Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Flughafen Zürich: Marokkaner in Ausschaffungshaft tot aufgefunden

Am Montagmorgen wurde ein Häftling in seiner Zelle im Flughafen-Gefängnis tot aufgefunden. Es wir Suizid vermutet.

30.11.15, 16:12 30.11.15, 16:39


Ein Artikel der

Ein 42-jähriger Häftling ist am Montagmorgen tot in seiner Zelle im Zürcher Flughafengefängnis aufgefunden worden. Laut Mitteilung der Zürcher Justizdirektion deutet alles auf Suizid hin.

An airplane of the airline

Das Flughafengefängnis Zürich
Bild: KEYSTONE

Der Marokkaner sass in Ausschaffungshaft, wie es in der Mitteilung heisst. Wie lange er bereits inhaftiert war, konnte Rebecca de Silva, Sprecherin des Amtes für Justizvollzug, auf Anfrage nicht sagen. Der Mann sei in einer Einzelzelle untergebracht gewesen. Anzeichen für ein Suizidrisiko habe es nicht gegeben.

Andernfalls hätte man Massnahmen getroffen, den Häftling etwa in einer Mehrbettzelle einquartiert. Auch der Psychiatrisch-psychologische Dienst sei im Flughafengefängnis vor Ort. Die Staatsanwaltschaft Winterthur/Unterland hat eine Untersuchung eingeleitet, wie es in der Mitteilung heisst. Dies ist in allen Fällen von aussergewöhnlichen Todesfällen üblich.

(az Limmattaler Zeitung)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

3000 demonstrieren in Zürich für Flüchtlinge und Seenotretter im Mittelmeer

Für sichere Fluchtwege, eine Entkriminalisierung der Seenotrettung und solidarische Städte haben am Samstag in Zürich laut den Organisatoren über 3000 Menschen demonstriert. Sie forderten, dass Schweizer Städte Geflüchtete aufnehmen sollten.

Aufgerufen zu der Kundgebung hatte die internationale Bewegung «Seebrücke», wie einer Mitteilung zu entnehmen ist. Mitorganisatorin Anna Schmid forderte die Politik auf, das Sterbenlassen nicht länger schweigend hinzunehmen. Die Schweiz müsse endlich …

Artikel lesen