Schweiz

Polizisten verhafteten den 73-jährigen Italiener in Teneriffa.  zvg

20 Jahre nach Bluttat: Hat die Polizei den Goldküsten-Mörder geschnappt? 

Eine 86-jährige Millionärin wurde 1997 in ihrer Villa in Küsnacht brutal misshandelt und getötet. Jetzt hat die Polizei einen mutmasslichen Täter festgenommen. 

19.07.17, 04:11 19.07.17, 06:20

Der Mord an Ella Christen erschütterte im Juli 1997 Zürich. Die 86-Jährige wurde in ihrer Villa in Küsnacht ZH schwer misshandelt und dann umgebracht. Die Ermittler fanden die Leiche damals gefesselt im Keller, sie lag im eigenen Blut. 

20 Jahre lang tappte die Polizei im Dunkeln. Nun haben die Ermittler laut Blick einen dringend Tatverdächtigen verhaftet. Es handelt sich um einen 73-jährigen Italiener. Ursprünglich sei er wegen eines Überfalls auf ein Juweliergeschäft in der Schweiz in Teneriffa festgenommen worden. Dabei habe er die Familie des Juweliers als Geisel genommen und die Tochter sexuell missbraucht. 

Bereits an die Schweiz ausgeliefert

Deswegen sei der Mann bereits im Mai an die Schweiz ausgeliefert worden, so eine Sprecherin des eidgenössischen Justiz- und Polizeidepartements. Darauf stellte sich heraus, dass er wohl auch für den Goldküsten-Mord verantwortlich ist.

Mit welchen Spuren die Ermittler eine Verbindung zum Goldküsten-Mord herstellen konnten, ist noch unklar. Weder die Kantonspolizei noch die Staatsanwaltschaft gaben gestern laut «Blick» zum Fall Auskunft. (amü)

Das könnte dich auch interessieren:

Nicht alle Männer sind sexistische Eichhörnchen!

«Ron isst Hermines Familie» – Das passiert, wenn ein Computer Harry Potter schreibt

Trump beerdigt Netzneutralität – wem das nutzt und wem das schadet

Gamer, aufgepasst: Super Mario erhöht die geistige Gesundheit und beugt Demenz vor 

Warum hunderte Fussball-Junioren gegen einen Millionär marschieren: Ein Herrliberger Drama

Mehr 2017 geht nicht: Die unfassbare Geschichte des weinenden Keatons – in 4 Schritten

Ein Nigerianer stirbt nach seiner Ausschaffung – was die Schweiz damit zu tun hat

Amis lynchen Hai mit Speedboot und grinsen – jetzt tobt das Netz wegen dem Video

Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

«Ron isst Hermines Familie» – Das passiert, wenn ein Computer Harry Potter schreibt

Nicht alle Männer sind sexistische Eichhörnchen!

Warum hunderte Fussball-Junioren gegen einen Millionär marschieren: Ein Herrliberger Drama

Amis lynchen Hai mit Speedboot und grinsen – jetzt tobt das Netz wegen dem Video

Gamer, aufgepasst: Super Mario erhöht die geistige Gesundheit und beugt Demenz vor 

Ein Nigerianer stirbt nach seiner Ausschaffung – was die Schweiz damit zu tun hat

Trump beerdigt Netzneutralität – wem das nutzt und wem das schadet

Mehr 2017 geht nicht: Die unfassbare Geschichte des weinenden Keatons – in 4 Schritten

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Ihr habt nicht begriffen, wie das Internet funktioniert!» – ein Student zeigt, wie leicht wir im Netz überwacht werden

Mit ein paar Suchanfragen im Internet zum Terrorverdächtigen: Der Computerlinguistik-Student und Mitbegründer des Chaos-Computer-Clubs-Zürich, Hernani Marques, hat in seiner Masterarbeit untersucht, wie die Überwachung der Geheimdienste im Netz funktioniert und wie leicht man selber ins Visier der Agenten geraten kann.

Dazu überwachte der 30-Jährige zehn Tage lang sein eigenes Surfverhalten und das seiner Freundin. Marques wollte herausfinden, ob man als normaler Internet-User und …

Artikel lesen