Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Seilbahn über dem Zürichsee an der Gartenbauausstellung 1959. Bild: ETH-Bibliothek, Bildarchiv/Comet Photo

Ab 2020 – über dem Zürichsee soll es bald wieder eine Luftseilbahn geben

06.07.17, 08:54 06.07.17, 14:06

Die Zürcher Kantonalbank (ZKB) begeht 2020 ihr 150-Jahr-Jubiläum. Zur Feier dessen will sie eine Seilbahn in Betrieb nehmen, die zwischen Landiwiese und Zürichhorn verkehrt. Die ZüriBahn soll dann fünf Jahre lang in Betrieb sein. Derzeit laufen die Abklärungen.

Mit der Seilbahn über den Zürichsee will die ZKB zum Jubiläum an den Pioniergeist ihrer Gründer anknüpfen, wie die Bank in einer Mitteilung vom Donnerstag schreibt. Sie schliesst damit auch willentlich an die Geschichte legendärer Seilbahnen an, die gleicherorts bestanden.

Anlässlich der Landesausstellung 1939 und der Gartenbauausstellung 1959 wurden jeweils Seilbahnen gebaut, welche die beiden Seeufer miteinander verbanden. Die ZKB will ebenfalls «ein Erlebnis bieten, von dem auch die nächste Generation noch hören wird», wie es in der Mitteilung weiter heisst.

Seequerende Seilbahn an der Landi im Jahr 1939. Video: YouTube/Stadt Zürich

ZüriBahn kostet 40 bis 60 Millionen

Die Kantonalbank nennt ihre Seilbahn ZüriBahn. Diese soll 1,4 Kilometer lang sein und 14 Gondeln für je 35 Personen haben. Damit sollen 2000 Fahrgäste pro Stunde und Weg befördert werden können. Eine Fahrt wird voraussichtlich zwischen 5 und 15 Franken kosten.

In der aktuellen, frühen Phase der Planung rechnet die Bank mit Investitionen von 40 bis 60 Millionen Franken. Weil die Seilbahn fünf Jahre lang betrieben werden soll, geht die ZKB davon aus, dass die ZüriBahn selbsttragend sein kann.

Umfrage

Was hältst du von dieser Idee?

  • Abstimmen

862 Votes zu: Was hältst du von dieser Idee?

  • 74%Super, das unterstütze ich.
  • 19%Geldverschwendung.
  • 7%Weiss nicht.

War die Landi-Seilbahn von 1939 noch eine kurzzeitige Erscheinung, blieb die Gondelbahn der Gartenbauausstellung G59 sieben Jahre bestehen. 1966 wurden die Tragekonstruktionen abgebaut, damit der Blick von der Stadt auf die Glarner Alpen wieder ungestört sei.

Stadt und Kanton befürworten das ZKB-Projekt. Derzeit laufen Abklärungen mit Behördenvertretern. Nach einem Planungsgenehmigungsverfahren beim Bundesamt für Verkehr erwartet die ZKB die Baubewilligung bis 2019. Ein Jahr später soll dann die Seilbahn in Betrieb genommen werden.

Ausserdem kündigt die ZKB an, im Sommer 2020 eineinhalb Monate lang eine Gartenanlage auf der Landiwiese zu betreiben und die Geschichte der Bank in digitaler Form aufzuarbeiten. (sda)

So gechillt war's in Zürich einmal – Bilder aus vier Jahrhunderten

So sah Zürich zu Beginn des 20. Jahrhunderts aus ...

Video: watson

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
11
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • TschGadEis 09.07.2017 16:28
    Highlight Ich hoffe, dass diese ZüriBahn - analog zum Polybähnli - Teil des VBZ wird.

    Coole Idee und auch verständlich, dass man das nur temporär will.
    1 0 Melden
  • Grundi72 06.07.2017 18:23
    Highlight Coole Idee! Einfach schauen dass die PC7 Staffel nie darüber fliegt, die habens nicht so mit Kabeln.. 🙈
    6 1 Melden
  • Mia_san_mia 06.07.2017 11:57
    Highlight Coole Idee 👍
    2 1 Melden
  • The Writer Formerly Known as Peter 06.07.2017 09:59
    Highlight Super Sache! Warum aber nicht dauerhaft? Idee: Die Seilbahn als Provisorium errichten. Dann bleibt sie, wie alle Provisorien in Zürich, dauerhaft.
    64 3 Melden
  • derEchteElch 06.07.2017 09:24
    Highlight Super Idee 😀 Könnte doch gleich dauerhaft in Betrieb bleiben.. 🤔

    Was ich mich aber öfters gefragt habe, warum gibts keinen Tunnel unter dem See von irgendwo im Kreis 2 nach 8? Könnte man doch einiges an Verkehr umleiten und nicht durch die Stadt führen? 🤔
    58 1 Melden
    • allesklar 06.07.2017 10:02
      Highlight schon oft geplant, immer als zu teuer erachtet. auf der höhe der seefeldstrasse 152 hat es eine wiese die als platz für einen möglichen tunnelaus/eingang freigehalten wurde
      25 0 Melden
    • Amboss 06.07.2017 10:20
      Highlight Richtig, eigentlich einee gute Idee, sie offenzuhalten. Man muss sie einfach bewusst sein:
      Diese Seilbahn ist sichtbar, "zerstört" die wunderbare Aussicht vom Seebecken aus.
      Ob man das wirklich dauerhaft möchte???

      Mit so einem Tunnel ist es eben nicht getan.
      Problematisch sind die Auswirkungen im Anschlussbereich. Der zieht Verkehr an, verursacht Lärm und Abgase, was in der Summe dazu führen kann, dass die Nachteile überwiegen


      Mit einem Tunnel ist es nicht getan.
      13 21 Melden
    • Eskimo 06.07.2017 12:13
      Highlight Wenn du eine "schöne" Aussicht willst bist du in Zürich sowieso am falschen Ort...😉
      9 8 Melden
    • Rendel 06.07.2017 12:42
      Highlight Macht den Tunnel nicht in der Stadt. Kreis 2 und das Seefeld haben schon genug Verkehr. Sollen mal die Aussengemeinden wie Kilchberg und Zollikon dran glauben.
      4 2 Melden
  • mänu49 06.07.2017 09:24
    Highlight So was von schön, da gab es noch viel weniger Zürcher 😉
    26 18 Melden
  • René Obi (1) 06.07.2017 09:18
    Highlight Ist doch gar nicht 1. April.
    18 10 Melden

SVP-Präsident Rösti: «Unsere Wähler laufen nicht über, sie bleiben einfach zuhause»

Am Wochenende gab es in den Kantonen Zürich und Genf erneut deutliche Niederlagen für die lange erfolgsverwöhnte SVP. Parteipräsident Albert Rösti spricht von resignierten Anhängern, mangelnder Mobilisierung und erklärt, weshalb die Linke von sprudelnden Steuern profitiert.

Herr Rösti, die SVP hat am Wochenende erneut verloren. Nicht nur in den Städten gab es Niederlagen, sondern auch in der Agglo und in Landgemeinden wie Rafz oder Eglisau. Befindet sich die Partei in einer flächendeckenden Krise?Albert Rösti: Nein, das ist gar nicht der Fall, wenn die Partei auf sehr hohem Niveau gewisse Verluste einfährt. Klar ist aber: Es ist uns zu wenig gelungen, die Leute zu überzeugen, dass es die SVP braucht, etwa bei der Sicherung von Arbeitsplätzen von über …

Artikel lesen