Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zürisee-Schiff knallt in Steg: Kapitän schwer verletzt, Küchenchef erlitt Verbrennungen

20.04.16, 14:15 20.04.16, 16:28


Auf dem Zürichsee ist es am Mittwochmittag zu einem Unfall mit der «MS Albis» gekommen: Bei der Anlegestelle Küsnacht prallte die «Albis» aus noch ungeklärten Gründen in den Steg. Drei Passagiere wurden schwer verletzt, 15 leicht. Der Kapitän und der Koch sind unter den Schwerverletzten, wie watson-Reporterin Daria Wild berichtet.

Während neun Verletzte mit Ambulanzen in die Spitäler gefahren wurden, musste ein Mann, der in der Küche tätig war, mit schweren Verbrennungen mit dem Rettungshelikopter der Rega ins Spital geflogen werden. Auch der Kapitän wurde schwer verletzt und ist nicht ansprechbar. Rund ein Dutzend weitere Personen zogen sich Bagatellverletzungen wie Schürfung zu und wurden vor Ort medizinisch versorgt.

Das sagt die Kapo Zürich:

YouTube/Daria Wild

Gemäss Carmen Surber, Pressesprecherin der Kapo Zürich befanden sich rund 60 Passagiere auf dem Schiff.

Der Zugang aufs Schiff werde den Journalisten aus Gründen der Statik verwehrt. Laut Hafenchef «knarre es komisch» auf dem Schiff.

Das sagt die Augenzeugin:

Augenzeugin, Tanja Wawro, Stv. Restaurantleiterin der Sonne. YouTube/Daria Wild

Tanja Wawro hat den Unfall von der Terrasse des Restaurants Sonne aus beobachtet. «Man hat gesehen, dass sich das Schiff relativ schnell dem Steg nähert», sagt die stellvertretende Restaurantleiterin gegenüber watson. «Der Kapitän hat noch Achtung gerufen, sodass sich die Leute auf der Anlegestelle in Sicherheit bringen konnten.»

bild: watson

Bei den Verletzten handelt es sich um Schiffspassagiere, auf dem Steg wurde niemand in Mitleidenschaft gezogen.

Wie die Kantonspolizei Zürich in einer Medienmitteilung schreibt, ist die Ursache des Unfalles zurzeit noch unklar. Man untersuche den Unfall «in enger Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft See/Oberland».

Ob der Steg bald wieder geöffnet wird, liege am Kanton, sagt Peter Weber, Präsident der ZSG. Zuerst müsse der Steg wieder instandgesetzt werden. Laut Weber könnte es aber gut sein, dass die Anlegestelle noch eine Weile zu ist, das Schiff werde heute wohl nicht mehr abtransportiert.

(dwi/whr/sda)

Abonniere unseren Daily Newsletter

6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • atomschlaf 20.04.2016 22:56
    Highlight Alles Gute dem Küchenmitarbeiter!
    Muss schrecklich sein, von heissem Oel verbrannt zu werden.
    14 0 Melden
  • Triple 20.04.2016 19:42
    Highlight Ist noch nicht so lange her da war ein Bericht in der NZZ über die ZSG. Management kam damals nicht wirklich gut weg.
    2 11 Melden
  • Wilhelm Dingo 20.04.2016 15:57
    Highlight Ich finde auf dem Zürichseekursschiffen passieren zuviele Unfälle und Malheure. Wie sieht das im Verglaich zu anderen Schiffahrtsgesellschaften aus?
    13 102 Melden
  • Lara Centrella 20.04.2016 14:36
    Highlight Ich sitze so in Küsnacht auf der Wiese und sehe dabei zu... Nicht lustig... Rega war schon da...
    49 10 Melden

Frau an Bushaltestelle in Zürich mit Druckluftwaffe angeschossen

Eine 45-jährige Frau wartete am Donnerstag gegen 16.20 Uhr an der Bushaltestelle Farbhof an der Zürcher Badenerstrasse auf den Bus Nr. 35.

Plötzlich spürte sie starke Schmerzen beim rechten Ohr und begann zu bluten, wie die Stadtpolizei Zürich mitteilt. Die Frau suchte einen Arzt auf. Dieser stellte fest, dass sie von einem Projektil getroffen worden war. Wie sich später herausstellte, handelte es sich dabei um das Projektil einer Druckluftwaffe.

Die Umstände der Tat sind unklar. Die …

Artikel lesen