Schweiz

So wenige Todesopfer wie noch nie: Zürichs Strassen sind 2014 sicherer geworden

17.03.15, 09:36

30 Menschen sind im vergangenen Jahr im Kanton Zürich bei Verkehrsunfällen getötet worden. Noch nie wurden so wenige Todesopfer gezählt. Die Kantonspolizei präsentierte am Dienstag die Verkehrsunfallstatistik (VUSTA) 2014.

Insgesamt wurden auf den Zürcher Strassen 13'066 Unfälle gezählt. Das waren 4 Prozent weniger als im Jahr 2013. Um 5 Prozent auf 10'022 zurück ging die Anzahl Unfälle mit Sachschaden. Mit 3044 blieb die Zahl der Unfälle mit Personenschäden beinahe gleich (+1 Prozent).

Ebenfalls praktisch unverändert blieb die Zahl der Verletzten mit 3521 Personen. Das waren 9 weniger als im Vorjahr. 30 Menschen starben – sieben weniger als im Jahr zuvor und «der tiefste je gemessene Wert», wie es in der Mitteilung heisst. Besonders erfreulich sei, dass wiederum kein einziges Kind getötet worden sei. (wst/sda)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • tom99 17.03.2015 11:09
    Highlight endlich mal gute nachrichten. und bevor nun alle nach nochmehr kontrollen und temporeduktionrn schreien: auch in deutschland gingen die zahlen zuruck..auch ohne tempolimit und kassenfuellende kontrollen...
    3 0 Melden

Nach Bimmelstreit – nächtlicher Viertelstundenschlag der Glocken in Wädenswil ZH bleibt

Die Glocken der reformierten Kirche Wädenswil ZH dürfen weiterhin auch nachts alle 15 Minuten schlagen. Das Bundesgericht hat eine Beschwerde der Stadt und der Kirchgemeinde gutgeheissen.

Die Mehrheit der Bundesrichter kam bei einer öffentlichen Beratung am Mittwoch zum Schluss, dass es keinen Anlass gebe, um von der bisherigen Rechtsprechung abzuweichen.

Die Lärmstudie, auf welche sich das Zürcher Verwaltungsgericht bei seinem anders lautenden Entscheid gestützt hatte, erachtet das …

Artikel lesen