Schweiz

Die Stadt aus der Sicht eines Flüchtlings – 5 wichtige Orte für Asylbewerber in Zürich

Bild: watson

Wie erlebt ein Flüchtling die Stadt? Was sind seine Anlaufstellen? Der Eritreer Okbaab Tesfamariam zeigt fünf Orte, die den Asylsuchenden in Zürich besonders wichtig sind – und erklärt, warum sie – wie die Schweizer auch – am häufigsten über die Waschküche streiten.

25.06.17, 10:05

Okbaab Tesfamariam ist ein scheuer Mann. Tritt er vor sein Publikum, wird seine Stimme aber plötzlich laut und deutlich, seine Haltung richtet sich auf. Er ist überzeugt von seiner Aufgabe: Tesfamariam will den Flüchtlingen in Zürich die Integration vereinfachen. 

Tesfamariam, 34, stammt aus Eritrea. Er kam vor acht Jahren als Flüchtling in die Schweiz. Zwei Jahre später war klar, dass er hier bleiben würde. Sein Asylgesuch fiel positiv aus. Seither hat er eine Lehre als Logistiker absolviert, eine Stelle im Zürcher Stadtarchiv angetreten und ein eigenes Integrations-Projekt auf die Beine gestellt: Tesfamariam ist der Initiant der Stadtführung «Zürich mit den Augen eines Flüchtlings», die er in Zusammenarbeit mit dem Verein «Architecture for Refugees» durchführt.

Ist Okbaab Tesfamariam nicht als Stadtführer unterwegs, arbeitet er im Zürcher Stadtarchiv und als Integrations-Aktivist und Übersetzer für verschiedene Organisationen. bild: watson

Das Konzept der Tour: Der Eritreer erzählt, wie er die Stadt sieht, welche Orte für Asylsuchende in Zürich wichtig sind und auf was für Hürden sie in Integration und Bildung stossen. Eingeladen sind alle, besonders erwünscht ist während der Stadtführung ein reger Austausch zwischen Einheimischen und Immigranten. Denn das sei bitter nötig. Tesfamariam: «Die Schweiz ist eine sehr geschlossene Gesellschaft.»

Hier die fünf Orte, die für die in Zürich wohnhaften Flüchtlinge laut Tesfamariam besonders wichtig sind.

1. Die Pestalozzi-Bibliothek

Die Bibliothek im Niederdorf ist für Flüchtlinge ein willkommener Ort, um mit Einheimischen in Kontakt zu kommen.  bild: watson

Die Pestalozzi-Bibliothek ist öffentlich. Innerhalb der Bücherei kann jeder die vorhandenen Medien gratis konsumieren. Das sei für Flüchtlinge super, sagt Tesfamariam. «Die Bibliothek ist ein Ort, an dem viel für die Integration getan werden kann.» Hier würden Flüchtlinge mit Deutschbüchern die Sprache erlernen und mit Schweizern in Kontakt treten. Die Kinder könnten sich währenddessen Bilderbücher anschauen und sich mit Spielzeug amüsieren. Tesfamariam: «Vielen Flüchtlingen ist es aber auch unangenehm, hierher zu kommen. Sie haben das Gefühl, sie würden stören, und schämen sich.» 

2. Der Hauptbahnhof

Der Hauptbahnhof ist für Jugendliche wie Flüchtlinge ein beliebter Treffpunkt.  bild: wikipedia commons

Ein zentrales Problem der Flüchtlinge sei das Lange warten auf ihren Asylentscheid und die damit verbundene Langeweile, so Tesfamariam. «Ist ihr Asylgesuch hängig, dürfen sie ja nicht arbeiten.» In den Asylheimen sei es oft eng und es herrsche keine angenehme Atmosphäre. Geld, um sich die Zeit zu vertreiben, hätten sie auch nicht. So kämen viele Flüchtlinge an den Zürcher Hauptbahnhof. «Der HB ist ein öffentlicher Ort mit Sitzplätzen und man ist vom Regen geschützt – der ideale Ort für Flüchtlinge, um sich mit ihren Freunden zu treffen.» Anstatt sich über die «rumlungernden» Flüchtlinge zu ärgern, plädiert Okbaab deshalb für mehr Verständnis seitens der Einheimischen. 

3. Der Platzspitz

Früher wütete hier die Drogenhölle, heute nutzen Flüchtlinge den Park, um sich zu sonnen: der Platzspitz.  bild: watson

25 Jahre nach Räumung des Platzspitz wird der Park von Flüchtlingen geschätzt. Die ehemalige Drogen-Hochburg sei beliebt, weil sich hier besonders an schönen Sommertagen die Misere des eigenen Schicksals vergessen liesse. «Es ist schön hier, es hat reichlich Platz, um zum Beispiel auch Sport zu treiben, und – es hat öffentliche Toiletten.» 

4. Die Autonome Schule

Die Autonome Schule am Sihlquai ist ein selbstorganisiertes migrantisches Bildungsprojekt. bild: watson

Die Autonome Schule sei jedem Flüchtling, der in Zürich lebt, ein Begriff, sagt Tesfamariam. «In allen Kursen, die hier angeboten werden, sind sie willkommen.» Die Teilnahme ist kostenlos, die Leute die sich hier engagieren, tun es unentgeltlich. «Hierher kommt sowohl der libysche Doktorand wie der afghanische Handwerker.»

5. Das Containerdorf

Schön farbig: Das Containerdorf in Altstetten. bild: watson

Im Containerdorf für Asylbewerber in Altstetten leben zurzeit rund 140 Menschen. Die Flüchtlinge, die hier leben, könnten sich glücklich schätzen: «Sie wurden nicht wie viele andere in unterirdische Zivilschutzanlagen ohne Tageslicht einquartiert.» Und dennoch sei das Leben hier nicht einfach. Das Containerdorf steht zwischen den Strichboxen der Sexarbeiterinnen und einer riesigen Mobilfunkantenne. «Das ist natürlich sehr bedauerlich, da sie so keine Nachbarn haben, um Kontakte zu knüpfen und sich zu integrieren.»

Der häufigste Streitgrund in der Siedlung ist die Waschküche. bild: watson

Am schwierigsten sei aber die Tatsache, dass die Leute hier auf engstem Raum zusammenleben müssen. Das könne besonders problematisch werden, wenn zwei Familien von verfeindeten Ländern nebeneinander wohnen, so Tesfamariam. Der häufigste Streitgrund im Containerdorf bleibe aber die geteilte Waschküche. 

Zum International Migrant Day – Menschen, die 2016 auf der Flucht waren.

Das könnte dich auch interessieren:

Der Präsident des Irans kontert Trumps Kritik – und zwar so richtig

8 Gründe, warum das neue «Super Mario»-Game ein Hit wird – und ein Grund dagegen

Früher war nicht alles besser, aber Fotos von nackten Frauen mit Skeletten schon

Golden-Boy-Kandidaten: Das sind die 25 grössten Talente unter 21 Jahren

Hört, hört! Melania Trump kämpft für Anstand und Moral – und das Netz lacht sich kaputt

13 nützliche Tipps zu iOS 11, die du als Apple-User nicht verpassen solltest

Diplomaten-Sprache? Vergiss es! – Die 3 wichtigsten Erkenntnisse nach Trumps UNO-Rede

Ein Tessiner und «Papierli-Schweizer»: Warum Ignazio Cassis die richtige Wahl ist

Liam Gallagher erklärt uns, warum er seinen Tee jetzt selber machen muss (HAHAHA)

10 Situationen, die du nur verstehst, wenn du als Verkäufer im Detailhandel arbeitest

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
25Alle Kommentare anzeigen
25
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • roterriese {gender fluid; AH-64} 25.06.2017 17:26
    Highlight Aso ich möcht in der Bibliothek lesen und lernen, nicht mit jemanden ins Gespräch kommen.
    24 11 Melden
    600
  • Tschedai 25.06.2017 17:16
    Highlight "Der häufigste Streitgrund im Containerdorf bleibe aber die geteilte Waschküche. "

    Da haben wir ja alle etwas gemeinsam. Aber das war es dann wohl schon auch.
    20 6 Melden
    • Sorbitolith 25.06.2017 18:31
      Highlight Ich denke, das ist ja mal schon ein gewaltiger Anfang und der Beweis, dass wir nicht so verschieden sein können, wenn uns ein so minimales Problem mehr aufregt als alle anderen Gegebenheiten.

      4 9 Melden
    • Rendel 25.06.2017 19:06
      Highlight Sie sind wohl ein Ausserirdischer.
      4 11 Melden
    600
  • dondor 25.06.2017 17:11
    Highlight Alle die sich hier äussern und auch die Kündig, sollten mal ein paar Jahre mit Asylsuchenden zusammenarbeiten. Nicht mit ihnen reden und dann jeder aufgetischten Geschichte Glauben schenken. Der beschriebene Typ ist eine Ausnahme! Die meisten können und wollen sich nicht integrieren. Macht euch nichts vor, das klappt dann meistens erst bei der zweiten Generation. Wenn wir das bezahlen wollen - OK, aber macht euch nichts vor.
    31 12 Melden
    600
  • Mia_san_mia 25.06.2017 14:58
    Highlight Diesen Artikel hätte es nicht gebraucht.
    34 23 Melden
    • da steppt der bär 25.06.2017 17:05
      Highlight Klar, es wohnen ja alle Watsonleser in Zürich und wissen über die Situation Bescheid...
      9 8 Melden
    • Benot 25.06.2017 17:38
      Highlight Kannst Du Deinen Input bitte etwas ausführen?
      Verstehe nicht was Du meinst.
      Oder ist es einfach ein rassistischer Quatschkopfkommentar eines Herrenschweizers?
      9 20 Melden
    • Sorbitolith 25.06.2017 18:35
      Highlight So ein Kommentar hätte es auch nicht gebraucht, trotzdem stehts hier... Also, aus der Sonne gehen, sich abkühlenderweise entspannen und nur die Artikel lesen, dies “braucht“. Das Leben kann so einfach sein entscheidet man selber darüber...
      9 8 Melden
    • Mia_san_mia 25.06.2017 18:43
      Highlight @Benot: Sorry bin nur halber Schweizer 😉
      4 4 Melden
    • Fabio74 25.06.2017 19:56
      Highlight und warum nicht?
      2 7 Melden
    600
  • Rendel 25.06.2017 14:18
    Highlight Der "Artikel" soll wohl animieren, mal an einer Führung von Herrn Tesfamariam teilzunehmen. Er wirft ja mehr Fragen auf, als dass ich wirklich viel erfahre.
    Nicht jeder lebt in Zürich, ein richtiges Portrait eines Flüchtling und seiner Sicht ist es auch nicht. Schade, sehr mager der Beitrag.
    61 7 Melden
    600
  • Maria B. 25.06.2017 12:24
    Highlight Wenn das mal keinen Artikel wert war, zumal die meisten afrikanischen Migranten sich gewiss auf WATSON über solche Infos orientieren werden ;-)!

    Wo denn sonst....
    60 50 Melden
    • Fabio74 25.06.2017 13:40
      Highlight was soll denn dein Gemotze?
      37 57 Melden
    600
  • demian 25.06.2017 11:46
    Highlight Anmerkung zu Punkt 2:
    Die Regierung muss eine Beschäftigung für die Menschen finden die auf ihren Asylentscheid warten. Bildung / Ausbildung / Weiterbildung in irgendeiner Form. Würde auch neue Arbeitsstellen in der Schweiz schaffen.

    Zu Punkt 5:
    Wer hier leben will, muss darüber hinwegsehen, dass der Nachbar aus einem "verfeindeten" Land kommt. Davor sind die Leute ja wohl in die Schweiz geflüchtet.
    67 9 Melden
    600
  • pamayer 25.06.2017 11:27
    Highlight Bravo!

    Für die Schweiz eher peinlich. Diese Art von Integration sollte eigentlich von uns, der Schweiz, gestellt werden.
    14 100 Melden
    • roterriese {gender fluid; AH-64} 25.06.2017 18:28
      Highlight Wieso? Integration ist eine Holschuld, nicht eine Bringschuld. Die vielen Migranten aus dem Euroraum integrieren sich ja auch ohne Probleme.
      22 8 Melden
    • Rendel 25.06.2017 21:41
      Highlight Die Migranten aus dem Euroraum haben einen Job, sonst können sie nicht einreisen, was die Integration enorm erleichtert. Für gelungene Integration braucht es immer beide. Wären alle Schweizer wie sie, roterriese, könnte sich keiner hier integrieren.
      5 15 Melden
    600
  • pachnota 25.06.2017 11:11
    Highlight Zur Zeit bezahlt der Bund 6000 Franken Integrationsmassnahmen pro Person.
    Dies ist für die Skos zuwenig.

    Sie fordert, 25,000 pro Person.
    48 20 Melden
    • Rendel 25.06.2017 16:28
      Highlight Es zahlen ja dann die Gemeinden, wenn die Flüchtlinge keinen Job finden, möglicherweise über Jahrzehnte, 6000 sfr. sind je nach Flüchtling wenig.
      Das Geld müsste in Bildung und Ausbildung der Flüchtlinge investiert werden, so dass z.B. dann eine Lehre möglich wird.
      6 10 Melden
    600
  • domimi 25.06.2017 10:46
    Highlight Danke! Sehr interessant!
    16 34 Melden
    600
  • Saraina 25.06.2017 10:41
    Highlight Toller Typ, der Herr Tesfamaryam. Der hat innert kürzester Zeit viel auf die Reihe gebracht!
    40 40 Melden
    600
  • pachnota 25.06.2017 10:27
    Highlight Und in Auftralien ist scheinst ein Büsi überfahren worden!!
    58 71 Melden
    • Fabio74 25.06.2017 19:58
      Highlight ja man mag rechts halt keine positiven Bilder über Ausländer....
      8 17 Melden
    600
  • Gelöschter Benutzer 25.06.2017 10:21
    Highlight Der Flughafen fehlt
    48 20 Melden
    600

Autsch! Dieser Flüchtling zeigt seinen Budgetplan nach Wegfall der Sozialhilfe

Der Zürcher Kantonsrat will vorläufig Aufgenommenen die Sozialhilfe streichen. Sie sollen nur noch Asylfürsorge erhalten. Ein Betroffener rechnet vor, was das für ihn bedeuten würde.

«Nein, davon habe ich nichts gewusst», sagt Amadou und schaut mit betroffener Miene auf seine Hände. Vor ihm auf dem Tisch steht ein Teller mit Reis, Hühnchen und Gemüse. Es ist Abendessenszeit in der «Autonomen Schule Zürich». Hierhin kommt Amadou regelmässig, weil der Deutschunterricht gratis ist und das Essen nur zwei Franken kostet.

Die Neuigkeit, die Amadou nun aber den Appetit verdirbt, ist, dass der Zürcher Kantonsrat vor Kurzem beschlossen hat, vorläufig aufgenommenen Personen keine …

Artikel lesen