Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bild: watson

Polizeivorsteher Wolff bestätigt: Pfefferspray-Einsatz beschäftigt Zürcher Staatsanwaltschaft

09.09.15, 19:52 10.09.15, 09:02


Der Pfefferspray-Einsatz der Zürcher Stadtpolizei gegen eine Frau, die am Samstag an einer Solidaritäts-Kundgebung für Flüchtlinge teilgenommen hat, beschäftigt die Staatsanwaltschaft. Dies gab Polizeivorstand Richard Wolff (AL) im Stadtparlament bekannt.

Wolff hob am Mittwochabend jedoch hervor, dass die Staatsanwaltschaft kein Verfahren eröffnet habe. Sie sei von sich aus tätig geworden und beschäftige sich mit dem Vorfall.

Ausserdem habe am Mittwoch ein Gespräch zwischen dem Polizeikommando und der betroffenen Frau stattgefunden, sagte Wolff weiter – watson berichtete.

Keine Vorverurteilung

Ihm selbst gehe die Angelegenheit nahe, sagte der Vorsteher des Polizeidepartementes. Das Vorgehen werde polizeiintern fundiert untersucht. Ein Bericht soll aufzeigen, welche Lehren zu ziehen seien und ob allfällige Massnahmen ergriffen werden müssten. Vor Vorverurteilungen warnte Wolff eindringlich.

Die Auseinandersetzung mit der Polizei dokumentiert ein am Wochenende veröffentlichtes Video von tsüri.ch. Es zeigt, wie sich eine ältere Frau mit erhobenen Händen vor Polizisten stellt, während Grenadiere neben ihr vorbei mit Gummischrot auf Demonstranten schiessen. Plötzlich tritt ein Grenadier auf die Frau zu und spritzt ihr Pfefferspray ins Gesicht. (jas/sda)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Züri-Hools gingen nach Basel zum Prügeln – das hätten sie besser sein lassen

Zürcher Hooligans, haben am Samstag nach dem Super-League-Spiel zwischen Basel und Luzern die Konfrontation mit Basler Ultras gesucht, wie blick.ch berichtete.

Zu ihrem Unglück haben sie diese auch gefunden. Unglück deshalb, weil die laut tagesanzeiger.ch rund 60 Mann starke Prügeltruppe nach ihrer Attacke ihrerseits angegriffen und zum Teil ziemlich heftig verprügelt wurde.

Dies zeigen auch Filmaufnahmen von jener Nacht:

Mehrere Zürcher, die offenbar auch Unterstützung aus dem Süddeutschen …

Artikel lesen