Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Beim Einzug in eine neue Wohnung wurde am Dienstagabend (1.5.2018) in Dietikon eine Schlange festgestellt. Ein
Reptilien-Spezialist der Kantonspolizei Zürich konnte die ungiftige Würgeschlange einfangen.
Gegen 19.40 Uhr ging bei der Kantonspolizei Zürich die Meldung ein, dass sich in der soeben neu bezogenen Wohnung
eine Schlange befinde. Aufgrund des Fotos stellte der Reptilien-Spezialist fest, dass es sich um eine Zentralafrikanische
Königspython handelt. (Bild: Kapo Zürich)

Da war schon ein Mieter, nämlich eine Königspython. Bild: Kapo Zürich

Böse Überraschung beim Einzug in die neue Wohnung in Dietikon ZH – sie war schon besetzt



Auf einen unerwarteten Begrüssungsgast ist eine Frau gestossen, die am Dienstabend in Dietikon ihre neue Wohnung bezogen hat: Auf sie wartete ein Zentralafrikanischer Königspython.

Dass sie beim Einzug eine Schlange gesehen habe, meldete die Frau der Polizei gegen 19.40 Uhr. Und sie schickte gleich ein Bild mit. Der Reptilienspezialist der Kantonspolizei Zürich konnte das Tier als Zentralafrikanischen Königspython, eine ungiftige Würgeschlange, identifizieren. Bevor er sich auf den Weg zur Neu-Mieterin machte, gab er der Frau am Telefon noch ein paar Verhaltensanweisungen.

Küche zerlegt

Als der Reptilienspezialist dann in der Dietiker Wohnung eingetroffen war, war die Schlange aber verschwunden. Erst als die halbe Küche zerlegt war, konnte er der rund vier- bis fünfjährige Python einfangen, wie die Kantonspolizei am Mittwoch mitteilte. Das gesunde, 60 bis 70 Zentimeter lange Reptil befindet sich nun vorerst bei der Polizei. Es wird artgerecht untergebracht und betreut.

Ob die Schlange von einem Vormieter – oder gar einem Vorvormieter – stammt oder ob sie auf andere Weise in die Wohnung gelangt ist, ist noch unklar. (whr/sda)

Aktuelle Polizeibilder

Insektenfood in der Schweiz: Brauchen wir das wirklich?

abspielen

Video: srf

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Erschreckende Erkenntnis: Viele Cars auf Schweizer Strassen in desolatem Zustand

Am Sonntagmorgen ereignete sich auf der Sihlhochstrasse in Zürich ein schwerer Car-Unfall. Mehr als 40 Personen wurden verletzt, eine Italienerin starb. Das Fahrzeug geriet aus ungeklärten Gründen ins Schleudern und prallte in eine Mauer am Autobahnende.

Wie aus einem Bericht des Blick hervorgeht, weisen Reisecars auf Schweizer Strassen erhebliche Mängel auf. Bei einer Polizeikontrolle im Kanton Uri von letzter Woche wurden 18 zumeist ausländische Fahrzeuge kontrolliert. Das Resultat ist …

Artikel lesen
Link zum Artikel