Schweiz

ERZ-Chef Urs Pauli fristlos entlassen. Bild: KEYSTONE

Schwarze Kasse: Zürcher Stadtrat feuert Chefbeamten fristlos

09.06.17, 11:13 09.06.17, 16:01

Nach dem Fund einer Schwarzen Kasse hat der Stadtrat auf Antrag von Stadtrat Filippo Leutenegger beschlossen, Urs Pauli eine fristlose Entlassung auszusprechen. Ausserdem hat der Stadtrat den Auftrag für eine umfassende externe Untersuchung erteilt, wie der Stadtrat am Freitag in einer Pressemitteilung schreibt.

Der frühere Direktor von ERZ Entsorgung + Recycling Zürich, Urs Pauli, hatte dem Stadtrat vor einigen Wochen seinen frühzeitigen Altersrücktritt eingereicht. Der Stadtrat beschloss, diesen anzunehmen und Urs Pauli freizustellen. Zu den bereits bekannten Verfehlungen kam der Verdacht ungetreuer Amtsführung hinzu, Stadtrat Filippo Leutenegger reichte eine Strafanzeige ein und schliesslich wurde eine Schwarze Kasse gefunden und von der Staatsanwaltschaft sichergestellt.

Nach all diesen Ereignissen zieht der Stadtrat auf Antrag von Stadtrat Filippo Leutenegger den Freistellungsbeschluss zurück und ersetzt ihn durch eine fristlose Entlassung von Urs Pauli. (whr)

Aktuelle Polizeibilder

Das könnte dich auch interessieren:

Klopp lässt seinen Penalty-Frust an den Reportern raus

Vom Meister ausgezeichnet – Die besten Parker-Weine fürs Fest

O du schreckliche! Das Bullshitbingo für das Weihnachtsessen mit deiner Familie

Darum lehnt der Bundesrat «No Billag» ab – die 5 wichtigsten Argumente im Überblick

8 Katzen, die sich den Sommer mit sehnlichst zurückwünschen

Israelischer Professor zum Trump-Entscheid: «Jerusalem war nie das Hindernis für Frieden»

«So etwas macht man nicht» – FDP-Boss Gössi kritisiert Geheimtreffen vor Juncker-Besuch

«Bilder von unten» – 12 Leute erzählen, was sie auf Tinder und Co. nicht sehen wollen

Bitte, Nintendo, diese 15 Games gehören auf einen Game Boy Classic Mini!

Warum nach einem Amoklauf in den USA noch viel mehr Menschen starben

Jahre des Zorns – was der Palästinenser-Aufstand bedeutet

Diese Obdachlosen haben vielleicht ihr Zuhause verloren – nicht aber ihren Humor

Trump macht Jerusalem zur Israel-Hauptstadt – die Nahost-Eskalation in 9 Punkten erklärt

Dieser Schweizer Soldat musste gerade durch die Französisch-Hölle – aber sowas von

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
10
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Einstürzende_Altbauten * 10.06.2017 08:15
    Highlight What the hell? Schwarze Kasse? Ich sitz im falschen Film ...
    Ratlos ich bin.
    0 1 Melden
  • Max Dick 09.06.2017 18:54
    Highlight Die interessante Frage ist doch - wofür diente diese schwarze Kasse. Wir in unserem Amt/Filiale/Niederlassung haben auch eine - um das WC Papier zu kaufen. Jedes mal beim Hauptsitz über das Procurement den Antrag für neues zu stellen, dauert eine Ewigkeit - bis dahin würde es recht unhygienisch werden.
    1 1 Melden
    • Gelöschter Benutzer 09.06.2017 22:08
      Highlight das kann man wohl nicht als schwarze kasse betiteln.

      unter einer schwarzen kasse verstehe ich "unsauberes" geld. erst recht in dieser grösse.
      (glaube kaum dass ihr amt solche beträge ausgibt für klopapier. 🙄)
      2 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 09.06.2017 16:29
    Highlight wie ist das mit fristlos entlassenen beamten. einen finanziellen rettungsschirm gibt es wohl nicht mehr?
    3 1 Melden
    • Cerberus 09.06.2017 17:58
      Highlight 1. Beamtenstatus gibt es in der Stadtverwaltung seit Ewigkeiten nicht mehr.

      2. Es hat noch nie Rettungsschirme gegeben bei verschuldeten Entlassungen.
      4 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 09.06.2017 22:03
      Highlight also keine frühpension und verspätetes alv geld vom rav, da kündigung selbstverschuldet?
      0 1 Melden
  • Raphael Stein 09.06.2017 16:22
    Highlight Das waren doch bloss vorgezogenene Recyclinggebühren für den Abgang
    10 0 Melden
  • Charlie B. 09.06.2017 12:26
    Highlight So eine?
    38 1 Melden
    • Fly Boy Tschoko 09.06.2017 12:59
      Highlight Genau. Es sind nur blauweisse Kassen erlaubt.
      29 2 Melden
    • Pisti 09.06.2017 13:08
      Highlight Nur den Inhalt noch durch tausender Noten ersetzen 😉
      25 0 Melden

Weggewiesene Asylsuchende: Eingrenzung auf gewisses Gebiet ist zulässig

Die Anordnung an einen weggewiesenen Asylbewerber aus Äthiopien, sich nur im Bezirk Dietikon ZH aufzuhalten, war rechtens. Dies hat das Bundesgericht entschieden und ein Urteil des Zürcher Verwaltungsgerichts aufgehoben.

Das Staatssekretariat für Migration (SEM) setzte dem Äthiopier die Frist, die Schweiz bis am 14. Januar 2016 zu verlassen. Der Mann unternahm nichts, um die Schweiz zu verlassen.

Weil sich die äthiopischen Behörden weigern, der Ausschaffung ihrer Staatsangehörigen zuzustimmen, …

Artikel lesen