Schweiz

Der Zivilstandsbeamte weist Vornamen zurück, welche die Interessen des Kindes offensichtlich verletzten. Bild: KEYSTONE

«J» als vierter Vorname geht nicht: Zürcher Gericht lehnt «Spielerei» der Eltern ab

28.03.17, 12:09

Drei gewöhnliche, durchaus übliche Vornamen gaben die Eltern ihrer Tochter – und als vierten Vornamen wollten sie einzig den Buchstaben «J» eintragen lassen. Das zuständige Zivilstandsamt lehnte dies ab. Zurecht, hält nun das Verwaltungsgericht des Kantons Zürich fest.

Grundsätzlich können Eltern den Vornamen ihres Nachwuchses frei wählen und bestimmen. Die eidgenössische Zivilstandsverordnung macht nur eine Einschränkung: «Der Zivilstandsbeamte weist Vornamen zurück, welche die Interessen des Kindes offensichtlich verletzten.»

«Insgesamt erscheint die Wahl eines einzelnen Buchstabens als Vorname als nicht schützenswerte Spielerei der Kindseltern.»

Dazu würden «insbesondere widersinnige oder anstössige Vornamen» zählen, hält das Verwaltungsgericht in einem am Dienstag im Internet veröffentlichten Urteil fest. Das Bundesgericht habe früher etwa Namen wie «Wiesengrund» oder «Djonatan» als phonetische Schreibweise für Jonathan abgelehnt.

Eine Ziffer ist auch kein Name

Den Buchstaben «J» als Vorname lässt das Verwaltungsgericht nun ebenfalls nicht zu: «Ein einzelner Buchstabe ist hierzulande schlicht kein Vorname.» Dies wäre im deutschen Sprachraum ähnlich widersinnig, wie wenn der Kindsname aus Ziffern gebildet würde.

Der gewünschte einzelne Buchstabe dürfte zudem regelmässig dahingehend missverstanden werden, dass es sich um eine Abkürzung handle und einfach der Punkt vergessen worden sei, schreibt das Gericht weiter.

Und schliesslich würde der Name nicht wie von den Eltern beabsichtigt als «Jay» sondern als «Jot» ausgesprochen. Wollten diese ihr Kind «Jay» nennen, müsste der Name zur Klarstellung auch entsprechend geschrieben werden.

Auch der vierte Name zählt

Dass «J» nur als vierter Vorname hätte gelten sollen, vermag für das Gericht nichts zu ändern. Die Vornamen würden zwar in einer bestimmten Reihenfolge, nicht aber in einer Rangfolge ins Personenstandsregister eingetragen, hält es fest. Jeder eingetragene Name, egal an welcher Stelle, sei als Rufnahme zugelassen.

Mit ihrer Namenswahl hätten sie einer Urgrossmutter namens Johanna und einem Urgrossvater namens Josef die Ehre erweisen wollen, begründeten die Eltern. Das Verwaltungsgericht weist dieses Argument zurück: «Wollten sie unbedingt diese beiden Namen in einem vereinen, könnten sie indes auch den Namen Jo wählen, der in der Schweiz mit fast 120 statistisch erfassten Personen durchaus gebräuchlich ist.»

«Insgesamt erscheint die Wahl eines einzelnen Buchstabens als Vorname als nicht schützenswerte Spielerei der Kindseltern», fasst das Verwaltungsgericht zusammen. Es stützte den Entscheid des Zivilstandsamtes, die Eintragung von «J» zu verweigern. Der Entscheid ist noch nicht rechtskräftig. (whr/sda)

Die beliebtesten Baby-Namen 2015

Das könnte dich auch interessieren:

Klopp lässt seinen Penalty-Frust an den Reportern aus

Vom Meister ausgezeichnet – Die besten Parker-Weine fürs Fest

O du schreckliche! Das Bullshitbingo für das Weihnachtsessen mit deiner Familie

Darum lehnt der Bundesrat «No Billag» ab – die 5 wichtigsten Argumente im Überblick

8 Katzen, die sich den Sommer mit sehnlichst zurückwünschen

Israelischer Professor zum Trump-Entscheid: «Jerusalem war nie das Hindernis für Frieden»

«So etwas macht man nicht» – FDP-Boss Gössi kritisiert Geheimtreffen vor Juncker-Besuch

«Bilder von unten» – 12 Leute erzählen, was sie auf Tinder und Co. nicht sehen wollen

Bitte, Nintendo, diese 15 Games gehören auf einen Game Boy Classic Mini!

Warum nach einem Amoklauf in den USA noch viel mehr Menschen starben

Jahre des Zorns – was der Palästinenser-Aufstand bedeutet

Diese Obdachlosen haben vielleicht ihr Zuhause verloren – nicht aber ihren Humor

Trump macht Jerusalem zur Israel-Hauptstadt – die Nahost-Eskalation in 9 Punkten erklärt

Dieser Schweizer Soldat musste gerade durch die Französisch-Hölle – aber sowas von

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
35
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
35Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • thefru1 28.03.2017 20:22
    Highlight Homer J Simpson
    5 4 Melden
    • dintaifung 28.03.2017 21:49
      Highlight Homer Jay Simpson
      10 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 28.03.2017 19:16
    Highlight 🤣🤣 ich möchte jetzt den nachbarsjungen erwähnen der:

    Ayjay heisst. Also eitschei!

    Und nicht A.J.
    9 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 28.03.2017 18:26
    Highlight J. wäre gegangen. Für Jott. Johannes. Jesus. Junior. 😏

    Den Punkt spricht man ja nicht aus und er wäre nur auf Dokumenten..
    2 7 Melden
  • Thanatos 28.03.2017 17:34
    Highlight "Jeder eingetragene Name, egal an welcher Stelle, sei als Rufnahme zugelassen."

    Ahhh nehmt doch bitte dieses h weg.
    23 1 Melden
  • Tschaesu 28.03.2017 16:42
    Highlight Wenn sie einer Johanna und einem Josef gedenken wollen, hätte ich noch eher "Jo" getippt.
    15 2 Melden
  • Yelina 28.03.2017 16:27
    Highlight Die armen Eltern von Jott tun mir irgendwie leid, wie sollte man sich auch in den anderen drei Vornamen verwirklichen oder die Grosseltern ehren. 😏
    35 1 Melden
  • WolfCayne 28.03.2017 16:00
    Highlight J Who?
    10 1 Melden
  • Observe 28.03.2017 15:28
    Highlight …und wenn man Idi vor das J setzen würde?😉
    67 1 Melden
  • Caturix 28.03.2017 15:12
    Highlight qwertzuiop das wäre lustig und sind mehrere Buchstaben.
    19 4 Melden
    • pedrinho 28.03.2017 21:37
      Highlight da wird wohl der ami mit bart, den man nicht suchen muss, er findet dich, bei der eingabe des namens etwas nachgeholfen haben und den kopf des schreibers in die tastatur geschmissen haben.
      0 0 Melden
    • pedrinho 28.03.2017 21:38
      Highlight caturix
      wuerde mich wundern eine urkunde mit diesem namen zu finden, allerdings waere z mit y getauscht - keyboard und so....
      0 0 Melden
  • pedrinho 28.03.2017 14:29
    Highlight amigo Méquidonis Zorro Rodriques de Jesus Gonzales
    wuerde sich ganz schoen aergern ueber solche vorschriften.

    Wollte er, bzw. nannte er seine erste tochter "Heidilandia Disnilandia".

    btw:
    was muss man sich eigentlich noch alles verbieten lassen
    5 50 Melden
    • grumpy_af 28.03.2017 16:14
      Highlight Lol, das Kind ist dir wohl völlig egal, eh? Es geht nicht darum, den Eltern etwas zu verbieten, sondern das Kind zu schützen.
      53 1 Melden
    • Fabio74 28.03.2017 17:05
      Highlight Gegen Dummheit der Eltern muss man das Kind schützen
      31 1 Melden
    • pedrinho 28.03.2017 21:31
      Highlight andere laender andere sitten und gebraeuche und keiner regt sich in suedamerika ueber die namensgebung auf........

      grumpy/fabio
      ist es nicht etwas arrogant von euch kinderschutz, schlimmer noch dummheit der eltern hervorzuheben ? Die seltsamsten namen werden mit viel liebe vergeben. Nun, vielleicht seit ihr auch nie ueber rimini hinweg gekommen, versteh das schon irgendwie.

      heidi (runfname) uebrigens ist gluecklich mit ihrem namen und erzaehlt auch gerne, dass ihre mutter auch heute noch "fan" von heidiland
      und heidibuechern ist. Ihr groisser traum das einmal zu besuchen.
      2 10 Melden
    • grumpy_af 28.03.2017 22:20
      Highlight Jupp, weil Südamerika=Schweiz ist.
      2 1 Melden
    • Fabio74 29.03.2017 10:47
      Highlight Wir reden von der Schweiz und nicht Südamerika nicht Afrika und nicht Skandinavien.
      Dass anderswo andere Regeln gelten ist legitim und kritisiert auch keiner.
      Aber J ist kein Vorname hier. Und hier gilt Schweizer Recht
      1 0 Melden
    • pedrinho 29.03.2017 18:06
      Highlight yuup - doch erst, wenn das letzte problem, zwei oder 3 lagig und wieviel du dafuer bei welchem geschaeft verwenden darfst geregelt ist, ist die schweiz perfekt. Und ich fuerchte es wird nicht mehr so lange dauern, bis dieses aehnlich dem buendnerfleischproblem verordnet wird.
      0 1 Melden
  • Mr. Riös 28.03.2017 14:12
    Highlight Drei Kommentare und alle sagen das selbe... 😝
    18 1 Melden
  • TanookiStormtrooper 28.03.2017 13:58
    Highlight Nennt euer Kind einfach Matt-Eagle!
    37 1 Melden
    • Silberfarn 28.03.2017 14:38
      Highlight Aha, Solarfried ist genehm, Atomfried hingegen nicht!
      57 1 Melden
    • Jaing 28.03.2017 14:51
      Highlight Wieso ist Atomfried verboten aber Solarfried erlaubt?
      32 1 Melden
    • Pana 28.03.2017 15:40
      Highlight Herrlich. Wetten, dass Tarzan eines Tages Tim genannt wird.
      18 1 Melden
    • Charlie Brown 28.03.2017 15:47
      Highlight Energiewende?
      17 1 Melden
    • Neruda 28.03.2017 18:42
      Highlight Sultan wurde sicher beim kleinen Erdogan genehmigt :D
      4 1 Melden
    • Hans Oberlander 28.03.2017 18:46
      Highlight Nelkenheini! 🤣
      Sputnik fände ich noch ok, heisst ja einfach begleiter/weggefährte.
      6 1 Melden
    • Randy Orton 28.03.2017 18:46
      Highlight Aus dem selben Grund wie Pfefferminza verboten aber Schokominza erlaubt ist.
      12 1 Melden
  • Capitan 28.03.2017 12:59
    Highlight Ganz bestimmt gibt es irgendwo auf der Welt den einen oder anderen Vornamen mit nur einem Buchstaben.
    3 18 Melden
  • dommen 28.03.2017 12:29
    Highlight Da hat jemand zuviel "Simpsons" geschaut
    113 2 Melden
    • supremewash 28.03.2017 13:26
      Highlight Und dann das Ende der betreffenden Folge vergessen ;)
      53 1 Melden
    • strieler 28.03.2017 16:57
      Highlight bin deswegen gekommen. wurde nicht enttäuscht. "j. stands for jay" - d'oh!
      20 1 Melden
  • Sir Affe 28.03.2017 12:28
    Highlight Ach was, die haben zu viel Simpsons geschaut.. 😀
    83 2 Melden
  • Normi 28.03.2017 12:13
    Highlight mir fällt da Homer J. Simpon = Homer Jay Simpson ein
    93 2 Melden
    • Baccara 28.03.2017 16:08
      Highlight J. - und die reden alle grässliches Amerikanisch. Wir hier zum Glück nicht und Jot will ja jetzt wirklich niemand heissen (sieht nach Hebräisch aus und das sprechen hierzulande nicht besonders viele Menschen..)
      10 2 Melden

Weggewiesene Asylsuchende: Eingrenzung auf gewisses Gebiet ist zulässig

Die Anordnung an einen weggewiesenen Asylbewerber aus Äthiopien, sich nur im Bezirk Dietikon ZH aufzuhalten, war rechtens. Dies hat das Bundesgericht entschieden und ein Urteil des Zürcher Verwaltungsgerichts aufgehoben.

Das Staatssekretariat für Migration (SEM) setzte dem Äthiopier die Frist, die Schweiz bis am 14. Januar 2016 zu verlassen. Der Mann unternahm nichts, um die Schweiz zu verlassen.

Weil sich die äthiopischen Behörden weigern, der Ausschaffung ihrer Staatsangehörigen zuzustimmen, …

Artikel lesen