Schweiz

Die umstrittene Winterthurer An'Nur-Moschee.
Bild: KEYSTONE

Terrorismus: Winterthurer Schüler besuchen An'Nur-Moschee vorerst nicht mehr

17.02.16, 10:36 18.02.16, 12:55

Die Schulbesuche in der umstrittenen Winterthurer An'Nur-Moschee werden vorerst gestrichen. Die Moschee geriet mehrmals wegen mutmasslicher Radikalisierung von Jugendlichen in die Schlagzeilen.

Die Winterthurer Zentralschulpflege erachtet Schulbesuche in der An'Nur-Moschee «derzeit für nicht sinnvoll». Sie will abwarten, bis nähere Erkenntnisse vorliegen, wie sie in einer Mitteilung am Mittwoch schreibt.

Andere Moscheen nicht betroffen

Vom Verbot ist einzig die umstrittene Moschee betroffen. Andere Moscheen und islamische Kulturinstitutionen im Kanton Zürich stehen für die Schülerinnen und Schüler weiterhin auf dem Stundenplan.

Der Besuch von Gotteshäusern verschiedener Religionen ist laut Zentralschulpflege «selbstverständlicher Teil des obligatorischen Schulfachs Religion und Kultur».

Winterthur geriet in den vergangenen Monaten immer wieder in die Schlagzeilen, weil mehrere Jugendliche nach Syrien gereist waren und sich dem «IS» anschlossen. Sie alle sollen zuvor in der An'Nur-Moschee im Stadtteil Hegi radikalisiert worden sein. (whr/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

12 geniale Erfindungen, die deinen Koch-Alltag einfacher machen

Die 10 witzigsten Rezensionen bei Amazon – zum Beispiel für diese Huhn-Warnweste

Mit Vollgas in die Vergangenheit – was der Tesla-Chef falsch macht

HÄSSIG! So käme es heraus, wenn du deinen Aggressionen immer freien Lauf lassen würdest

Wir müssen uns dringend über die 00er-Jahre unterhalten! Sitzung! Sofort!

Peter Pan ein Kindermörder? Die absurdesten Fan-Theorien im Filmuniversum

Trump-Kenner Kim Holmes: «US-Verbündete sollten Trumps Tweets nicht allzu ernst nehmen»

Lohnt sich der Umstieg auf den neuen Firefox Quantum? Dieser Speed-Vergleich zeigt es

Liam füdliblutt – wieso Eltern denken müssen, bevor sie ihre Kinder zu Insta-Stars machen

Und dann war das Model zu dick ... Der Zürcher Walter Pfeiffer lebt im Glamour-Himmel

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Wilhelm Dingo 17.02.2016 12:57
    Highlight Warum werden im Fach Religion und Kultur eigentlich keine aufgeklärten Institutionen als Alternative zu den Religionen besucht?
    4 0 Melden
  • Domino 17.02.2016 12:53
    Highlight In meinen Augen ist der Islam nicht konform mit unserer Religionsfreiheit, da man aus ihm nicht austretten kann (die Offizielle Strafe dafür ist der Tod). Daher können Musline ihre Religion nicht frei wählen und werden von ihrem Umfeld extrem unter Druck gesetzt. Darum sollte diese Ideologie in der Schweiz verboten werden.
    6 1 Melden
  • nipp 17.02.2016 11:22
    Highlight Hmmm... ich finde es bedenklich das Religionen überhaupt auf dem Stundenplan stehen. Egal welche! Mir waren diese schon als Kind zuwieder, zum Kotzen sowas. Das Mittelalter ist doch längst vorbei!
    11 2 Melden
    • Wilhelm Dingo 17.02.2016 12:59
      Highlight Das Fach Religion empfinde ich als sehr positiv und spannend. Die explizit aufgeklärte Weltsicht fehlt aber leider.
      3 0 Melden
    • Fumo 17.02.2016 13:03
      Highlight Religionen gibt es nunmal, die meisten Menschen gehören auch einer an und Information ist das Wichtigste überhaupt. Also ist es gut dass man in der Schule über Religion bildet, denn wenn du ehrlich bist, könnte es dir ja nicht zuwieder sein wenn du nichts darüber wüsstest, oder?
      3 0 Melden
    • nipp 17.02.2016 14:58
      Highlight @Fumo... Da hast du gar nicht mal so unrecht. Aber das Thema hat einen viel zu hohen Stellenwert/Einfluss und gehört meiner Meinung nach in den Bereich von Märchen und Mythen. Es ist im Grunde genommen ein Instrument um die Massen bzw. die eigene Gruppe zu kontrollieren und zu steuern. Womit sonst, als mit etwas "übernatürlichem" gelang es den Priestern damals die Menschen über die Grenzen ihrer eigenen Stämme hinaus zusamment halten zu lassen? Darum, eine potentiel gefährliche Waffe verziert mit Engeln und Blumen ;)
      3 0 Melden

4 Massnahmen gegen Diskriminierung – so will die Stapo Zürich «Racial Profiling» vermeiden

«Racial Profiling kann bei Personenkontrollen nicht ganz ausgeschlossen werden», teilte Sicherheitsvorsteher Richard Wolff an der heutigen Medienkonferenz mit. Die Stadtpolizei Zürich hat daher mehrere Massnahmen ausgearbeitet um rassistische Kontrollen zu vermeiden.  

Der Begriff «Racial Profiling» stammt ursprünglich aus den USA. Seit einiger Zeit sind diskriminierende Personenkontrollen, etwa aufgrund der Hautfarbe, auch in der Schweiz in die Kritik geraten.

Auch der Stadtpolizei Zürich wurde in der Vergangenheit immer wieder Rassismus bzw. Racial Profiling vorgeworfen. Im Rahmen des Projekts «Polizieiarbeit in urbanen Spannungsfeldern» entwickelte Stadtrat Richard Wolff zusammen mit Polizeikommandant Daniel Blumer Massnahmen für die Vorgehensweise bei …

Artikel lesen