Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Polizisten der Zürcher Stadtpolizei haben nicht schlecht gestaunt, als sie mitte November 2016 in Dübendorf ZH einen verdächtigen Lieferwagen kontrollierten: Sie stiessen auf 100 Kilogramm Marihuana im Wert von rund einer Million Franken. (Bild: Stapo Zürich)

Das sichergestellte Marihuna. Bild: Stapo Zürich

Zürcher Polizei stellt Marihuana im Wert von 1 Million Franken sicher

06.12.16, 11:46 06.12.16, 12:10


Mitte November 2016 gingen der Stadtpolizei Zürich zwei mutmassliche Drogendealer ins Netz. Die Polizei stellte 100 Kilogramm Marihuana mit einem Strassenverkaufswert von rund einer Million Franken sicher, wie sie am Dienstag mitteilte.

Im Rahmen ihrer Fahndungstätigkeit fiel Betäubungsmittelfahndern der Stadtpolizei Zürich ein verdächtiger Lieferwagen auf. Sie folgten dem Fahrzeug, um dieses weiter zu beobachten. Als das Fahrzeug vor einer Liegenschaft in Dübendorf stoppte und die Insassen mehrere Kartonschachteln aus dem Lieferwagen luden, entschlossen sich die Polizisten, die beiden Männer und die Schachteln genauer anzusehen.

Bargeld sichergestellt

Dabei staunten die Polizisten nicht schlecht, als sie in den Kartonbehältern auf fertig getrocknetes und in Plastiksäcken verpacktes Marihuana in der Menge von ca. 100 Kilogramm stiessen. Die Betäubungsmittel und das Fahrzeug wurden sichergestellt.

Die Polizisten der Zürcher Stadtpolizei haben nicht schlecht gestaunt, als sie mitte November 2016 in Dübendorf ZH einen verdächtigen Lieferwagen kontrollierten: Sie stiessen auf 100 Kilogramm Marihuana im Wert von rund einer Million Franken. (Bild: Stapo Zürich)

Ganz schön viel Geld sichergestellt. Bild: Stapo Zürich

Die beiden Männer, ein 32-jähriger Schweizer und ein 46-jähriger Belgier, wurden festgenommen. Im Rahmen von weiteren Abklärungen wurden diverse Hausdurchsuchungen mit Unterstützung der Kantonspolizei Zürich durchgeführt. In diesem Zusammenhang wurden nebst den Betäubungsmitteln noch über 39‘000 Franken und rund 13‘000 Euro Bargeld sichergestellt.

Die Verhafteten wurden polizeilich befragt, der Staatsanwaltschaft See-Oberland zugeführt und in Untersuchungshaft gesetzt. Untersuchungen des Forensischen Instituts Zürich ergaben, dass die sichergestellten verbotenen Betäubungsmittel einen THC-Gehalt von 18 Prozent aufweisen. (whr)

Aktuelle Polizeibilder: Frontalkollision

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Slavoj Žižek 07.12.2016 10:05
    Highlight :(
    1 1 Melden
  • Ken Hurt 06.12.2016 18:02
    Highlight Dann bringt das mal zu mir ich sorge für eine geordnete Verbrennung
    8 2 Melden
  • Olf 06.12.2016 13:59
    Highlight Da ist der Polizei ausnahmsweise mal ein etwas größerer Fisch ins Netz gegangen. Auch eine kaputte Uhr zeigt zweimal im Tag die richtige Zeit an.
    12 2 Melden
    • Nico Rharennon 07.12.2016 01:08
      Highlight Hehe, einen Tropfen auf den heissen Stein ;-)
      Legalize it!
      2 1 Melden

Brand auf Dachterrasse beim Zürcher Grossmünster gelöscht – keine Verletzten

Kurz vor 17 Uhr am Donnerstagnachmittag stieg dunkler Rauch über den Häusern neben dem Zürcher Grossmünster auf. Auf der Dachterrasse einer Liegenschaft an der Oberdorfstrasse sei bei einem Unterstand ein Feuer ausgebrochen, sagt Reto Portmann von Schutz und Rettung Zürich gegenüber watson.

Die Bewohner hätten den Brand teilweise selber löschen können. Sie waren aber noch auf die Unterstützung der Feuerwehr angewiesen. Es habe keine Verletzten gegeben und niemand habe evakuiert werden …

Artikel lesen