Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wie Polizei und Schaulustige in Zürich mit einem Tsunami einen Diamant-Ohrring retteten



Diese Meldung der Stadtpolizei Zürich vom Donnerstag ist so schön, dass wir sie im Originaltext wiedergeben:

«Kurz nach Mitternacht wurde die Stadtpolizei Zürich in die Froschaugasse gerufen. Die Polizisten liessen sich erklären, dass einer Frau nach dem Verlassen eines Restaurants ein wertvoller Diamant-Ohrring durch ein kleines Loch eines Dolendeckels in die Abwasserkanalisation gefallen war.

Die Wasserschutzpolizisten öffneten den Schachtdeckel und ein Polizist stieg hinunter. Auf den Knien kauernd konnte er fünf Meter in die Abwasserröhre hinein sehen. Trotz seiner guten Stirnlampe konnte er das Schmuckstück jedoch nirgends sehen.

Darum öffneten die Polizisten in 20 Meter Entfernung den nächsten Dolendeckel und stiegen abermals hinunter. Aber auch dort war das wertvolle Erbstück nicht zu sehen. Inzwischen hatten sich diverse Schaulustige eingefunden. Plötzlich kam dann die zündende Idee, wie man allenfalls doch noch erfolgreich sein könnte.

Mit Hilfe der Zuschauer und Unterstützung des Restaurantpersonals wurden Eimer mit Wasser herbeigeschafft und in den oberen Schacht geleert, während der «Taucher» immer noch in der Kanalisation war und hoffte, dass der Ohrring so den Weg zu ihm finde. Leider führte auch das nicht zum Erfolg.

Sie hatten das Schmuckstück schon fast aufgegeben, versuchten es aber noch ein letztes Mal mit der Brechstange und leerten gemeinsam gleichzeitig mehrere Eimer Wasser in den Schacht. Dies führte zu einem künstlich erzeugten «Kanalisationstsunami», war aber sehr erfolgreich. Nebst vielen nicht-erwähnt-werden-wollenden Sachen die da geschwommen kamen, entdeckte der in der Kanalisation kniende Polizist plötzlich den gesuchten Ohrring im Licht seiner Stirnlampe und es gelang ihm auch diesen zu ergreifen, bevor er wohl für immer weggespült worden wäre.

Als er mit dem wertvollen Gut wieder aus der Kanalisation stieg, wurde er von den Anwesenden, die alle mitgefiebert hatten, mit Applaus empfangen. Das wertvolle Stück konnte der überglücklichen Besitzerin zurückgegeben werden.»

(whr)

Aktuelle Polizeibilder

Das könnte dich auch interessieren:

Miet-Weihnachtsbäume sind in Hipster-Hochburgen in – doch die Sache hat einen Haken

Link to Article

Knatsch im Bundesrat? Das zähe Ringen um die Schlüsseldepartemente

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

Welche dieser absolut dämlichen Studien gibt es tatsächlich?

Link to Article

Brennende Leichen und blühender Aberglaube – ein Besuch in Indiens heiligster Stadt

Link to Article

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

Über Zürich fliegen jetzt die Viren-Drohnen

Link to Article

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link to Article

Diese 13 Bilder zeigen, wieso «Doppeladler» völlig zu Recht das Wort des Jahres ist

Link to Article

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Link to Article

Doch noch geeinigt! 30 Minuten vor Ablauf der Deadline rief Nylander in Toronto an

Link to Article

Queen Ariana Grande singt sich mit neuem Song auf den YouTube-Thron 👀

Link to Article

11 Dinge, die du schon immer von einem orthodoxen Juden wissen wolltest

Link to Article

So läuft das Weihnachtsessen mit den Arbeitskollegen ab. Immer. Jedes Jahr. Die Timeline

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Link to Article

Der Super-Beau, der in weniger als 15 Minuten alles verkackt!

Link to Article

Netflix killt die nächste Superhelden-Serie

Link to Article

Die Weihnachtswünsche dieser alten Leute sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

Link to Article

7 ausgefallene Punsch-Rezepte, die du diesen Winter unbedingt ausprobieren solltest!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Herzschmerz pur! 15 Leute erzählen, wie sie vom Seitensprung ihres Partners erfuhren

Link to Article

7 Duschmomente, die uns (vermutlich) allen bekannt vorkommen 

Link to Article

Du regst dich über die Migros-Suppe auf? Dann kennst du diese Gender-Produkte noch nicht!

Link to Article

Wutbürger nehmen Grossrätin wegen Baby ins Visier– und so reagiert der Grossvater 

Link to Article

Nach SBI-Niederlage: Jetzt beginnt der nächste Streit in der Aussenpolitik

Link to Article

Das Sexismus-Dinner des FC Basel sorgt weltweit für Schlagzeilen

Link to Article

«Es war alles ein verdammter Fake»: Schweizer Adoptiveltern packen aus

Link to Article

Führerscheinentzug nach 49 Minuten – so witzelt die Polizei über den «Tagesschnellsten»

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

16
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Spooky 15.09.2017 00:15
    Highlight Highlight Mein Glaube an die Menschheit ist zurück 👏👍🏻😀😇😍
  • Baba 14.09.2017 20:10
    Highlight Highlight Grossartig 👍
  • Pergjo 14.09.2017 19:50
    Highlight Highlight Wohl doch manchmal dein Freumd und Helfer :)
  • Dragonlord 14.09.2017 19:26
    Highlight Highlight Ich hoffe, die reiche Dame hat diesen Polizeieinsatz auch berappen müssen.
    • PaLve! 15.09.2017 00:06
      Highlight Highlight ...
    • SemperFi 15.09.2017 04:37
      Highlight Highlight Des Neidschweizers grösstes Problem...
    • andrew1 15.09.2017 08:19
      Highlight Highlight Polizei ist service public. Auch ein inhaftierter muss den Gefängnisaufenthalt nicht berappen. Obwohl es 500 fr am tag kostet. Oder das gerichtsverfahren oder die ermittlingen. Nur hatten kürzlich einige gewiefte kantone die idee absperrarbeiten der polizei nach unfällen dem fehlbahren autofahrer in rechnung zu stellen. Klar die autofahrer können wieder bezahlen, schwerkriminelle nicht.
    Weitere Antworten anzeigen
  • URSS 14.09.2017 18:50
    Highlight Highlight Wie ? Was? Was ist? Ein Tsunami spülte einen Stadtpolizisten mit Diamantohrring durch die Kanalisation?
    Ach so, News von der Insel der Glückseligkeit in einem die Insel umgebenden Meer von wirklichen Problemen...
    Ps
    Ist nicht böse gemeint.
    • Stromer5 14.09.2017 23:00
      Highlight Highlight Weisst du, ab und zu darf man auch einfach ein bisschen mitschmunzeln...😑
  • Roman Ronner 14.09.2017 16:16
    Highlight Highlight In Luzern wäre die Polizei nicht ausgerückt ;)
    • Namenloses Elend 14.09.2017 17:57
      Highlight Highlight Es sei denn man könnte die Aktion mit einer Verkehrskontrolle verbinden. 🤔😂😂
    • Androider 15.09.2017 07:50
      Highlight Highlight @Namenloses Elend true story! made my day x'D
  • unknown_user 14.09.2017 16:11
    Highlight Highlight Das sollte definitiv in die Good News Sektion aufegnommen werden!
    Tolli Aktion ;)
  • Charlie B. 14.09.2017 15:37
    Highlight Highlight Wow! Unsere wahren Helden ;-)

Nach zwei Monaten können die letzten gestrandeten Kurden den Flughafen Zürich verlassen

Seit Anfang Oktober sassen die türkischen Kurden Mustafa Mamay und Dogan Yildirim im Transitbereich fest und fürchteten die Ausschaffung. Jetzt dürfen die letzten dort verbliebenen Mitglieder der einst 20-köpfigen Gruppe in die Schweiz einreisen: Das Bundesverwaltungsgericht gab ihren Beschwerden recht.

Die watson-Reportage aus dem Transitbereich des Flughafens Zürich löste ein grosses Medienecho aus. Das Schicksal der rund 20 dort gestrandeten Kurden, welche teilweise schon seit Wochen im Flughafen lebten, bewegte die Schweiz. Am Mittwoch können die letzten beiden dort verbliebenen Kurden den Transitbereich verlassen.

Einer davon ist der 27-jährige Dogan Yildirim, ein Informatiker mit Universitätsabschluss. Er stammt aus Sirnak, einer mehrheitlich von Kurden besiedelten Provinz in der …

Artikel lesen
Link to Article