Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach der Verhinderung des McDonald's kämpft das Schauspielhaus nun gegen Spar

22.01.16, 12:05 22.01.16, 12:21

Die Posse um den neuen Nachbarn des Zürcher Schauspielhauses geht weiter. Nach der Verhinderung einer McDonald's-Filiale wehrt sich das Schauspielhaus nun gegen den Einzug einer Spar-Filiale. Es wolle die eigenen Interessen wahren.

Das Schauspielhaus will nicht, dass im Eckgebäude links neben dem Theatereingang eine Spar-Filiale öffnet. Sprecher Sebastian Steinle bestätigte am Freitag, dass das Schauspielhaus gegen das Baugesuch Einsprache erhoben hat, wie «Radio 24» meldet.

Eine Szene aus dem Stueck «Agnes» aufgeführt im Schauspielhaus.
Bild: KEYSTONE

Das Schauspielhaus hat «zur Wahrung der eigenen Interessen Rekurs gegen den Beschluss der Bausektion des Stadtrates vom 10. November 2015 betreffend den Mieterausbau des Ladengeschäfts in der Rämistrasse 36 erhoben», sagte Steinle.

Worin diese eigenen Interessen liegen, wollte er nicht sagen. Zu Details der Einsprache äussere sich das Schauspielhaus nicht.

Die Spar-Express-Filiale hätte eigentlich Ende 2015 oder Anfang dieses Jahres öffnen sollen. Zuvor hatte sich das Schauspielhaus bereits gegen den Bau einer Filiale von McDonald's gewehrt.

Sturm der Entrüstung 

Im September 2013 hatte die Stadt Zürich McDonald's die Baubewilligung für die geplante Filiale am Pfauen erteilt, knüpfte die Bewilligung aber an denkmalpflegerische Auflagen. Gegen die Baubewilligung gingen mehrere Rekurse ein, unter anderem auch vom Schauspielhaus.

Dieses bezeichnete die Fastfood-Kette als «nicht passend» für den Pfauen. Man glaube nicht, dass McDonald's den Besuchern des Schauspielhauses eine gastronomische Heimat bieten könne.

Das Schauspielhaus hatte nach Bekanntwerden der Baupläne 6500 Unterschriften gegen die Fastfood-Filiale gesammelt. Die Bögen wurden jedoch nicht bei der Stadt eingereicht, da es sich nicht um eine Petition handelte.

Im Juni 2014 begrub die Fast-Food-Kette ihre Pläne. Die Umnutzung der Liegenschaft habe sich als zu komplex erwiesen. Der Entscheid wurde unter anderem auch damit begründet, dass es nicht möglich gewesen sei, innert nützlicher Frist Lösungen für die Warenanlieferung und die Gästeströme zu finden. (sda)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • 83grad 23.01.2016 19:19
    Highlight Die Miete von 3,5 mio Jahresmiete zahlt die Stadt Zürich und dann möchte man sich die Nachbarn noch selber aussuchen?
    0 1 Melden
  • Goobers 23.01.2016 19:09
    Highlight In der Tat sehr befremdend was die hier wieder bieten. Den Kulturfuzzis schlicht und einfach die Beiträge verweigern!
    0 1 Melden
  • Darkside 23.01.2016 14:22
    Highlight Die elitären Subventionsabgreifer. Widerlich.
    1 1 Melden
  • Chaose 22.01.2016 16:18
    Highlight Bedenklich elitäres Gehabe. Soll das Schauspielhaus das leerstehende Lokal doch selber mieten, wenn Ihnen nichts genehm ist.
    10 1 Melden
  • TheMan 22.01.2016 12:33
    Highlight Spar ist halt nur für Normalverdiener. Nichts für Reiche. Darum geht das gar nicht. Ohne Gucci oder Armani läuft dort nichts. Die Reichen wollen halt auch leben können. Wie wäre es mit Lidl oder Aldi dort? Reiche gehen gerne dort einkaufen.
    26 4 Melden
    • QueenDOJOJOD 22.01.2016 13:21
      Highlight Jetzt weiss du weshalb die so reich sind ;)
      11 1 Melden

«Ein grosses Herz schlägt nicht mehr» – die Schweiz trauert um Pfarrer Sieber

Nach dem Tod des Zürcher Seelsorgers Ernst Sieber haben Politiker und Kirchenvertreter den Obdachlosen-Pfarrer in sozialen Medien gewürdigt und ihm ihren Dank ausgesprochen. Er habe vielen Menschen das Leben gerettet, schrieb die Zürcher Stadtpräsidentin Corine Mauch.

Auch die Zürcher Regierungsrätin und Direktorin der Justiz und des Innern, Jacqueline Fehr, bekundete auf dem Kurznachrichtendienst Twitter ihre Trauer und ihren Dank: «Ein grosses Herz schlägt nicht mehr. Pfarrer Sieber war die …

Artikel lesen