Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Bau des neuen PJZ war politisch umstritten, das Projekt hat heute noch Gegner. Bild: watson

Brandanschlag in Zürich: «Wir werden genau auf die autonome Szene schauen»

03.07.17, 10:22 03.07.17, 15:26


Auf die Baustelle des Polizei- und Justizzentrums (PJZ) im Stadtzürcher Kreis 4 ist in der Nacht auf Montag ein Brandanschlag verübt worden. Wegen des Feuers waren mehrere hundert Haushalte für zwei Stunden ohne Strom.

Marco Cortesi, Mediensprecher der Stadt Polizei Zürich, gab an einer Pressekonferenz heute Nachmittag bekannt, dass zur Täterschaft noch nichts bekannt sei. 

Im Interview mit watson vor Ort sagt Cortesi, man ermittle in alle Richtungen. Doch: «Wir werden genau auf die autonome Szene schauen.»

Video: streamable

Brennende Container

Kurz nach 02.30 Uhr meldeten SBB-Angestellte, dass auf der PJZ-Baustelle mehrere Container brennen würden, wie die Stadtpolizei Zürich am Montag mitteilte. Durch das Feuer geriet auch eine Mittelspannungstrafoanlage (22'000 Volt) des Elektrizitätswerks der Stadt Zürich (EWZ) in Brand.

Die Bewohner rund um die Hohlstrasse hörten in der Nacht mehrere Explosionen.  bild:wason

«Ich wurde nach einem lauten Knall wach und habe sofort meinen Mann geweckt. Danach hatten wir Mühe, wieder einzuschlafen», sagte ein in der Nähe wohnendes Ehepaar gegenüber watson. «Als ich in der Nacht aufs WC ging, ging das Licht nicht mehr. Jetzt hol ich mir eine Taschenlampe, damit ich beim nächsten Mal nicht mehr im Dunkeln sitze», beschreibt ein älterer Anwohner den Stromausfall mittten in der Nacht. 

Der Brand konnte mittlerweile gelöscht werden.  bild: watson

Damit der Brand gelöscht werden konnte, musste kurzfristig die Stromzufuhr bei den umliegenden Gebäuden unterbrochen werden. Dadurch waren über 1000 EWZ-Anschlüsse für rund zwei Stunden ohne Strom. Kurzzeitig fiel auch der Tram- und Busverkehr zwischen Stauffacher und Hardplatz aus.

Der Sachschaden beläuft sich gemäss ersten Schätzungen auf über 200'000 Franken, wie es weiter heisst.

(leo/ohe/sda)

Aktuelle Polizeibilder: Unfall nach Sekundenschlaf

Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Das essen wir alles in einem Jahr

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

53
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
53Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Roterriese 03.07.2017 19:19
    Highlight Wo sind sie jetzt Lowend, Braunerwinzling, Fabio und co. die sonst bei Artikeln über Neonazis sofort am verurteilen und die Linken in Schutz nehmen? Zeigt eindeutig, dass sie Sympathisanten der Linksextremen, äh verzeihe, Sozialaktivist*innen sind.
    17 12 Melden
    • Liselote Meier 03.07.2017 20:00
      Highlight Du hast es scheinbar immer noch nicht verstanden.

      Das waren jetzt wohl wahrscheinlich "Autonome", jetzt darfst du über gewisse "Atonome" wettern.

      Hat ja niemand geschrieben "aber die Nazis".

      Wenn paar "Linke" Dummheiten macht diskutiert man darüber warum oder weswegen diese Dummheit passiert, die Ursachen

      Und wenn paar "Rechte" dummheiten mache. diskutiert man darüber.

      "Die aber" wenn es keinen dirketen Bezug gibt, ist reinster Nonsens!

      6 11 Melden
    • Roterriese 03.07.2017 20:12
      Highlight Ach.. und was ist dann das:

      Makatitom
      03.07.2017 19:41
      So, dann behaupte ich mal, es waren als Linksextreme getarnte Rechtsextreme, sogenannte "Agents provocateurs", wie auch bei dem Anschlag in Basel
      10 8 Melden
    • Liselote Meier 03.07.2017 20:56
      Highlight Deutsch Sprache, schwere Sprache.

      Man kann auch spekulieren, es ist das fliegende Spaghettimonster gewesen.

      Nochmals nicht verstanden

      Es geht um "die aber" Kommentare.

      Ein solch Kommentar wäre gewesen, "aber die Nazis zünden Häuser an, wo noch Leute drin sind, wie ein Asylheim"

      Das Strohmann-Argument, gibt es wohl schon länger als die alten Griechen.




      6 7 Melden
    • Echo der Zeit 03.07.2017 20:58
      Highlight @roterriese - Sie haben Recht - Es könnten wirklich die Rechtsextremen gewesen sein, die Rache für das Konzert, das nicht Bewilligt und Verboten wurde - gleichzeitig stehen die Linken im Fokus der Polizei.
      2 12 Melden
    • pachnota 03.07.2017 21:33
      Highlight Echo der Zeit
      Aluhut?
      Nein im Ernst, natürlich waren es Linksextremistem, Pardon Sozialaktivist*innen.
      12 4 Melden
  • Hans der Dampfer 03.07.2017 18:26
    Highlight Als ob der Cortesi und seine Truppe etwas ausrichten könnten.. Seit Jahren gibt es Saubannerzüge durch Zürich wo Start-up Geschäfte zu Kleinholz geschlagen werden und die Öffentl. Hand dann zahlen muss - trotzdem passiert nichts nur leere Sprüche seitens der Politik & Polizei aber Bussen an Velofahrer verteilen.. Da fühlen sie sich stark. Logisch, da haben sie leichtes Spiel. Die schlagen ja auch nicht zurück wie die Linksterroristen.
    9 13 Melden
    • Echo der Zeit 03.07.2017 18:35
      Highlight Wahrscheinlich waren es Militante Velofahrer.
      9 4 Melden
    • CASSIO 04.07.2017 03:40
      Highlight der Specht, jetzt mach mal 'nen Punkt! als ob man die beiden Aufgaben miteinander vergleichen könnte.
      0 1 Melden
  • seventhinkingsteps 03.07.2017 14:46
    Highlight Es gibt definitiv sinnvollere Art und Weisen um Aufmerksamkeit auf die ganze Thematik vom PJZ und der anekelnden Machtdemonstration des Kantons, die dieses Gebäude ausstahlen wird, zu lenken. Einen Stromausfall für die Bewohner zu bewirken ist keiner davon. Ausser man weiss natürlich wer echter Quartierbewohner ist und wer ein gentrifizierendes Yuppie-Schwein. Oder so ähnlich. Bei aller Sympathie und Verständnis für die Gegner des PJZ, seid mal kreativ.
    14 21 Melden
    • The Writer Formerly Known as Peter 03.07.2017 18:52
      Highlight Sehe ich genauso. Dieser Justizpalast tut für seine Umgebung überhaupt nichts. Nur Tod wird es dort sein. Und sowas mitten in der Stadt mit bester ÖV Anbindung. Da fallen mir spontan 100 sinnvollere Nutzungen für das Quartier ein und dieser doofe Palast kommt an die Peripherie.
      5 7 Melden
  • Tropfnase 03.07.2017 14:28
    Highlight Noch nicht alle in Hamburg!?!?
    41 8 Melden
  • Grundi72 03.07.2017 13:25
    Highlight Tja wenn den Linken was nicht passt..
    44 20 Melden
    • Bästeli 03.07.2017 19:29
      Highlight Ist bei weitem kein linkes Phänomen. Oder glauben Sie, dass die “Linken“ Asylheime anfackeln...
      Sehe das Problem allgemein beim politischen Extremismus.
      (Whataboutism)
      4 14 Melden
  • derEchteElch 03.07.2017 13:20
    Highlight Da haben wir sie wieder.. die Schützlinge der Juso/SP/Grünen/Linken..

    Kein Respekt vor dem Eigentum Dritter (in dem Fall Eigentum des Volkes), kein Respekt vor der Polizei aber wehe der Staat setzt Gummischrot/Wasserwerfer ein, dann ist das unverhältnismässig gegenüber "friedlichen" Demonstranten (die in der Nacht zu Terroristen mutieren und Brandanschläge verüben).

    Das ist nichts anderes als Terrorismus.
    50 47 Melden
    • Iko5566 03.07.2017 18:34
      Highlight Du bist echt nicht zu ertragen!! Woher willst du jetzt wissen wer das gewesen sein soll?? Deine Kommentare sind echt nur schwer auszuhalten und meist einfach nur sehr kurzsichtig. Die autonome Scene ist nicht wirklich an eine Partei angeschlossen. (Autonom... auch schon gehört??) Bitte einfach mal ein wenig informieren und nicht stets mit solcher plakativer K.. daherkommen. Merci!!
      12 16 Melden
    • derEchteElch 03.07.2017 18:54
      Highlight Ich beziehe mich auf die Brandanschläge in Basel auf das neue Ausschafftungsgefängnis. Hier haben linke Gruppen sogar das Eigentum von beteiligten Firmen zerstört und nicht nur auf der Baustelle "etwas angezündet". Es ist naheliegend, dass dolche Anschläge gegen "den Staat" primär vonjenen Gruppen kommen, welche diese am meisten ablehnen. Die Linke identifiziert sich regelmässig mit solchem Gedankengut, das lässt sich nicht verleumden.
      12 4 Melden
    • Liselote Meier 03.07.2017 19:13
      Highlight Schon mal daran gedacht, dass unverhältnissmässiger Gas- und Knüppel Einsatz solch "individueller Terror" ziemlich produziert?

      Nicht jeder hat die nötige Disziplin den "Rache-Instinkt" auszuschalten, du wahrscheinlich erst Recht nicht.

      Und das Resultat sind solch "Aktionen", Subjektiv Befriedigend (Eins Zurückgegeben), Objektiv aber meist so was von Kontraproduktiv, sprich der "Sache" schädlicher, als Dienlich.





      5 16 Melden
    • Iko5566 03.07.2017 19:27
      Highlight Ja genau. Du beziehst dich im Nachhinein immer auf etwas, wirfst aber erst mal mit irgendwelchen Parolen um dich ohne irgendwelche Argumente. Das ist dümmliches Propagandagehabe erster Güte. Ausserdem ist es sehr kurzsichtig von einem Vorfall auf einen Anderen zu schliessen. Halten Sie sich doch mal an die bekannten Fakten. In ihrer Logik könnte man auch sagen. Die Rechten wollen immer weniger Staat. Sicher waren es die Schützlinge der SVP. Sehen Sie wie dumm solche Schlüsse sind!!
      3 11 Melden
    • Makatitom 03.07.2017 19:41
      Highlight So, dann behaupte ich mal, es waren als Linksextreme getarnte Rechtsextreme, sogenannte "Agents provocateurs", wie auch bei dem Anschlag in Basel
      3 12 Melden
    • derEchteElch 03.07.2017 19:51
      Highlight Falsch, ich beziehe mich IMMER auf etwas, äussere dies aber nicht immer beim ersten Kommentar. Sei das weil der Kommentar auch so verständlich ist oder wegen begrenzter Zeichenlänge spielt keine Rolle. Der Kerninhalt und die Aussage meines Kommentars bleibt der selbe. Du legst auch nicht immer ALLE deiner Argumente offen, wäre auch sehr mühsam, jedes mal die selben Argumente durchzulesen.

      Wie auch immer, ich habe im Gegensatz zu dir Argumente geliefert. Das hat nichts mit "Racial Profiling" oder was auch immer zu tun sondern mit Tatsachen und typischen Verhaltensweisen für erwähnte Gruppen.
      8 3 Melden
    • derEchteElch 03.07.2017 19:54
      Highlight @Makatitom: Wenn du das behaupten willst darfst du dies gerne tun. Es ist einfach, die Augen zu verschliessen und in der eigenen Traumwelt zu leben. Kritisier dann aber nicht andere für andere Meinungen.
      8 4 Melden
    • Iko5566 03.07.2017 20:26
      Highlight Es stimmt nicht was Sie sagen. Sie beziehen sich so gut wir nie auf Argumente. Auf das Einzige warauf Sie sich beziehen ist Links=böse. Diese Kernausage haben wir nun echt begriffen. Wenn Sie nichts Anderes im Köcher haben, lassen Sie es doch einfach sein. Ich argumentiere stets mit Fakten, meist auch mit Quellen, wenn gewünscht. In diesem Sinne...
      2 5 Melden
    • seventhinkingsteps 03.07.2017 21:22
      Highlight Das Recht auf Privateigentum ist weder Naturgesetz noch Menschenrecht, sondern ein bürgerliches Konstrukt bzw. der Teil der Besitzhierarchie der jeweils vom vorhergegangenen repressiven System ins nächste gerettet wurde. Von der Sklaverei zum Feudalsystem, vom Feudalsystem zum Kapitalismus.

      Privateigentum steht oft sogar im Widerspruch mit Menschenrechten. Ohne den Staat, der Eigentum definiert und das Recht darauf im Notfall gewaltsam durchsetzt, ist es auch kein Recht, sondern nur ein Wunsch.

      Genau so wie Eigentum an Menschen verachtet ist, sollte z.Bsp. Eigentum von Land verachtet sein.
      5 9 Melden
  • Normi 03.07.2017 12:27
    Highlight Vielen dank jetzt dauert es bestimmt noch länger bis das Stadtzürcher Kasernenareal Polizei frei sein wird tolle leistung...
    68 16 Melden
    • rite 03.07.2017 13:01
      Highlight Und mit verständlicher Grammatik:

      Vielen Dank, jetzt dauert es bestimmt noch länger, bis das Stadtzürcher Kasernenareal polizeifrei sein wird. Tolle Leistung..

      (Auch wenn ich Dir nicht zustimme.)
      20 30 Melden
    • welefant 03.07.2017 16:23
      Highlight Rite? Sonst alles gut??????
      18 8 Melden
    • Kii 03.07.2017 16:30
      Highlight 😜
      37 5 Melden
    • Normi 03.07.2017 16:45
      Highlight ,.:;""?!;;;:.;;.,,,,,.,.,.!!??..,,.

      sind das genug Satzzeichen ?
      8 2 Melden
    • Normi 03.07.2017 19:00
      Highlight @zzZüri

      Wo kann ich diesen Sack kaufen ?
      8 0 Melden
    • Kii 03.07.2017 20:17
      Highlight Normi,
      Google, "sei kein psycho.verwende satzzeichen tasche".
      6 0 Melden
  • droelfmalbumst 03.07.2017 12:00
    Highlight Und jetzt ändert das was daran dass nicht mehr gebaut wird? Durchaus dämliche Aktion...
    95 6 Melden
  • Roterriese 03.07.2017 11:42
    Highlight Waren das jetzt diese "Sozialaktivist*innen"?
    97 33 Melden
  • TheBean 03.07.2017 11:28
    Highlight "Kurzzeitig fiel auch der Tram- und Busverkehr zwischen Stauffacher und Hardplatz aus."

    Was soll denn da ausfallen? Fahren in der Nacht von Sonntag auf Montag Trams und Busse?
    54 26 Melden
    • Normi 03.07.2017 12:04
      Highlight ja die fahren z.b vom Depot aus zur Linie wo sie gebraucht werden ist doch logisch...
      70 7 Melden
    • AJACIED 03.07.2017 15:49
      Highlight Gefickt Eingeschädelt 🤙
      9 4 Melden
  • Guipri 03.07.2017 10:45
    Highlight Der Trafo wurde in Brand gesteckt 😒 der dann explodiert ist.
    26 2 Melden
  • welefant 03.07.2017 10:30
    Highlight Wer könnte dies wohl gewesen sein? 🙄🙄🙄

    86 6 Melden
    • Roterriese 03.07.2017 11:53
      Highlight Sozialaktivist*innen, frei mach Braunerwinzling 😂😂
      54 46 Melden
    • Wilhelm Dingo 03.07.2017 12:22
      Highlight Keine Ahnung, warscheinlich der Verein "Freunde der Polizei"...
      66 2 Melden
    • pachnota 03.07.2017 12:34
      Highlight ...mutlich linksextrem.
      62 38 Melden
    • pachnota 03.07.2017 13:21
      Highlight Pardon, was für ein blödes Wort.
      Wollte sagen, vermutlich SozialaktivisInnen.
      19 21 Melden
    • pachnota 03.07.2017 13:44
      Highlight Menschen mit "sozialaktiven" Hintergrund!
      21 22 Melden
    • pachnota 03.07.2017 14:10
      Highlight Die Guten?
      20 22 Melden
    • Pedro Salami 03.07.2017 15:42
      Highlight Vollidioten aber ganz sicher! Wäre ja schön wenn sie erwischt werden und neben einer angemessenen Strafe den entstandenen Schaden auch voll begleichen dürfen.
      24 5 Melden
    • welefant 03.07.2017 16:26
      Highlight 200'000.-, etwa 35 jahre bezahl ich dafür steuern...... schon traurig, dass diese ungeschoren davon kommen. Solche gehören 10 jahre in den knast!
      19 5 Melden
    • Iko5566 03.07.2017 18:37
      Highlight @lululove. Wenn du so wenig Steuer bezahlst, dann zahlens ja eher die anderen für dich 😉
      3 8 Melden
  • hifish 03.07.2017 10:26
    Highlight Hab das Video gesehen. Das waren keine Explosionen sondern Lichtbogen aus dem Teavo.
    28 7 Melden
    • Bits_and_More 03.07.2017 11:51
      Highlight Eine Explosion kann aber die Auswirkung eines Lichtbogens sein (in extrem kurzer Zeit ergibt sich einen hohen Temperaturanstieg und dadurch auch eine Druckwelle).
      31 0 Melden

Messerstecher, Flaschenwerfer, Prügler: Wie die Nacht auf Sonntag in Zürich eskalierte

Polizisten und Sanitäter wurden während eines Rettungseinsatzes am Samstagabend von vermummten FCZ-Fans angegriffen. Wenige Stunden später musste die Polizei wegen einer Schlägerei erneut ausrücken.

Kurz nach 23 Uhr wurden die Stadtpolizei Zürich und die Sanität am Samstag zum Utoquai gerufen. An der Seepromenade war es am späten Abend zu einer Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen gekommen.

Dabei erlitt ein 18-Jähriger lebensgefährliche Stichwunden und musste anschliessend im Spital notoperiert werden. Zwei gleichaltrige Kollegen wurden leicht verletzt.

Beim Eintreffen der Rettungskräfte am Tatort wurden diese von zum Teil vermummten Personen mit Flaschen und Steinen beworfen. …

Artikel lesen