Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Regierungsrat Mario Fehr liesst seinen Pass ein anlaesslich der Pressekonferenz zur automatisierten Passkontrolle am Flughafen Zuerich, aufgenommen am Mittwoch, 27. September 2017. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Automatische Kontrolle am Zürcher Flughafen. Bild: KEYSTONE

Kamera statt wachsames Polizisten-Auge – automatische Kontrolle am Zürcher Flughafen



Der Zürcher Flughafen testet ab sofort an acht Schaltern die automatische Passerkennung. Das soll in Stosszeiten helfen, die Warteschlangen zu verkürzen. Die erfassten Daten würden sofort wieder gelöscht, betont der Flughafen.

Regierungsrat Mario Fehr liesst seinen Pass ein anlaesslich der Pressekonferenz zur automatisierten Passkontrolle am Flughafen Zuerich, aufgenommen am Mittwoch, 27. September 2017. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Zücher Sicherheitsdirektor Mario Fehr. Bild: KEYSTONE

Der Zürcher Sicherheitsdirektor Mario Fehr (SP) stellte sich am Mittwoch persönlich als Versuchskaninchen zur Verfügung: Biometrischen Pass auf die Glasplatte legen, warten bis der Chip gelesen ist, durch die Schleuse vor die Kamera treten und für das Foto das Gesicht in Richtung Display halten.

Weil Fehrs Pass offenbar echt und der Regierungsrat auch nicht zur Fahndung ausgeschrieben ist, öffnet sich einen kurzen Moment später die Glastür. Das Anstehen vor den Glaskabinen, in denen Polizisten das ankommende Gesicht mit dem Foto im Ausweis vergleichen, entfällt. «Für die Passagiere bedeutet dies vor allem kürzere Wartezeiten», sagte Ueli Zoelly, Chef der Kantonspolizei.

50 Prozent mehr Kapazität

Die Passkontrolle am Flughafen Zürich hat ihre Kapazitätsgrenze seit geraumer Zeit erreicht. Bis zu 40'000 Passagiere wollen hier pro Tag durch. Es ist der Ort, an dem die meisten Menschen von ausserhalb des Schengenraums in die Schweiz einreisen. Durch einen Umbau des Gebäudes soll die Kapazität nun um 50 Prozent gesteigert werden. Die Kosten belaufen sich auf 8 Millionen Franken.

Der Pilotversuch mit den automatischen Kontrollen ist ein Teil dieses Umbaus. Ob die Schalter dauerhaft bleiben und ihre Zahl noch ausgebaut wird, wollen Flughafen und Kantonspolizei im kommenden Jahr entscheiden. Die Benutzung der automatischen Schalter ist freiwillig. Die herkömmlichen Glaskabinen bleiben deshalb bestehen.

«Erlebnisreiche» Landung in Zürich dank Sturmtief «Sebastian»

abspielen

Video: srf

Voraussetzung, um den automatischen Schalter nutzen zu können, sind ein biometrischer Pass und die Volljährigkeit. Zudem müssen die Passagiere entweder aus der Schweiz oder aus der EU stammen.

Bedenken von Datenschützern wegen der Kameraaufnahmen teilt man beim Zürcher Flughafen nicht. «Die Daten werden nicht gespeichert, sondern sofort wieder gelöscht», sagte Zoelly. Zudem sei das Ganze ja freiwillig. Niemand sei gezwungen, hier durchzugehen.

Falls die Schalter im kommenden Jahr definitiv eingeführt werden, wollen Flughafen und Polizei das Thema aber genauer behandeln. Auch der Datenschützer solle dann konsultiert werden.

Auch Genf will die Schleusen testen

Zürich ist nicht der einzige Flughafen, der auf Kameras statt Polizisten-Augen setzen will. Auch in Genf sollen die automatischen Schleusen getestet werden. An mehreren ausländischen Flughäfen sind solche Systeme zudem bereits im Einsatz, etwa in Amsterdam. (nfr/sda)

The Circle am Zürcher Flughafen

Das könnte dich auch interessieren:

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

«Terroristischer Anschlag» in Nordirland

Link zum Artikel

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link zum Artikel

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link zum Artikel

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link zum Artikel

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link zum Artikel

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link zum Artikel

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link zum Artikel

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link zum Artikel

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link zum Artikel

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link zum Artikel

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link zum Artikel

Tsitsipas wirft Federer aus dem Turnier

Link zum Artikel

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link zum Artikel

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link zum Artikel

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link zum Artikel

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link zum Artikel

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link zum Artikel

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link zum Artikel

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link zum Artikel

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link zum Artikel

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link zum Artikel

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link zum Artikel

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link zum Artikel

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link zum Artikel

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link zum Artikel

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mätse 27.09.2017 20:18
    Highlight Highlight Funktioniert in LCY immer super und ist schnell (einfach Pass nicht vergessen, ID reicht zwar für Einreise in UK, wird am Automaten aber nicht akzeptiert).
    "Ab sofort" heisst, dass ich das in 2h in ZRH ausprobieren kann? Ich werde es versuchen.
    • 7immi 28.09.2017 07:51
      Highlight Highlight die biometrischen daten sind suf einem chip im (biometrischen) pass gespeichert. daher klappt das nur mit dem pass ;)
    • Mätse 28.09.2017 08:17
      Highlight Highlight Um 23:00 hatte der Automat gestern leider schon Feierabend. Nur seine menschlichen Kameraden mussten noch arbeiten.
  • Ichweissnicht 27.09.2017 17:06
    Highlight Highlight In Holland schon genutzt und war überrascht wie schnell und eifach das ging.
    • Oban 27.09.2017 18:51
      Highlight Highlight Schon an diversen Orten genutzt und bin froh das dies auch mal bei uns ankommt.
      Z.B. Reise ich in UK wenn möglich immer so ein, in 1 min durch die kontrolle.

Von wegen «einfach Schule schwänzen»: 8 Schüler erklären, wieso sie streiken

«Wir sind hier, wir sind laut, weil man uns die Zukunft raubt.» Heute haben tausende Schüler in mehreren Schweizer Städten für einen radikalen Wandel der Klimapolitik protestiert.

Wir waren vor Ort und haben acht Jugendliche gefragt, warum sie die Schule schwänzen und was sie selbst für einen umweltfreundlicheren Alltag tun.

Artikel lesen
Link zum Artikel