Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Schein der Gewinners wurde im Kanton Zürich abgegeben.  Bild: KEYSTONE

Wer auch immer die 157 Millionen bei Euromillions gewonnen hat – er möge sie abholen

09.01.18, 06:50 09.01.18, 08:37


157'096'272 Franken,  80 Rappen. Es ist der höchste Lotterie-Gewinn, der je in der Schweiz erzielt worden ist. Am 19. Dezember 2017 knackte eine Person aus dem Kanton Zürich den Jackpot von Euromillions.

Bloss: Drei Wochen später hat sich der Gewinner oder die Gewinnerin noch nicht bei Swisslos gemeldet, schreibt die NZZ.

Dies müsse aber noch nichts bedeuten, sagt ein Swisslos-Sprecher zur Zeitung. Es habe auch schon in anderen Fällen zwei oder drei Monate gedauert. Allerdings würden sich die meisten Gewinner innerhalb einer Woche nach der Ziehung auf der Geschäftsstelle in Basel melden.

So soll sich der Euro-Millions-Gewinner schützen

Video: srf

Dort hätten sich übrigens im Dezember Paparazzi getummelt, um dem Gewinner auf die Schliche zu kommen. Mesmer rät daher dem Glücklichen, sich vorab telefonisch zu melden und dann an einem anderen Ort zu treffen. 

Der Glückspilz hat nun noch bis Ende Juli Zeit, sich zu melden. Andernfalls geht das Geld an Swisslos. (amü)

Das könnte dich auch interessieren:

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

Erdogans Schlägertrupp auf dem Vormarsch in die Schweiz

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Familientrennungen an der US-Grenze: TV-Moderatorin bricht in Tränen aus

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Haris Seferovic: «Irgendwann ist genug und dann platzt der Kragen»

Netta sang zum Abschluss der Pride – aber vorher gab es wüste Szenen

«Die roten Linien werden eher dunkelrot»: Wie man in Brüssel die Schweiz sieht

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

Schweizer Fussballfans verirren sich an die ukrainische Front

Mit dieser Begründung brechen 37 Studenten Prüfung ab

Traum oder Albtraum? So ist es, als CH-Rock'n'Roll-Band in den USA auf Tour zu sein

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

EXKLUSIV: Hier erfährst du, wer die WM gewinnen wird! (Spoiler: Ich, der Picdump 😒)

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
8
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • New Ling 11.01.2018 08:37
    Highlight Lieber Gewinner, ich kann nachvollziehen, dass das abholen von so viel Geld eine riesengrosse Bürde ist!! Ich würde mich deshalb aus lauter Nächstenliebe zur Verfügung stellen, dies für Sie zu übernehmen - kosten würde Sie das nur 10% und ein weiterer Borteil wäre noch .... ich hätte keine ZH-Nummer 😊😜
    Haben Sie bitte keine Hemmungen mein Angebot anzunehmen - ich helfe Ihnen wirklich gern!
    Ganz freundliche Grüsse und bis bald 👋
    2 0 Melden
  • Blitzableiter 09.01.2018 19:07
    Highlight Hallo. Ich bins, der Gewinner der 157 Mio. Ich habe beschlossen 100 Mio. an 1000 Watson Kommentatoren zu verteilen. 🙌 Schreibt eure Angaben hier als Antwort rein. (die ersten 1000 gewinnen) Also beeilt euch! Achja, Bedingung ist: ich Kriege 1000 Herzlis und 0 Blitzlis! -sonst gibts nur noch ne Flasche Wein.
    3 9 Melden
  • Schneider Alex 09.01.2018 09:04
    Highlight Diese Summe ist völlig überzogen und zeigt die dekadenten Seiten des Glücksspiels, der Gesellschaft und des Kapitalismus deutlich auf. Aber klar, nur als ein Beispiel unter vielen!
    15 33 Melden
  • kleiner_Schurke 09.01.2018 07:49
    Highlight Ou gut, dass ihr es gemeldet habe. Jetzt hätt ich dass doch glatt vergessen. Dann fahr ich mal los...
    45 4 Melden
  • Olmabrotwurst 09.01.2018 07:23
    Highlight Vielleicht ein Multimillionär der nur aus Spass zockt unf dich jetzt denkt, was will ich mit dem Geld hab ja mein eigenes. :)
    17 1 Melden

Zürcher Stadtparlament will auch in Zukunft keine Nationalitäten in Polizeimeldungen

Die Nationalitäten von Tätern und Opfern soll die Zürcher Stadtpolizei in ihren Meldungen auch weiterhin nicht nennen. Diese Praxis hat das Stadtparlament am Mittwoch klar bestätigt. Ein SVP-Postulat für die Wiedereinführung der Nennungen fand keine Mehrheit.

Seit dem vergangenen November verzichtet die Stadt Zürich auf die Nennung von Nationalitäten in Polizeimeldungen. Auf Anfrage werden sie jedoch bekanntgegeben. Der damalige Sicherheitsvorstand Richard Wolff (AL) setzte damit ein 2015 vom Stadtparlament überwiesenes Postulat um.

Mit der Nennung der Nationalität werde suggeriert, dass sich die Tat damit erklären lasse. Dies verdecke die eigentlichen Ursachen wie beispielsweise Armut, tiefes Bildungsniveau oder Drogensucht, lautete die …

Artikel lesen