Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Getöteter Mann in Hedingen ZH: Angeschossene Frauen werden heute oder morgen befragt

03.01.18, 10:39


Die beiden Frauen, die am Freitag bei einer Auseinandersetzung in Hedingen ZH angeschossen worden sind, befinden sich mittlerweile in stabilem Zustand. Die Polizei will sie heute Mittwoch oder am Donnerstag erstmals befragen. Was genau sich in der Wohnung abspielte, ist nach wie vor unklar.

Weitere Angaben zum Gesundheitszustand machte die Staatsanwaltschaft nicht. Auch zum Hintergrund der Tat gab es vorerst keine neuen Informationen. Man werde die Frauen nun befragen, dann wisse man hoffentlich mehr, sagte ein Sprecher auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda.

Die Polizei wurde am vergangenen Freitag alarmiert, weil in einem Mehrfamilienhaus in Hedingen eine schwer verletzte Frau gefunden wurde. Die Einsatzkräfte stiessen in einer Wohnung auf eine zweite verletzte Frau sowie auf einen toten Mann.

Alle drei wiesen Schussverletzungen auf. Wer auf wen schoss, ist bis jetzt jedoch unklar. Die Waffe wurde sichergestellt. (whr/sda)

Aktuelle Polizeibilder

Das könnte dich auch interessieren:

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Jetzt kommt das Gratis-Internet in den Zügen – es sei denn, du bist Swisscom-Kunde

In der Schweiz leben 2 Millionen Ausländer – aber aus diesen 3 Ländern ist kein einziger

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Wenn Instagram-Posts ehrlich wären – in 7 Grafiken

Wir haben Schweizer Eishockey-Stars verunstaltet – erkennst du sie trotzdem?

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Pain in the Ass 03.01.2018 13:18
    Highlight Darf man Mutmassen?
    -Die drei hatten eine Affäre und der Freund der zweiten Frau hat es mitbekommen
    -Es handelt sich um ein Eifersuchtsdrama
    -Sie gehören einer kriminellen Bande an
    -Es ging um Drogen/Geld
    -Es war ein Raubüberfall
    1 3 Melden

Die CVP-Favoritin und die ungewöhnlich starke Unterstützung aus der FDP

Die Zürcher Nationalrätin und FDP-Frauen-Präsidentin Doris Fiala ist beeindruckt, wie Viola Amherd (CVP) mit der Kritik wegen ihres Mietstreits umgegangen ist. In den Augen der FDP-Frau habe Amherd bewiesen, dass sie das Rüstzeug für höhere Weihen habe.

Zehn Tage vor Meldeschluss bei CVP und FDP wagen sich Papabili für die Nachfolge von Doris Leuthard und Johann Schneider-Ammann langsam aus dem Busch. Der Ständerat und frühere Finanzdirektor Peter Hegglin (57) kündigte als erster CVP-Vertreter seine Kandidatur an. Der gelernte Landwirt will als Brückenbauer in den Bundesrat, und er geht die Kandidatur sehr professionell an. Bereits ist seine Kampagnen-Website peter-hegglin-in-den-bundesrat online.

Die derzeit spannendste Frage ist, ob auch die …

Artikel lesen