Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

So wenige Todesopfer wie noch nie: Zürichs Strassen sind 2014 sicherer geworden

17.03.15, 09:36

30 Menschen sind im vergangenen Jahr im Kanton Zürich bei Verkehrsunfällen getötet worden. Noch nie wurden so wenige Todesopfer gezählt. Die Kantonspolizei präsentierte am Dienstag die Verkehrsunfallstatistik (VUSTA) 2014.

Insgesamt wurden auf den Zürcher Strassen 13'066 Unfälle gezählt. Das waren 4 Prozent weniger als im Jahr 2013. Um 5 Prozent auf 10'022 zurück ging die Anzahl Unfälle mit Sachschaden. Mit 3044 blieb die Zahl der Unfälle mit Personenschäden beinahe gleich (+1 Prozent).

Ebenfalls praktisch unverändert blieb die Zahl der Verletzten mit 3521 Personen. Das waren 9 weniger als im Vorjahr. 30 Menschen starben – sieben weniger als im Jahr zuvor und «der tiefste je gemessene Wert», wie es in der Mitteilung heisst. Besonders erfreulich sei, dass wiederum kein einziges Kind getötet worden sei. (wst/sda)



Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Die CVP-Favoritin und die ungewöhnlich starke Unterstützung aus der FDP

Die Zürcher Nationalrätin und FDP-Frauen-Präsidentin Doris Fiala ist beeindruckt, wie Viola Amherd (CVP) mit der Kritik wegen ihres Mietstreits umgegangen ist. In den Augen der FDP-Frau habe Amherd bewiesen, dass sie das Rüstzeug für höhere Weihen habe.

Zehn Tage vor Meldeschluss bei CVP und FDP wagen sich Papabili für die Nachfolge von Doris Leuthard und Johann Schneider-Ammann langsam aus dem Busch. Der Ständerat und frühere Finanzdirektor Peter Hegglin (57) kündigte als erster CVP-Vertreter seine Kandidatur an. Der gelernte Landwirt will als Brückenbauer in den Bundesrat, und er geht die Kandidatur sehr professionell an. Bereits ist seine Kampagnen-Website peter-hegglin-in-den-bundesrat online.

Die derzeit spannendste Frage ist, ob auch die …

Artikel lesen