Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wie Polizei und Schaulustige in Zürich mit einem Tsunami einen Diamant-Ohrring retteten

14.09.17, 14:48 14.09.17, 15:12


Diese Meldung der Stadtpolizei Zürich vom Donnerstag ist so schön, dass wir sie im Originaltext wiedergeben:

«Kurz nach Mitternacht wurde die Stadtpolizei Zürich in die Froschaugasse gerufen. Die Polizisten liessen sich erklären, dass einer Frau nach dem Verlassen eines Restaurants ein wertvoller Diamant-Ohrring durch ein kleines Loch eines Dolendeckels in die Abwasserkanalisation gefallen war.

Die Wasserschutzpolizisten öffneten den Schachtdeckel und ein Polizist stieg hinunter. Auf den Knien kauernd konnte er fünf Meter in die Abwasserröhre hinein sehen. Trotz seiner guten Stirnlampe konnte er das Schmuckstück jedoch nirgends sehen.

Darum öffneten die Polizisten in 20 Meter Entfernung den nächsten Dolendeckel und stiegen abermals hinunter. Aber auch dort war das wertvolle Erbstück nicht zu sehen. Inzwischen hatten sich diverse Schaulustige eingefunden. Plötzlich kam dann die zündende Idee, wie man allenfalls doch noch erfolgreich sein könnte.

Mit Hilfe der Zuschauer und Unterstützung des Restaurantpersonals wurden Eimer mit Wasser herbeigeschafft und in den oberen Schacht geleert, während der «Taucher» immer noch in der Kanalisation war und hoffte, dass der Ohrring so den Weg zu ihm finde. Leider führte auch das nicht zum Erfolg.

Sie hatten das Schmuckstück schon fast aufgegeben, versuchten es aber noch ein letztes Mal mit der Brechstange und leerten gemeinsam gleichzeitig mehrere Eimer Wasser in den Schacht. Dies führte zu einem künstlich erzeugten «Kanalisationstsunami», war aber sehr erfolgreich. Nebst vielen nicht-erwähnt-werden-wollenden Sachen die da geschwommen kamen, entdeckte der in der Kanalisation kniende Polizist plötzlich den gesuchten Ohrring im Licht seiner Stirnlampe und es gelang ihm auch diesen zu ergreifen, bevor er wohl für immer weggespült worden wäre.

Als er mit dem wertvollen Gut wieder aus der Kanalisation stieg, wurde er von den Anwesenden, die alle mitgefiebert hatten, mit Applaus empfangen. Das wertvolle Stück konnte der überglücklichen Besitzerin zurückgegeben werden.»

(whr)

Aktuelle Polizeibilder

Das könnte dich auch interessieren:

Familientrennungen an der US-Grenze: TV-Moderatorin bricht in Tränen aus

Haris Seferovic: «Irgendwann ist genug und dann platzt der Kragen»

EXKLUSIV: Hier erfährst du, wer die WM gewinnen wird! (Spoiler: Ich, der Picdump 😒)

«Die roten Linien werden eher dunkelrot»: Wie man in Brüssel die Schweiz sieht

Traum oder Albtraum? So ist es, als CH-Rock'n'Roll-Band in den USA auf Tour zu sein

Erdogans Schlägertrupp auf dem Vormarsch in die Schweiz

Mit dieser Begründung brechen 37 Studenten Prüfung ab

Schweizer Fussballfans verirren sich an die ukrainische Front

Netta sang zum Abschluss der Pride – aber vorher gab es wüste Szenen

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

16
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Spooky 15.09.2017 00:15
    Highlight Mein Glaube an die Menschheit ist zurück 👏👍🏻😀😇😍
    0 0 Melden
  • Baba 14.09.2017 20:10
    Highlight Grossartig 👍
    26 0 Melden
  • Pergjo 14.09.2017 19:50
    Highlight Wohl doch manchmal dein Freumd und Helfer :)
    27 1 Melden
  • Dragonlord 14.09.2017 19:26
    Highlight Ich hoffe, die reiche Dame hat diesen Polizeieinsatz auch berappen müssen.
    22 15 Melden
    • PaLve! 15.09.2017 00:06
      Highlight ...
      0 0 Melden
    • SemperFi 15.09.2017 04:37
      Highlight Des Neidschweizers grösstes Problem...
      1 0 Melden
    • andrew1 15.09.2017 08:19
      Highlight Polizei ist service public. Auch ein inhaftierter muss den Gefängnisaufenthalt nicht berappen. Obwohl es 500 fr am tag kostet. Oder das gerichtsverfahren oder die ermittlingen. Nur hatten kürzlich einige gewiefte kantone die idee absperrarbeiten der polizei nach unfällen dem fehlbahren autofahrer in rechnung zu stellen. Klar die autofahrer können wieder bezahlen, schwerkriminelle nicht.
      1 0 Melden
    • Dragonlord 15.09.2017 14:40
      Highlight Wie ich mittlerweile in Erfahrung bringen konnte, hat sie die 120.- Umtriebsentschädigung gerne bezahlt.
      Das deckt wahrscheinlich eh die Versicherung Ihrer Platin-Kreditkarte...
      0 0 Melden
    • Dragonlord 15.09.2017 14:43
      Highlight @andrew1: Verursacherprinzip nennt sich das. Ist ja sowieso in den meisten Fällen versichert. Wenn nicht: Vorsichtiger Fahren hilft Wunder!
      0 0 Melden
  • URSS 14.09.2017 18:50
    Highlight Wie ? Was? Was ist? Ein Tsunami spülte einen Stadtpolizisten mit Diamantohrring durch die Kanalisation?
    Ach so, News von der Insel der Glückseligkeit in einem die Insel umgebenden Meer von wirklichen Problemen...
    Ps
    Ist nicht böse gemeint.
    7 7 Melden
    • Stromer5 14.09.2017 23:00
      Highlight Weisst du, ab und zu darf man auch einfach ein bisschen mitschmunzeln...😑
      0 0 Melden
  • Roman Ronner 14.09.2017 16:16
    Highlight In Luzern wäre die Polizei nicht ausgerückt ;)
    116 1 Melden
    • Namenloses Elend 14.09.2017 17:57
      Highlight Es sei denn man könnte die Aktion mit einer Verkehrskontrolle verbinden. 🤔😂😂
      40 3 Melden
    • Androider 15.09.2017 07:50
      Highlight @Namenloses Elend true story! made my day x'D
      1 0 Melden
  • unknown_user 14.09.2017 16:11
    Highlight Das sollte definitiv in die Good News Sektion aufegnommen werden!
    Tolli Aktion ;)
    79 1 Melden
  • Charlie B. 14.09.2017 15:37
    Highlight Wow! Unsere wahren Helden ;-)
    49 6 Melden

Züri-Hools gingen nach Basel zum Prügeln – das hätten sie besser sein lassen

Zürcher Hooligans, haben am Samstag nach dem Super-League-Spiel zwischen Basel und Luzern die Konfrontation mit Basler Ultras gesucht, wie blick.ch berichtete.

Zu ihrem Unglück haben sie diese auch gefunden. Unglück deshalb, weil die laut tagesanzeiger.ch rund 60 Mann starke Prügeltruppe nach ihrer Attacke ihrerseits angegriffen und zum Teil ziemlich heftig verprügelt wurde.

Dies zeigen auch Filmaufnahmen von jener Nacht:

Mehrere Zürcher, die offenbar auch Unterstützung aus dem Süddeutschen …

Artikel lesen