Schweiz

Verloren in der Masse: Mit diesen 9 Methoden findest du deine Begleitung am Züri Fäscht wieder

Mit Freunden ans Züri Fäscht gehen, ist ein bisschen wie mit Batman reden. Kaum schaust du kurz zur Seite, sind alle weg. Mit diesen 9 Tipps findest du deine Freunde (und vielleicht auch Batman) wieder.

30.06.16, 14:28

Surfe im Menschenmeer

Der Blick von oben gibt dir bessere Übersicht und du bringst nebenbei die Party ins Rollen.

«Marco, wo bisch?»

gif: imgur

Nutze deine Erfahrung

Durch zahlreiche Wartezimmer-Aufenthalte beim (Zahn-)Arzt ist dein Blick darauf abgerichtet, Leute mit gestreiften Pullovern und dummen Brillen aus der Masse herauszufiltern. Passe dein Outfit entsprechend an.

Du bist dann auch mega originell ...

bild: imgur

Akzeptiere die Umstehenden als deine neuen Freunde

Deine alten Freunde haben dich zurückgelassen, es wird Zeit zu akzeptieren, dass du dein altes Leben hinter dir lassen und einen Neuanfang wagen musst.

«Schaut wie viel Spass ich habe mit meinen NEUEN Freunden!»

gif: giphy

Iss viel Knoblauch

Teile die Menge um dich herum und es wird sehr viel einfacher, deine Begleitung auszumachen.

Wenn deine Blähungen einsetzen:

gif: imgur

Sag der Polizei, dass sich linke Chaoten in der Menge befinden

Die Polizei wird die Versammlung auflösen und das Suchen sehr viel einfacher machen.

Kombiniere das aber besser nicht mit Punkt 1.

gif: giphy

Versetze dich in ihre Köpfe

Um deine Freunde zu finden, musst du denken wie deine Freunde. Wenn sie total besoffen sind, ist vielleicht mehr Bier das richtige Mittel, um sie zu finden. Oder es ist dir dann einfach egal, ob du sie jemals wieder siehst.

«Schnell ein Bierchen, bevor meine Freunde zu weit weg sind!»

gif: imgur

Nutze die Wunder der Technik

Wieso sollte nur der Geheimdienst euch jederzeit sofort finden können? Dank GPS können du und deine Freunde eure Position in Echtzeit miteinander teilen. Oder du könntest, wenn dein Akku nicht gleich leer wäre.

Das kommt davon, wenn du den ganzen Tag am Smartphone hängst.

gif: imgur

Befreunde dich nur mit sehr auffälligen Menschen

Eine aufwändige Langzeit-Strategie, die sich aber bei Events wie dem Züri Fäscht bezahlt macht.

gif: imgur

Üben, üben, üben

Wenn du gut sein willst, musst du das Suchen üben. Immer und immer wieder, bis zu deiner geistigen Zermürbung. Zum Beispiel mit diesem Suchspiel.

Obama hat es auch gespielt, schau selbst:

gif: giphy

So sah es übrigens früher aus, als noch nicht die Aargauer das Züri Fäscht fluteten:

Das könnte dich auch interessieren:

Dem Nachtzuschlag gehts an den Kragen – und Uber ist daran nicht ganz unschuldig

Für 27 Franken nach Berlin? So teuer müsste dein Flug eigentlich sein

Diese Feministin will die SVP aus Debatten (und Taxis) verbannen

Erwachsensein – wie du es dir vorgestellt hast, und wie es wirklich ist

Poisson prallte gegen einen Baum: «Als wir am Unfallort ankamen, war er bereits tot»

Wie lit bist du, du sozialtoter Bruh? Wir suchen die Jugendwörter vergangener Jahre

Erfolg für Facebook-Schreck Max Schrems: Datenschutz-Aktivist kann Facebook verklagen

5 Grafiken, die man im No-Billag-Nahkampf kennen muss

Diese 6 Grafiken zeigen, in welchem Kanton du für die Autoprüfung am meisten zahlst

Nico Hischier ist in seiner ersten NHL-Saison besser unterwegs als Auston Matthews

«Cookies»-Backen in der Schweiz – ein Drama in 5 Akten

10 Vorteile, die nur sehr langsame Leute kennen

Gesichtserkennung beim iPhone X angeblich überlistet

Alle Artikel anzeigen

Gefunden!

gif: giphy

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • K3tsch 30.06.2016 15:21
    Highlight Das Gesicht beim Kollegen in Nr. 6. Unbezahlbar :-)
    7 0 Melden

17 Grotti, die man einmal im Leben besucht haben muss

Bei einem Ausflug ins Tessin darf der Besuch eines Grotto nicht fehlen. Ursprünglich handelte es sich dabei um natürliche Felshöhlen, in denen die Landbevölkerung Wein, Wurst und Käse aufbewahrte. Die heutigen Grotti sind nur noch selten Felskeller – stattdessen handelt es sich um einfache traditionelle Steinhäuser mit Tischen und Bänken aus Granit, in denen man lecker essen kann. Wir haben eine Liste mit 17 Grotti, die bei Besuchern und der watson-Redaktion hoch im Kurs stehen.

(viw)

Artikel lesen