Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04120410 Islamic Jihad militants hold up their weapons during the funeral of three Islamic Jihad militants in Khan Younis, southern Gaza Strip, 11 March 2014. Three Islamic Jihad militants were reportedly killed after an alleged Israeli air strike in the east of Khan Younis town southern Gaza Strip. The Israeli military reportedly said an Israeli aircraft targeted Islamic Jihad militants who had fired a mortar bomb at its forces.  EPA/MOHAMMED SABER

Auch der angeklagte Winterthurer Islamist soll auf etlichen Fotos mit Kampfausrüstung zu sehen sein.
Bild: MOHAMMED SABER/EPA/KEYSTONE

So tief steckt der Winterthurer Islamist im «IS»-Sumpf – diese 6 Dinge musst du über den Fall wissen

Die Bundesanwaltschaft wirft dem 30-jährigen Islamisten vor, für den «IS» in Syrien gekämpft zu haben und Jugendliche dafür rekrutiert zu haben. Eine Übersicht.

19.07.16, 06:23 19.07.16, 06:40


Seit Februar sitzt ein 30-jähriger Winterthurer Islamist in Untersuchungshaft. Ihm wird vorgeworfen, sich der Terrormiliz «Islamischer Staat» («IS») angeschlossen und Jugendliche für den Dschihad rekrutiert zu haben. 

Das Bundesstrafgericht hat nun entschieden, ihn vorläufig in Untersuchungshaft zu belassen. Diese 6 Dinge musst du über den Fall wissen: 

Reise nach Syrien

Der Mann gibt zu, in einem Camp im syrischen Kriegsgebiet gewesen zu sein. Teilweise schwer bewaffnet, habe er dort nachts Wache gehalten. Er bestreitet aber Kampfhandlungen. Er habe dort lediglich Hilfsgüter verteilt. 

Kontakte zur «IS»-Szene

Fest steht, dass seine Reise ins Kampfgebiet ein salafistischer Hassprediger organisiert hat. Er stand auch in Kontakt mit weiteren extremistischen Islamisten. All das gibt der Angeklagte selbst zu.

Belastende Fotos

Fest steht auch, dass er auf zahlreichen Bildern als stolzer Kämpfer in Vollmontur abgebildet ist. Kein einziges zeigt ihn als fürsorglichen Verteiler von Hilfsgütern.

Die Ehefrau

Seine Ehefrau plauderte mit Bekannten über das Training ihres Mannes in Syrien, seinen möglichen Märtyrertod und den Dschihad.

Chef eines einschlägigen Kampfklubs

Der 30-Jährige ist laut dem Bundesstrafgericht der Hauptverantwortliche von «MMA Sunna» – einem Kampfsportverein in Winterthur, in dem auch der Kickbox-Champion und «IS»-Anhänger Valdet Gashi trainierte. Gashi soll im Juni 2015 in Syrien gestorben sein.

Rekrutierung von Jugendlichen

Zuletzt noch der schwerwiegende Vorwurf, Jugendliche ins Verderben geschickt zu haben. So reiste 2014 ein Geschwisterpaar (15- und 16-jährig) für den «IS» ins Kriegsgebiet in Syrien. Deren Vater sagte aus, dass der Angeklagte die beiden damals an den Flughafen gefahren habe. Dieser bestreitet das. (rwy/sda/NZZ)

Das könnte dich auch interessieren:

Der Kampf um die Seele der Amerikaner hat begonnen

«Jetzt gegensteuern, sonst werden die Folgen fatal sein»: 11-Jährige erleiden Burn-out

«Aus Gewissensgründen» – Diese Apothekerin verbannt Homöopathie aus Regalen

Wie du dir als Gymi-Schüler die Lehre vorstellst – und umgekehrt

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

14
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Rabbi Jussuf 19.07.2016 10:19
    Highlight "diese 6 Dinge musst du über den Fall wissen"

    Muss ich das wissen?

    Nö.
    23 14 Melden
  • Wilhelm Dingo 19.07.2016 10:16
    Highlight Wir sollten zur Kenntnis nehmen das der IS und seine Ideologie bereits in der heilen Schweiz angekommen ist.
    25 1 Melden
    • giguu 19.07.2016 10:53
      Highlight Wir sollten auch wissen, dass wir mit Hetze gegen Ausländer und insbesondere Islam eine "wir gegen euch" Atmosphäre aufbauen und den Erfolg dieser Psycho-Schlächter Idioten (IS) in Europa langfristig sichern...
      24 20 Melden
    • Wilhelm Dingo 19.07.2016 12:35
      Highlight @giguu: einverstanden.
      10 3 Melden
    • DerElch 19.07.2016 13:16
      Highlight Hier gehts nicht um "wir gegen euch" – denn genau das macht der IS ja schon. ABER: Mir geht es um "wir gegen den Terror" und eigentlich sollte es allen so gehen. Mir ärgert das ewige Schönfärben hier. Klar darf man nicht alle in einen Topf schmeissen. Klar ist "Moslem" nicht gleich "Islamist"! Aber wenns ums Thema IS geht, sollte man dieses In-Schutz-Nehmen auch mal beiseite legen und den Tatsachen ins Auge sehen: Der IS will alle Andersgläubigen (also uns) töten und einen Islamistischen Staat. Und daher will ich dem IS keinen Meter Boden schenken – weder hier noch sonst wo.
      16 1 Melden
    • PuRpLE_KusH 19.07.2016 14:28
      Highlight Es soll keine Hetze gegen Muslime sein, aber ich bin einverstanden wenn Muslime häufiger kontrolliert werden auf Grund ihrer Religion. Wie gross ist denn die Wahrscheinlichkeit das ein Christ oder Buddhist oder was anderes ein islamischer Extremist ist? Da muss man auch die Muslime in die Verantwortung ziehen. Wenn Ihre Religion eine solche Bedrohung hervorbringt, können die doch nicht einfach sagen: Geht uns nichts an, wir sind ja nicht so. Meiner Meinung nach brauchen sie eine Reform.
      14 4 Melden
  • Grundi72 19.07.2016 09:32
    Highlight Hat nicht die Weltwoche über ihn und sein Umfeld berichtet? So falsch scheinen die damals nicht gelegen zu haben!?

    Wo sind denn nun die Kommentatoren, die das damals als braune Propaganda-Fantasien bezeichnet haben hin? Die scheinen sich wohl gerade im Bayrischen Zug-Fall auszutoben und Leute dort gerade als braune Nazis zu beschimpfen.
    46 16 Melden
  • The Box 19.07.2016 08:49
    Highlight Ist das nun der Mann von dem Kurt Pelda gewarnt hat?
    36 0 Melden
    • stiberium 19.07.2016 14:54
      Highlight Nein
      2 0 Melden
  • boxart 19.07.2016 08:35
    Highlight Muss ich nicht wissen.
    8 45 Melden

Wie Mami und Mama zu richtigen Müttern wurden

Verena und Susanne gehören zu den ersten Frauenpaaren der Schweiz, die – ganz offiziell – gemeinsam ein Kind haben. watson hat die Regenbogenfamilie besucht.

In Ronjas Leben haben sich kürzlich zwei Dinge grundlegend verändert. Erstens: Sie ist jetzt ein «Sofakind». In der Krippe muss die bald 4-Jährige, im Gegensatz zu den Kleinen, kein Mittagsschläfchen mehr halten. Zweitens: Sie hat nun offiziell zwei Mütter.

Die erste Veränderung ist für Ronja aktuell deutlich einschneidender als die zweite. Schliesslich wird man nicht alle Tage vom Zwangsnickerchen entbunden. Mit Mami Susanne (34) und Mama Verena (44) lebt das Mädchen hingegen schon seit ihrer …

Artikel lesen