Schweiz

Blick durch den neuen Erweiterungsbau aus Tuffbeton auf das altehrwürdige Landesmuseum. Er wird am 1. August mit der Ausstellung «Europa in der Renaissance» fürs Publikum eröffnet.
Bild: CHWEIZERISCHES LANDESMUSEUM

Landesmuseum-Neubau: Im Kontrast liegt die Harmonie

21.01.16, 12:56 21.01.16, 17:51

Der Architekt Emanuel Christ (rechts) im Gespräch mit Andreas Spillmann, Direktor des Landesmuseums. Sie stellten den neuen Ergänzungsbaus aus Tuffbeton der Presse vor. 
Bild: KEYSTONE

Der ergänzende Landesmuseum-Neubau verfügt über zusätzliche 2000 Quadratmeter Ausstellungsfläche und kostete 111 Millionen Franken. 
Bild: CHWEIZERISCHES LANDESMUSEUM

Das Neubau-Treppenhaus mit Durchblick zum Landesmuseum, das von Gustav Gull entworfen und 1898 eröffnet worden ist.
Bild: CHWEIZERISCHES LANDESMUSEUM

Das Aussen und das Innen, das Alte und das Neu zu verbinden, war zentrales Anliegen des Neubau-Architekten Emanuel Christ. Sein Büro, Christ & Gantenbein, gewannen 2002 den Wettbewerb.
Bild: KEYSTONE

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 21.01.2016 20:33
    Highlight Bei so viel grau fall ich gleich in Depression.
    6 5 Melden
    • _mc 22.01.2016 06:58
      Highlight ...dann stehst du also knapp davor. alles gute!
      1 1 Melden
  • FrancoL 21.01.2016 18:31
    Highlight Interessante Materialisierung.
    Einfach und schlicht gehalten, das Richtige für ein Museum!
    Die Rundfenster sind zu dominant und wenn man von Durchblicken spricht, müssten diese grosszügiger sein und nicht durch eine Ansammlung von "Löchern" gewährt werden.
    5 1 Melden

Wie eine 27-jährige Zürcherin dank einer Fruchtbarkeitsuhr im Silicon Valley durchstartet

Die Zürcherin Lea von Bidder hat geschafft, wovon viele träumen: Sie zählt laut dem renommierten US-Wirtschaftsmagazin «Forbes» zu den wichtigsten Jungunternehmern unserer Zeit. Mit watson sprach von Bidder über Sexismus im Silicon Valley und was es braucht, um als junge Frau erfolgreich zu sein.  

Sie ist jung, erfolgreich und hat es auf die «Forbes»-Liste der 30 wichtigsten Unternehmer unter 30 geschafft: Lea von Bidder. Vor drei Jahren gründete die heute 27-Jährige das Start-up AVA. AVA vermarktet das gleichnamige Armband, das Frauen mittels gesammelter Daten mitteilt, wann sie am fruchtbarsten und somit empfänglichsten für eine Schwangerschaft sind. 

Von Bidder zog vor zwei Jahren von Zürich nach San Francisco und arbeitet seither als Mitgründerin und Marketing-Chefin von AVA im …

Artikel lesen