnahmen und psychologische Interventionen. Man muss aber dazu sagen, dass das viel schwieriger ist für den individuell Betroffenen. Ausserdem wissen wir noch zu wenig über die Mechanismen, die die Selbstkontrolle steuern. Der berühmte Marshmallow-Test ist ein Ansatz in diese Richtung.

Beim Marshmallow-Experiment werden Kinder vor die Wahl gestellt, entweder sofort eine kleine Belohnung oder nach einer gewissen Wartezeit eine grössere Belohnung zu erhalten.
Genau, das Warten, das Trainieren der Geduld ist in diesem Fall eine psychische Intervention.

Das tönt alles wahnsinnig anstrengend. Gibt es auch Ansätze, die Leuten mit wenig Selbstkontrolle die Arbeit abnehmen?
Ja, ein Beispiel wäre eine Funktion, die Whatsapp-Nachrichten sozusagen in einem Netz fangen und erst ausliefern, wenn es fünf oder zehn sind. Oder, dass das Handy automatisch eine Warnmeldung abgibt, wenn man mit 120 Km/h unterwegs ist. Der Kreativität sind da keine Grenzen gesetzt. Da wären wir dann im Bereich des Nudging, wo man die Leute zu einem wünschenswerten Verhalten anstupst. Das Problem ist bloss, dass die meisten der in diesem Bereich tätigen Unternehmen kein Interesse daran haben, dass die Leute weniger Zeit mit ihren Produkten verbringen. Das ist das Prinzip der Aufmerksamkeitsökonomie.

Aufmerksamkeitsökonomie?
Im digitalen Zeitalter ist die Aufmerksamkeit zu einem neuen, knapp verfügbaren Gut geworden. Wertvoll sind nicht mehr so sehr die Informationen, sondern die Zeit, die jemand zur Verfügung hat, diese Information zu verarbeiten – kurz gesagt: Unternehmen verdienen ihr Geld damit, dass die Leute abgelenkt werden. So funktioniert die Aufmerksamkeitsökonomie. Und wenn man jetzt da Restriktionen einzubauen versucht, untergräbt man das Geschäftsmodell dieser Unternehmen.

Der Kampf um die Aufmerksamkeit wird also eher noch zunehmen.
Ja, Aufmerksamkeit ist die zentrale Ressource. Die Rechnung geht folgendermassen: Wer sich gut konzentrieren kann, der kann Content produzieren, der gewinnt. Wer sich ablenken lässt, hat verloren. In 20, 30 Jahren wird die Konzentrationsfähigkeit der Schlüssel zum Reichtum sein. Ich könnte unendlich viel Zeit im Internet verbringen und einfach nur konsumieren, das Internet ist endlos. Oder ich konzentriere mich und produziere Content.

Es lohnt sich also zumindest finanziell, sich ein bisschen Selbstkontrolle anzutrainieren ...
Das kann man so sagen.

Die Zukunft der Wirtschaft

Neue Zölle, neue Zäune: Warum sich die Ära des freien Handels ihrem Ende zuneigt

Wenn wir Glück haben, behalten uns die Roboter als Haustiere

Bundesrat gibt zu: Das Bedingungslose Grundeinkommen kostet 25, nicht 153 Milliarden Franken

Wohlstand ohne Wachstum ist möglich – oder warum der kapitalistische Velofahrer nicht umfallen muss

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

30 Millionen Facebook-Profile gehackt. User-Daten weg. So merkst du, ob du betroffen bist

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

22
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
22Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hackphresse 07.05.2018 01:36
    Highlight Gut hab ich schon Übung im Arm sein.😂😂😂
    7 0 Melden
  • Bauernbrot (mit ganzen Bauern) 06.05.2018 16:37
    Highlight Was kommt noch nach: "Gut, ja, ich war vorhin mit meinem Sohn spazieren und habe da kurz in meinen Posteingang geschaut."?

    Ich hätte den Artkel ja gerne zu Ende gelesen, aber ich war gerade mit meinem Sohn spazieren.

    Humbug.

    33 4 Melden
  • My Senf 06.05.2018 16:32
    Highlight Genau!

    Sehr gutes Interview. Und Respekt watson
    Schliesslich verdient ihr auch durch Aufmerksamkeitsökonomie!
    Aber man merkt immer wieder, dass ihr auch Spass an dem habt was ihr macht

    Andererseits, schon wieder ein Argument die fb Konzernbuttons endlich 😊 zu kappen!
    fb Geschäftsmodell ist die Aufmerksamkeitsökonomie! Wollt ihr nur noch arme Leser?
    10 2 Melden
  • Dadaist 06.05.2018 15:53
    Highlight Also dass heisst das ich mit 39 arm bin,
    :( also fange ich am besten mein Physikstudium gar nicht an.😅
    Danke Watson!
    10 1 Melden
  • eineve 06.05.2018 14:52
    Highlight der studie kann ich nur zustimmen. alle in meinem bekanntenkreis die sich selbstkontrollieren können, müssen oft erst nachsehen wie nochmal die pin zum einschalten lautet.

    die anderen die permanent auf ihr smartphone starren, sind diejenigen die um 20:30 uhr bei mir klingeln und nach brot fragen, keinen kaffee daheim haben, kein gespräch führen können und überraschung - nie zeit für treffen haben und auserdem zu abgabe termine "70 std die woche" plötzlich arbeiten müssen und total überlastet sind von der vielen komplizierten arbeit!
    9 15 Melden
    • Bauernbrot (mit ganzen Bauern) 06.05.2018 19:33
      Highlight Wer sich 4 Zahlen nicht merken kann, sollte einen Arzt aufsuchen.
      17 3 Melden
    • who cares? 06.05.2018 20:22
      Highlight #team70hwoche 🙌

      Aber wegen Brot komme ich nicht fragen, es gibt bei mir dann einfach Schokolade oder so zum znacht.
      10 1 Melden
  • Sarkasmusdetektor 06.05.2018 13:44
    Highlight Arm ohne Konzentration? So ein Unsinn. Konzentration braucht man, um Wissenschaftler zu werden. Hingegen kann man auch mit null Aufmerksamkeitsspanne Präsident der USA werden. Welcher Job bringt wohl merkt ein?
    27 7 Melden
  • aglio e olio 06.05.2018 13:19
    Highlight "In 20, 30 Jahren wird die Konzentrationsfähigkeit der Schlüssel zum Reichtum sein."

    Komische Aussage wie ich finde. Wenn ich mich vor 20, 30 Jahren nicht auf meine Arbeit konzentriert habe, blieb mein "Output" auch auf tiefem Niveau. Auch ohne "Digital Life".
    Und viele die konzentriert gearbeitet und dabei viel "Content" geliefert haben, haben dennoch keinen Reichtum erreicht.
    Schreiner zum Beispiel, oder Pflegepersonen.
    Binsenweisheit seit tausenden Jahren. Wer unkonzentriert ist, kommt schlechter voran.
    26 1 Melden
  • Jim_Panse 06.05.2018 13:04
    Highlight Haha! In den ersten 2 fragen schon aufgeflogen😂
    14 1 Melden
  • Butterscotch&hardcandy 06.05.2018 13:00
    Highlight Witzig, propagiert eiserne Regel und im ersten Teil des Interviews gibt er zu, dass er sich selber nicht dran hält..
    52 10 Melden
  • DerRabe 06.05.2018 12:40
    Highlight Es ist doch schon seid sehr langem bekannt, dass Selbstkontrolle (gemessen mit dem im Artikel erwähnten Marshmallow-Experiment) direkt mit dem späteren beruflichen Erfolg korreliert. Wozu dient nun der gedankliche Umweg über den sinnvollen Einsatz des Smartphones?
    36 4 Melden
  • legis 06.05.2018 12:14
    Highlight Lol und wie ich die Studie verfälscht hätte! Immer direkt aufs Natel schauen und dann aus Faulheit erst Tage danach zurückschreiben! 😂
    146 5 Melden
  • Echo der Zeit 06.05.2018 12:07
    Highlight Super Interview - gerne mehr davon.
    11 23 Melden
  • El diablo 06.05.2018 11:44
    Highlight Sorry, wenn ich zuhause bin und gerade nichts mache antworte ich auch sofort auf die Benachrichtigung. Aber in unangemessenen Situationen (Familienessen, Autofahren usw.) würde ich das nie machen. Diese Studie sagt für mich nicht so viel aus.
    61 12 Melden
  • nimmersatt 06.05.2018 11:09
    Highlight Der Mensch als selbstkontrollierte Content-Maschine.. da schau ich doch lieber einmal mehr aufs smartphone und lese nebenbei etwas Foucault
    89 15 Melden
    • Influenzer 06.05.2018 13:22
      Highlight Naja, ein bisschen Teilnahme am Diskurs würde auch Foucault gut finden. Jedes Statement ist Inhalt. Der reine Konsument ist eine Sackgasse für Information. Über die Menge lässt sich streiten. Der Dichter verdichtet etwas mehr als andere, die das Internet mit Banalität vollspammen.
      2 0 Melden
    • LeChef 06.05.2018 18:02
      Highlight Influenzer: Ich habe deinen Kommentar als Parodie auf Foucault's sinnentleerten Gibberish gelesen, aber anscheinend meinst du das sogar ernst.
      1 1 Melden
    • nimmersatt 06.05.2018 18:20
      Highlight hab da weniger Foucault’s Beitraege zum Diskurs angesprochen, als vielmehr jene zur Biopolitik
      2 0 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Gipfeligeist 06.05.2018 10:48
    Highlight Den Artikel sollten manl einige Eltern lesen, die ihrem 2 Jährigen das iPhone in den Kinderwagen werfen
    119 21 Melden
    • Bauernbrot (mit ganzen Bauern) 06.05.2018 19:36
      Highlight Ne, die sollten sich um ihr Kind kümmern und nicht am Streicheltelefon herum wischen.
      6 0 Melden

«Aus Gewissensgründen» – Diese Apothekerin verbannt Homöopathie aus Regalen

Wer die Bahnhof-Apotheke in bayerischen Weilheim betritt und nach homöopathischen Mitteln fragt, wird erstmal vertröstet. Iris Hundertmark, der die Apotheke gehört, hat sich zu einem drastischen Schritt entschieden. Sie hat Homöopathie aus ihren Regalen verbannt.

Frau Hundertmark, warum haben Sie sich dazu entschieden, homöopathische Medikamente nicht mehr anzubieten?Iris Hundertmark: Aus Gewissensgründen – ich möchte absolut ehrlich zu meinen Kunden sein. Ich habe Pharmazie studiert, bin …

Artikel lesen