Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Menschen verweilen und grillieren auf dem Platz nach dem traditionellen Sechselaeutens am Montag, 13. April 2015, in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Da war am Montagabend alles noch in Ordnung auf dem Sechseläutenplatz. Bild: KEYSTONE

Knallkörper explodiert: Sechseläuten-Grillieren fordert mehrere Verletzte

Nach dem offiziellen Fest in der Glut des abgebrannten Scheiterhaufens auf dem Sechseläutenplatz in Zürich ist ein Knallkörper detoniert. Acht Personen wurden dabei verletzt. 



Wie jedes Jahr nach der Böögg-Verbrennung fanden sich viele Leute beim Scheiterhaufen zum Grillieren ein. Dabei wird dem Scheiterhaufen mit Schaufeln Glut entnommen, um danach auf separaten Grillstellen die mitgebrachten Lebensmittel zu grillieren. Diese Aktivitäten wurden kurz nach 20.00 Uhr jäh unterbrochen, als es plötzlich im Bereich des noch glühenden Scheiterhaufens zu einer Explosion kam, wie die Stadtpolizei mitteilt.

Acht Personen, darunter ein 11-jähriger Knabe, die sich in unmittelbarer Nähe des Scheiterhaufens aufhielten, wurden verletzt und mussten ärztlich behandelt werden. Mehrere Personen erlitten durch herumfliegende Teile leichte Verletzungen, zudem liegt bei fünf Personen der Verdacht einer Gehörschädigung vor. Zwei Frauen, ein Mann und der 11-Jährige wurden zur genaueren Überprüfung ins Spital gebracht, konnten dieses aber nach ambulanten Behandlungen wieder verlassen. 

Die Stadtpolizei Zürich klärt nun ab, wieso es zur Detonation gekommen war. Gemäss jetzigen Erkenntnissen ist vermutlich ein Knallkörper explodiert, der bei der offiziellen Böögg-Verbrennung nicht detoniert war. (whr)

Abonniere unseren Newsletter

Themen
26
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
26Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Nivea Duschgel 14.04.2015 15:07
    Highlight Highlight Ich sehe schon die Blick Schlagzeile: "Bögg als Selbstmordattentäter entlarvt!"
  • Nivea Duschgel 14.04.2015 15:05
    Highlight Highlight Immer diese Hooligans.. oder waren es doch Terroristen?
  • watte 14.04.2015 14:07
    Highlight Highlight Ich verlange lebenslängliche Stadionsperren!
  • kuhrix 14.04.2015 14:01
    Highlight Highlight Skandal! Raus mit diesen Böögg-Chaoten, ich fordere für alle lebenslanges Böögg-Verbot. Der Veranstalter ist gefragt, wir müssen durchgreifen wie in England. Nur noch Leute die sich ausweisen dürfen auf den Sechseläutenplatz. Auf diesem gibt es nur noch Sitzplätze und statt Zünften nur noch Polizisten, die sofort eingreifen, zudem muss hoher Eintritt verlangt werden, damit diese Chaoten es sich nicht mehr leisten können. Wann wacht unsere Kuscheljustiz endlich auf? Ich konnte mit meinen Kindern schon lange nicht mehr zum Böögg, weil man sich um sein leben fürchten muss!
  • stiberium 14.04.2015 13:25
    Highlight Highlight War da heute Morgen nicht ein Bericht über den Erbauer des Böögs, in welchem er zitiert wird, dass er noch 4 Zusätzliche Böller im Böög verbaut hat? Ich kann den nicht mehr finden. :)
  • hoi123 14.04.2015 13:04
    Highlight Highlight Mehr Verletzte als in einer Fussballsaison...
    • maxi 14.04.2015 13:52
      Highlight Highlight ich denke ohne hartes durchgreifen der polizei und verboten, ist diese sechseläuten nicht mehr durchführbar!
    • Jerry98 14.04.2015 15:56
      Highlight Highlight Demnächst Abstimmung über das Sechseleuten-Konkordat.
      Es muss endlich mal hart durchgegriffen werden.
  • Coach Cpt. Blaze 14.04.2015 12:56
    Highlight Highlight Ich vordere mit sofortiger Wirkung mind. 3 Jahre Haft für die Person, welche diesen hochgefährlichen Knallkörper geworfen hat! Soll er doch am nächsten Tag dem Chef erklären wo er ist; nur so lernt er es! Das Sächsilüüte-Verbot bringt ja offenbar nichts mehr, der Grossteil geht sowieso nur da hin um zu pöbeln und illegales Feuerwerk zu zünden. Jedes Jahr an diesem Montag sind wieder die angstverzerrten Gesichter der Familien zu sehen und der Sechseläutenplatz gleicht einem Kriegsschauplatz. Raus mit diesen Krawalltouristen!!

    • MisterM 14.04.2015 13:33
      Highlight Highlight Angstverzerrte Gesichter? Ein Grossteil, der nur zum Pöblen hingeht? Also ich war gestern Abend mittendrin, hab mit Touristen und Einheimischen gelacht, das feine Standangebot und schöne Wetter geniessen dürfen... Ein herrlicher Abend!

      Ich bin schon seit dem Kindesalter ein grosser Fan des Sechseläuten (und weder Bonze noch politisch rechts). Als Fan des Festes plädiere auch ich für ein paar zeitgenössische Revisionen: Pferde müssten nicht mehr um den Böögg rennen, Frauen gehören auch in die Zünfte. Aber das Fest an sich ist wundervoll, friedlich und gehört garantiert nicht abgeschafft.
    • AdiB 14.04.2015 14:18
      Highlight Highlight misterM sie haben wohl die ironie nicht verstanden? tipp: fussball
    • MisterM 14.04.2015 15:12
      Highlight Highlight @AdiB: Hab ich tatsächlich in der Eile des Gefechts übersehen. Ehrlich gesagt finde ich aber diese Kopplung mit dem FCB/FCZ-Thema ein erbärmliches, unnötiges Gejammer. Die beiden Themen haben rein gar nichts gemein. Und sowieso wird hier momentan auch ein richtiges Sechseläuten-Bashing geführt. Ich habe also die Ironie auf Anhieb nicht verstanden, finde sie aber auch gleichzeitig völlig unangebracht.
    Weitere Antworten anzeigen
  • #thewallof... 14.04.2015 12:54
    Highlight Highlight 2 pferde, 9 personen und 1 BMW??
    • Zwingli 14.04.2015 13:05
      Highlight Highlight 1 pferd ist noch an plötzlichem herzstillstand gestorben.
    • Anded 14.04.2015 13:08
      Highlight Highlight 1 verletztes Pferd, 1 totes Pferd, 12 verletze Personen und ca. 3 beschädigte Autos bei allen 4 Vorfällen (Wollishofen, Köpfler von Reiter, Herztod Pferd, Grill-Explosion). Sechseläuten ist in ZH mittlerweile mehr Action als am 1. Mai!
  • maxi 14.04.2015 12:48
    Highlight Highlight jaja die zürcher und ihre knaller... eine leide geschichte :D

    btw. gute Besserung!
  • fäz 14.04.2015 12:44
    Highlight Highlight bei diesem vorfall ist meines erachtens viel mehr passiert als zum beispiel beim fussballspiel basel zürich. und trotzdem wird hier ein nicht halb so grosses drama drum gemacht wie dort... fragt sich wohl warum...
  • 2sel 14.04.2015 12:42
    Highlight Highlight Ich vermute, das waren Fußball Hooligans... /Ironie off/
  • bhauswirth 14.04.2015 12:42
    Highlight Highlight Endlich wissen wir es: "Nach dem offiziellen Fest in der Glut des abgebrannten Scheiterhaufens auf dem Sechseläutenplatz in Zürich".

Nach zwei Monaten können die letzten gestrandeten Kurden den Flughafen Zürich verlassen

Seit Anfang Oktober sassen die türkischen Kurden Mustafa Mamay und Dogan Yildirim im Transitbereich fest und fürchteten die Ausschaffung. Jetzt dürfen die letzten dort verbliebenen Mitglieder der einst 20-köpfigen Gruppe in die Schweiz einreisen: Das Bundesverwaltungsgericht gab ihren Beschwerden recht.

Die watson-Reportage aus dem Transitbereich des Flughafens Zürich löste ein grosses Medienecho aus. Das Schicksal der rund 20 dort gestrandeten Kurden, welche teilweise schon seit Wochen im Flughafen lebten, bewegte die Schweiz. Am Mittwoch können die letzten beiden dort verbliebenen Kurden den Transitbereich verlassen.

Einer davon ist der 27-jährige Dogan Yildirim, ein Informatiker mit Universitätsabschluss. Er stammt aus Sirnak, einer mehrheitlich von Kurden besiedelten Provinz in der …

Artikel lesen
Link to Article