Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Image

Raubüberfall am Samstagmittag mitten in Zürich auf Schmuckhändler: Polizisten in Vollmontur suchen nach den Tätern.
bild: newspictures

Raubüberfall auf Zürcher Bijouterie: 3 Täter mit über 1 Mio Fr. Beute auf der Flucht. Polizei veröffentlicht Fahndungsbilder

Am Samstagmittag kam es beim Schmuck-Grosshändler «Harry Hofmann» an der Rämistrasse in Zürich zu einem Raubüberfall. Die Täter befinden sich mit der Beute von über einer Million Franken auf der Flucht – die Polizei veröffentlicht Fahndungsbilder und sucht Zeugen. 



Am Samstagmittag  überfielen drei unbekannte Männer die Bijouterie «Harry Hofmann» an der Rämistrasse in Zürich. Die Täter haben das Verkaufspersonal mit einer Faustfeuerwaffe bedroht und stahlen Schmuckstücke, Edelsteine und Bargeld aus den Auslagen und einem angrenzenden Raum. Sie flüchteten zu Fuss Richtung Heimplatz mit der Beute im Wert von weit über 1 Mio. Franken. 

Die alarmierte Stadtpolizei Zürich rückte sofort aus und löste eine Fahndung nach der flüchtigen Täterschaft aus. Das anwesende Verkaufspersonal, ein Mann und eine Frau, blieben glücklicherweise unverletzt.

Image

Die Polizei steht mit einem Grossaufgebot im Einsatz und kontrolliert am Samstagnachmittag an neuralgischen Punkten in der Innenstadt Autos.
bild: newspictures

Das Forensische Institut Zürich führte am Tatort eine umfassende Spurensicherung durch. Detektive der Stadtpolizei Zürich haben umgehend Ermittlungen aufgenommen und führen derzeit Befragungen durch.

Die Polizei veröffentlicht Fahndungsfoto und sucht Zeugen

Raubüberfall Bijouterie Zürich 20. Februar 2016 (Bild: Stadtpolizei Zürich)

Täter 1 hat rötliche Haare, trug eine Brille und einen kleinen Bart sowie einen auffälligen Anzug aus blauem Stoff mit Noppen.
bild: stapo zürich

Raubüberfall Bijouterie Zürich 20. Februar 2016 (Bild: Stadtpolizei Zürich)

Täter 2 ist gemäss Beschreibung ca. 190 cm gross.
bild: stapo zürich

Täterbeschreibungen:

Einer der Täter wird als schlank und sehr gross, ca. 195 cm, beschrieben. Er hat rötliche Haare, trug eine Brille und einen kleinen Bart sowie einen auffälligen Anzug aus blauem Stoff mit Noppen. Er machte allgemein eine gepflegte Erscheinung und sprach gebrochen Deutsch. Ein zweiter Täter wir ebenfalls als gross, ca. 190 cm, aber mit etwas festerer Statur beschrieben. Er hatte dunkle Haare und sprach ebenfalls gebrochen Deutsch. Der dritte Täter kann nicht näher beschrieben werden.

Update folgt... (falls wir noch Lust haben, am Samstagabend zu arbeiten...)

So sehen übrigens richtig elegante Verbrecher aus: Australische Mugshots aus den 1920ern

Apropos Kriminelle und so: Die können auch richtig heiss aussehen

Und das sind Europas meistgesuchte Verbrecher

Verbrechens-Prognose-Software Precobs

Schweizer Polizisten sagen mit Spezial-Software Verbrechen punktgenau voraus. Nachfragen sind unerwünscht 

Link to Article

Die neue Wunderwaffe der Polizei sagt Verbrechen voraus

Link to Article

Verbrechen erkennen, bevor sie passieren – so funktioniert die Software der Schweizer Polizeien

Link to Article

Die neue Polizei-Software darf keine Blackbox sein

Link to Article

(sda/aargauerzeitung.ch)

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

36
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
36Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Spooky 21.02.2016 00:57
    Highlight Highlight Ich wünsche den Räubern viel Glück.
    Risiko muss belohnt werden.
    9 22 Melden
  • égalité 21.02.2016 00:07
    Highlight Highlight Update folgt... (falls wir noch Lust haben, am Samstagabend zu arbeiten...) - offensichtlich hält sich die Lust in engen Grenzen ;)
    2 1 Melden
  • koks 20.02.2016 22:21
    Highlight Highlight Ein Raubüberfall ist für ahnungslose Anfänger. Bei Misslingen zu hohe Strafen, und generell tiefe Erträge. Besser würden diese gutgekleideten Herren in der Finanz- oder Beratungsbranche ins Kader aufsteigen und dort lukrative Deals machen. Wirtschaftsdelikte. Die Chance verturteilt zu werden, tendieren da gegen 0%, und die Erträge sind massiv höher.
    40 23 Melden
  • Humbolt 20.02.2016 21:50
    Highlight Highlight Die sehen dem Täter aus der letzten XY-Folge ähnlich aus. Dort hatte einer mit Schweizer Akzent sehr teure Uhren in einem Juweliergeschäft in D geklaut gehabt.
    31 2 Melden
  • kaiser 20.02.2016 21:02
    Highlight Highlight Die bundesrätliche Weisung zum Thema "Arbeiten am Samstag Abend":

    Play Icon
    12 7 Melden
    • chraebu 20.02.2016 22:30
      Highlight Highlight kei Lust
      5 0 Melden
  • Chris Crizzo 20.02.2016 20:17
    Highlight Highlight Die Frage ist, wo wollen die mit der Beute/Kohle denn hin auf der Flucht?
    0 7 Melden
    • Wandtafel 20.02.2016 22:42
      Highlight Highlight Angebot — Nachfrage: Freie Schwarzmarktwirtschaft
      8 1 Melden
    • Spooky 21.02.2016 22:07
      Highlight Highlight @Chris Crizzo
      Noch nie etwas gehört von Parallelgesellschaft (oder Subkultur) (oder Unterwelt)?

      :-))
      0 2 Melden
  • Der Tom 20.02.2016 19:42
    Highlight Highlight Dieses Polizeiaufgebot kostet viel mehr als die Beute wert ist. Richtig zeuer wird es aber wenn man die Täter schnappt!
    6 51 Melden
    • Max Heiri 20.02.2016 21:43
      Highlight Highlight Es geht um die Abschreckung, dass man bei sowas nicht ungeschoren davon kommt.
      33 8 Melden
    • Charlie Brown 21.02.2016 05:33
      Highlight Highlight @Der Tom: Ist das ein Votum für Kuscheljustiz?
      5 2 Melden
  • Paco69 20.02.2016 19:08
    Highlight Highlight Täter 1 scheint gut gelaunt zu sein. Offenbar freut er sich insgeheim auf das gemäss Umfragen abzeichnende Nein bei der Durchsetzungsinitiative...
    42 98 Melden
    • cassio77 20.02.2016 20:17
      Highlight Highlight vor allem weil sie ohnehin ins ausland fliehen und sich somit selbst ausschaffen...
      31 6 Melden
  • Kaiserin 20.02.2016 18:52
    Highlight Highlight Warum sprechen jetzt wieder alle über die DSI? 😂
    112 3 Melden
    • Amanaparts 21.02.2016 00:53
      Highlight Highlight Die Wutbürger haben das Talent sogar eine Diskussion über das Paarungsverhalten vom Gelbwangenkakadu in eine Debate über Kriminelle Ausländer zu drehen.

      Wutbürger used DSI. It`s super effective!
      20 0 Melden
  • Kibar Feyzo 20.02.2016 18:52
    Highlight Highlight Wer sagt denn dass es zwingend Ausländer sein müssen? Es gibt genügend Schweizer, die nur gebrochen Deutsch reden - und damit meine ich nicht nur die Tessiner und Welschen. 😉
    76 20 Melden
    • Spooky 21.02.2016 00:54
      Highlight Highlight Hehe, der ist gut !!
      5 0 Melden
  • Mehmed 20.02.2016 18:43
    Highlight Highlight Weshalb müssen diese Menschen unsere Bijouteriöre überfallen? Die können doch auch auf dem Bau schaffen kommen, mit 8 Fr Stundenlohn kommt nach einer Weile auch ein ordentlicher Batzen zusammen.
    36 48 Melden
  • NAW 20.02.2016 18:32
    Highlight Highlight wenn es der svp wirklich um mehr Sicherheit ginge, würden sie alle schweren Strafen härter bestrafen! und sie würden nicht das Rasergesetz bekämpfen (durch Raser gibt es z.T. auch Tote!!) und sie würden auch Steuerhinterziehung zu den Delikten hinzufügen, da ist ja jeder Bürger ein Opfer!!
    28 29 Melden
    • Max Heiri 20.02.2016 18:38
      Highlight Highlight Es ist absurd einen Tofffährer, welcher ausserorts einmal 140 km/h in ein Gefängnis zu stecken. Wer rast und andere damit schädigt, der gehört selbstverständlich bestraft.
      20 29 Melden
    • Charlie Brown 20.02.2016 19:43
      Highlight Highlight @Max: Es ist absurd das Gefühl zu haben, aussetorts straffrei 140 blochen zu dürfen.

      Gruss von einem Biker.
      22 5 Melden
    • E7#9 20.02.2016 20:25
      Highlight Highlight Ich glaub ich bin im falschen Artikel 🤔
      18 1 Melden
  • NAW 20.02.2016 18:29
    Highlight Highlight Warum habe ich bisher nie gelesen oder gehört, dass in viele Länder gar keine ausgeschafft werden können, weil wir nicht mit allen Ländern ein Auslieferungsabkommen haben bzw. dort Krieg herrscht? Es würde mich nicht verwundern, wenn wir mit der DSI vorallel in Länder ausschaffen in welchen wir Ferien buchen...
    Ah und was ist, wenn Ausländer aus Angst jetzt keine Zivilcourage mehr zeigen werden?? Sie könnten dann ja ausgeschafft werden, weil es plötzlich heisst, sie hätten den "Streit" angefangen...
    31 13 Melden
  • Rolf Meyer 20.02.2016 18:03
    Highlight Highlight was sind das für geldgeile asoziale typen? ich versteh nicht wie man eine solche tat begehen kann.
    15 33 Melden
  • Kookaburra 20.02.2016 18:02
    Highlight Highlight Nun, Raub gibt 10 Jahre. Also wären sie in der Schweiz wohl nach 5 Jahren draussen. Sie kämen also immer noch auf über 60'000 Einkommen pro Jahr. Pro Person.
    Ich verstehe schon, wieso solche Sachen passieren.
    22 41 Melden
    • Olaf44512 21.02.2016 00:44
      Highlight Highlight Ist ja nicht ao dass sie das Zeug dann behalten dürfen 😀
      4 2 Melden
  • memento 20.02.2016 17:59
    Highlight Highlight könnten Hipster sein...
    80 2 Melden
  • Tanuki 20.02.2016 17:46
    Highlight Highlight Und wenn nun jemand dies als Grund für die DSI nimmt: ich vermute mal die versuchen sich gerade selbst auszuschaffen....
    28 15 Melden
  • Juan Igg 20.02.2016 17:42
    Highlight Highlight Auch DSI nützt da nicht, denn sehr wahrscheinlich haben sie sich selbst aus Eigeninitiative schon ausgeschafft
    44 11 Melden
    • Juan Igg 20.02.2016 20:15
      Highlight Highlight @Pippo26: das war eben der Witz :)
      0 0 Melden
  • E-Lisa 20.02.2016 17:42
    Highlight Highlight Der Typ auf dem Foto hat Dackelblick 🐶 Ähnlichkeiten mit Bruno *duck+weg* 😂😂😂
    10 2 Melden
  • Pisti 20.02.2016 15:30
    Highlight Highlight Da hat die Pink Panther Gang wohl wieder zugeschlagen.
    21 1 Melden
    • suchwow 20.02.2016 18:43
      Highlight Highlight Wenn sie nicht gefasst werden, könnte es wohl durchaus so sein. Professionalität ist das A und O, lol.
      8 2 Melden

Rammbock-Einbrecher erbeuten mehrere 100'000 Franken in St.Galler Altstadt

Einbrecher haben in der Nacht auf Montag Uhren und Schmuck im Wert von mehreren 100'000 Franken aus einem Juweliergeschäft in St.Gallen gestohlen. Die Täter rammten das Geschäft mit einem gestohlenen Auto als Rammbock.

Der spektakuläre Einbruch wurde gegen 4 Uhr an der Multergasse in der Altstadt verübt, wie die St.Galler Kantonspolizei mitteilte. Drei Unbekannte rammten den Eingang des Juweliergeschäfts mit dem Heck eines gestohlenen Kombis. Durch die entstandene Öffnung drangen sie ins …

Artikel lesen
Link to Article