Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Da war schon ein Mieter, nämlich eine Königspython. Bild: Kapo Zürich

Böse Überraschung beim Einzug in die neue Wohnung in Dietikon ZH – sie war schon besetzt

02.05.18, 11:41 02.05.18, 13:05

Auf einen unerwarteten Begrüssungsgast ist eine Frau gestossen, die am Dienstabend in Dietikon ihre neue Wohnung bezogen hat: Auf sie wartete ein Zentralafrikanischer Königspython.

Dass sie beim Einzug eine Schlange gesehen habe, meldete die Frau der Polizei gegen 19.40 Uhr. Und sie schickte gleich ein Bild mit. Der Reptilienspezialist der Kantonspolizei Zürich konnte das Tier als Zentralafrikanischen Königspython, eine ungiftige Würgeschlange, identifizieren. Bevor er sich auf den Weg zur Neu-Mieterin machte, gab er der Frau am Telefon noch ein paar Verhaltensanweisungen.

Küche zerlegt

Als der Reptilienspezialist dann in der Dietiker Wohnung eingetroffen war, war die Schlange aber verschwunden. Erst als die halbe Küche zerlegt war, konnte er der rund vier- bis fünfjährige Python einfangen, wie die Kantonspolizei am Mittwoch mitteilte. Das gesunde, 60 bis 70 Zentimeter lange Reptil befindet sich nun vorerst bei der Polizei. Es wird artgerecht untergebracht und betreut.

Ob die Schlange von einem Vormieter – oder gar einem Vorvormieter – stammt oder ob sie auf andere Weise in die Wohnung gelangt ist, ist noch unklar. (whr/sda)

Aktuelle Polizeibilder

Insektenfood in der Schweiz: Brauchen wir das wirklich?

Video: srf

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Ein grosses Herz schlägt nicht mehr» – die Schweiz trauert um Pfarrer Sieber

Nach dem Tod des Zürcher Seelsorgers Ernst Sieber haben Politiker und Kirchenvertreter den Obdachlosen-Pfarrer in sozialen Medien gewürdigt und ihm ihren Dank ausgesprochen. Er habe vielen Menschen das Leben gerettet, schrieb die Zürcher Stadtpräsidentin Corine Mauch.

Auch die Zürcher Regierungsrätin und Direktorin der Justiz und des Innern, Jacqueline Fehr, bekundete auf dem Kurznachrichtendienst Twitter ihre Trauer und ihren Dank: «Ein grosses Herz schlägt nicht mehr. Pfarrer Sieber war die …

Artikel lesen