Schweiz

Linksautonome demonstrierten an der Zürcher Langstrasse gegen Flüchtlingshetze

07.11.15, 16:43 08.11.15, 11:19

Die Langstrasse ist gesperrt, ein grösseres Polizeiaufgebot vor Ort: So präsentiert sich der Chreis Cheib am Samstag Nachmittag.
Bild: watson

Das Revolutionäre Bündnis Region Zürich hat zu einer Demonstration am Samstag Nachmittag an der Zürcher Langstrasse aufgerufen. Unter dem Slogan «Stacheldraht zu Altmetall» soll gegen das restriktive Migrationsregime der Schweiz und gegen die Flüchtlingshetze demonstriert werden, schreiben die Organisatoren auf der globalisierungskritischen Website Indymedia.

Gemäss Angaben eines watson-Reporters haben sich kurz vor 17 Uhr 30 bis 40 Autonome an der Piazza Cella, im Zentrum der Langstrasse versammelt. Die Polizei ist mit einem grösseren Aufgebot vor Ort, die Langstrasse wurde vorsorglich gesperrt, VBZ-Busse werden umgeleitet. Auf Anfrage von watson teilte ein Sprecher der Stapo mit, dass momentan alles ruhig sei. Man beobachte die Situation aber. Über das Vorgehen der Polizei wollte er aus taktischen Gründen keine Angaben machen.    

Der Demonstrationszug setzte sich von der Piazza Cella in Bewegung und steuerte zuerst das Volkshaus an. Dann ging es über den Stauffacher in Richtung Sihlpost. Die Polizei sperrte die Zugangswege ab, auch die Sihlbrücke wurde abgeriegelt. Unterwegs zündeten die Demonstranten Feuerwerkskörper und skandierten Parolen gegen den Kapitalismus und gegen die menschenverachtende Migrationspolitik.

Um 17.30 Uhr bewegte sich der Pulk wieder in Richtung Langstrasse. Am Ausgangspunkt angekommen, löste sich die Demo um kurz vor 18 Uhr auf. Kurz darauf wurde die Langstrasse wieder für den Verkehr freigegeben.

(lhr/wst)

Dir gefällt diese Story? Dann teile sie bitte auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • M@ Di11on (亚光狄龙) 08.11.2015 10:56
    Highlight Diese verwirrten Ewiggestrigen mit ihrem antiken Gedankengut und esoterischem Schwachsinn sollten besser mal in die Länder von denen die "Flüchtlingen" kommen und helfen ihre Staaten wieder aufzubauen.
    10 4 Melden
  • Gelöschter Benutzer 07.11.2015 20:53
    Highlight Gute Aktion, bis auf das Abfeuern von Feuerwerkskörpern.
    15 35 Melden
  • Angelo C. 07.11.2015 19:44
    Highlight Zitat : "Unter dem Slogan «Stacheldraht zu Altmetall» soll gegen das restriktive Migrationsregime der Schweiz und gegen die Flüchtlingshetze demonstriert werden, schreiben die Organisatoren auf der globalisierungskritischen Website Indymedia."

    Frage : Kann diese Handvoll Verwirrter nur nicht lesen, oder sind ihnen die Berichte der letzten Tage aus allen Medien verborgen geblieben, wonach sich die Zahl der offensichtlich Aufgenommenen seit einer Woche massiv erhöht hat?

    An ihrer Stelle würde ich mir eine sinnvollere Freizeitbeschäftigung suchen 😬!

    49 38 Melden
    • Gelöschter Benutzer 07.11.2015 21:21
      Highlight Ich bin stolz darauf, dass es heute noch Jugendliche und junge Menschen gibt, die sich für andere Menschen einsetzen und für sie auf die Strasse gehen.

      Und dies, obschon der Tenor unserer Generation doch lautet, dass die heutige Jugend völlig abgestumpft und nur noch Konsumgeil sei.

      Ich unterstütze die Aktion voll und ganz (bis eben auf das Abfeuern von Feuerwerk). Ansonsten: Like!
      45 42 Melden
    • Angelo C. 07.11.2015 22:55
      Highlight Wie kann man auf etwas stolz sein, das eine reine Alibiübung ist, gegen etwas, was hierzulande gar nicht existiert....

      Das Phantom heisst "menschenverachtende Migrationspolitik", also etwas, was es bei uns offensichtlch auf Grund der Faktenlage gar nicht gibt. Deswegen wohl auch die äusserst bescheidene Teilnehmerzahl sog. "Autonomer".

      Und so scheint es mir etwas bescheuert, auf sowas stolz zu sein 😀!
      32 28 Melden
  • suchwow 07.11.2015 17:51
    Highlight Also heute Abend/Nacht besser nicht an die Langstrasse? Keinen Bock, in Untersuchungshaft zu landen oder Pfefferspray ins Gesicht zu kassieren haha :D
    Aus vergangenen Ereignissen konnte man ja häufig beobachten, dass immer nach der "After-Demonstration" immer harsch zu und her ging.
    Wollte unbedingt noch in die Olé Olé Bar und dann weiterziehen :(
    11 15 Melden
    • The Writer Formerly Known as Peter 08.11.2015 02:21
      Highlight Ich komme eben von dort. Alles kein Problem. Von Demonstranten keine Spur. Eine offensichtliche Minderheit welche sich etwas Gehör verschaffen möchte...
      14 6 Melden

Gegen das Bauchgefühl: Die Stapo Zürich muss dir neu sagen, weshalb sie dich kontrolliert

Das Bauchgefühl ist kein ausreichendes Kriterium für eine Personenkontrolle. Für die Zürcher Stadtpolizei gelten seit Anfang November einheitliche Standards und klare Kriterien. Damit sollen Kontrollen aufgrund von äusseren Merkmalen, wie Hautfarbe, sogenanntes Racial Profiling, verhindert werden.

Stadtzürcher Polizisten müssen dem Kontrollierten in Zukunft Gründe für die Personenkontrolle angeben. Eine Quittung, wie dies teilweise gefordert wurde, wird es vorerst nicht geben. Es sei wenig klar, ob ein allfälliger Nutzen den administrativen Mehraufwand rechtfertige, teilte das Sicherheitsdepartement der Stadt Zürich am Montag mit.

Ausserdem würden mit dem Ausstellen von Quittungen die Daten von allen Personen erfasst, und zwar nicht nur von denen, die verzeigt oder verhaftet werden. …

Artikel lesen