Schweiz

Schauspieler Beat Schlatter von hinten angegriffen und schwer verletzt. Er hat aber Glück im Unglück.

09.03.15, 07:32 09.03.15, 13:20

Video: keystone

Bei einer Schlägerei am Bahnhof Meilen am vergangenen Freitag wurde der Schauspieler Beat Schlatter schwer verletzt. Dies geht aus einer Medienmitteilung seines Managements Independent Theater Produktionen, hervor. Bei dem 53-Jährigen Opfer, das nach einer Prügelattacke schwere Kopfverletzungen davongetragen hat, handle es sich um Beat Schlatter. 

Schlatter wurde «Opfer eines offenbar psychisch kranken Mannes, der ohne Vorwarnung und ohne vorhergegangenen Wortwechsel oder Augenkontakt von hinten auf ihn stürmte, mit einem Fussstoss zu Boden warf und auf ihn einprügelte.»

Nur dank dem Eingreifen von Passanten habe Schlatter die Attacke überlebt 

Der Schauspieler, der in zahlreichen Schweizer Filmen, darunter Katzendiebe, gespielt hat, war momentan mit den Theaterstücken «Poilzeiruf 117» und «Pornosüchtig» auf Tournee. Die geplanten Auftritte müssen nach dem Vorfall am Freitag abgesagt werden. Schlatter werde «bis auf weiteres» nicht auftreten könne, so die Medienmitteilung. 

Allerdings habe der 53-Jährige «Glück im Unglück» gehabt: Bleibende Schäden wird er nicht davontragen.

Täter wurde festgenommen

Passanten meldeten am Freitag kurz nach 12 Uhr mittags der Polizei, dass es eine Auseinandersetzung zwischen zwei Männern gegeben habe und einer davon am Boden liege. Ein zweiter Beteiligter wurde durch Zeugen zurückgehalten. Sofort wurden Polizeipatrouillen und die Sanität aufgeboten. 

Die Rettungssanitäter kümmerten sich um den verletzten 53-jährigen Schweizer aus Zürich und mussten ihn mit schweren Kopfverletzungen ins Spital fahren. Der andere Beteiligte, ein 41-jährigen Italiener aus dem Bezirk Meilen, wurde für weitere Abklärungen verhaftet.

Der Täter konnte festgenommen werden. Gründe für die Attacke werden von der Kantonspolizei zurzeit ermittelt. Laut Medienmitteilung kannte Beat Schlatter seinen Angreifer nicht, auch hätte es keinen Anlass für die Tat gegeben. Er sei schlicht «zur falschen Zeit am falschen Ort» gewesen. (wst)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Andrea_Mordasini 15.03.2015 21:06
    Highlight Was sind das bloss für Menschen, die andere einfach so grundlos verprügeln und schwer verletzen? Ab so viel roher Gewalt kann ich nur verständnislos, entsetzt und traurig den Kopf schütteln. Zum Glück geht es Beat Schlatter schon wieder besser und konnte er das Spital bereits wieder verlassen. Bis die seelischen Narben verschwinden, braucht es aber wohl länger. An dieser Stelle gute rasche Besserung und den mutigen Passanten für ihr rasches, beherztes Eingreifen und Helfen ein grosses MERCI :)! RESPEKT :)! Toll, dass es noch so hilfsbereite Mitmenschen gibt, die in Not einschreiten!
    0 0 Melden
  • Hugo Wottaupott 09.03.2015 15:45
    Highlight früher: Gewalttäter. heute: offenbar psychisch Kranker. schöne neue Welt.
    0 1 Melden
  • dnsd 09.03.2015 09:24
    Highlight Warum laufen solche Psychopathen frei herum? So viel zum Grundrecht körperliche Unversehrtheit...
    14 8 Melden
    • Gelöschter Benutzer 09.03.2015 11:20
      Highlight Ja, man müsste alle einsperren und nur noch Menschen herumlaufen lassen, die ihre Psyche und ihre Gesinnung durchleuchten liessen.
      Der Angreifer ist vielleicht bisher einfach nicht aufgefallen. Oder eben nicht durch solche Attentate. Solche Sachen gibts.
      Gute Besserung wünsche ich dem Herrn Schlatter auf jedenfall.
      17 2 Melden
    • Peter Widmer 09.03.2015 11:44
      Highlight Vielleicht ein "Herrliberger" im Ausgang in Meilen?
      8 7 Melden
  • Markus Noach Meister 09.03.2015 09:07
    Highlight Wünsche Beat Schlatter beste Genesung und viel Kraft um diesen Schock zu überwinden,wurde auch schon niedergeschlagen und kann also mitfühlen,es wird leider nie mehr so sein wie vorher.
    17 0 Melden
  • Baba 09.03.2015 08:54
    Highlight Gute und schnelle Genesung, Beat Schlatter!
    37 2 Melden

«Ihr habt nicht begriffen, wie das Internet funktioniert!» – ein Student zeigt, wie leicht wir im Netz überwacht werden

Mit ein paar Suchanfragen im Internet zum Terrorverdächtigen: Der Computerlinguistik-Student und Mitbegründer des Chaos-Computer-Clubs-Zürich, Hernani Marques, hat in seiner Masterarbeit untersucht, wie die Überwachung der Geheimdienste im Netz funktioniert und wie leicht man selber ins Visier der Agenten geraten kann.

Dazu überwachte der 30-Jährige zehn Tage lang sein eigenes Surfverhalten und das seiner Freundin. Marques wollte herausfinden, ob man als normaler Internet-User und …

Artikel lesen