Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nekane Txapartegi erhält kein Asyl – Beschwerde der baskischen Aktivistin abgewiesen

01.12.17, 12:00 01.12.17, 15:16


Das Bundesverwaltungsgericht hat die Beschwerde der Baskin Nekane Txapartegi zu deren Asylgesuch abgewiesen. Das Gericht schliesst zwar nicht aus, dass Txapartegi 1999 während ihrer Inhaftierung in Spanien gefoltert worden ist. Weil aber die Strafe gegen die Baskin verjährt ist, droht ihr gemäss Bundesverwaltungsgericht in Spanien keine Gefahr mehr.

Txapartegi war 1999 von der spanischen Militärpolizei festgenommen worden. Sie wurde verdächtigt, in der baskischen Untergrundorganisation ETA mitgewirkt zu haben. Neun Monate blieb Txapartegi in Haft. Das höchste spanische Gericht reduzierte ihre Strafe im Jahr 2009 von elf Jahren Freiheitsstrafe auf sechs Jahre und neun Monate.

Txapartegi lebte seit 2009 mit Ihrer Tochter in der Schweiz. Bild: jon urbe/ argazki press

Bereits vor diesem Urteil tauchte die Baskin ab und lebte ab 2009 mit ihrer Tochter unter falschem Namen in der Schweiz. Hier wurde sie aufgrund eines Auslieferungsgesuchs des spanischen Justizministeriums im April 2016 in Zürich verhaftet.

Im September hätten die spanischen Behörden das Auslieferungsgesuch jedoch zurückgezogen, da die Taten inzwischen verjährt seien, teilte das Bundesamt für Justiz (BJ) auf Anfrage mit. Da die Baskin daraufhin freigelassen worden sei, könne ihr aktueller Aufenthaltsort nicht mehr angegeben werden.

Txapartegi hatte zuvor 17 Monate in einem Schweizer Gefängnis gesessen. Noch im Juli 2017 hatte das Bundesstrafgericht eine Auslieferungsbeschwerde der baskischen Aktivistin abgelehnt.

«Foltervorwürfe unglaubhaft»

In der Haft stellte Txapartegi ein Asylgesuch für sich und ihre Tochter. Das Staatssekretariat für Migration (SEM) lehnte dieses ab. Wie aus dem am Freitag publizierten Entscheid des Bundesverwaltungsgerichts hervorgeht, erachtete das SEM die von Txapartegi vorgebrachten Foltervorwürfe als nicht glaubhaft.

Die Baskin hatte bereits früher erklärt, während der Haft in Spanien gefoltert und sexuell missbraucht worden zu sein. Internationale Organisationen bestätigten Folterungen von inhaftierten ETA-Mitgliedern.

Bild: watson

Das SEM hielt in seinem Entscheid hingegen fest, dass in den medizinischen Berichten aus der Haftzeit wie auch in den Geständnissen die angebliche Folter mit keinem Wort erwähnt worden sei. Das geht aus dem Urteil des Bundesverwaltungsgerichts hervor.

Zudem schrieb das SEM, dass Txapartegi während der Haft immer in Kontakt mit diversen Personen, wie Pflichtverteidigern, Gerichtsärzten und verschiedenen Justizpersonen gewesen sei. Damit seien Vorsichtsmassnahmen ergriffen worden, um Misshandlungen entgegenzuwirken.

Keine unabhängigen Ärzte

In seinem Entscheid schreibt das Bundesverwaltungsgericht, das SEM verkenne, dass es sich bei den Personen, die die Haft und deren Folgen dokumentiert hätten, «unter Umständen nicht um unabhängige Ärzte sowie Justizpersonen gehandelt» habe.

Vielmehr seien diese als Teil eines Systems zu betrachten, die den damaligen baskischen Unabhängigkeitsbestrebungen gegenüber «nicht freundlich eingestellt» waren. Weiter habe es sich bei den Pflichtverteidigern jeden Tag um eine neue Person gehandelt.

Das Bundesverwaltungsgericht hat dem SEM in einem weiteren Punkt auf die Finger geklopft. So hat sich das Staatssekretariat in der Begründung seines Entscheids äusserst ausführlich zu den spanischen Akten bezüglich der Baskin geäussert. Lediglich in einem knappen Abschnitt würdigte das SEM hingegen die zahlreichen von der Rechtsvertreterin der Frau eingereichten Berichte. (Urteil E-2485/2017 vom 27.11.2017) (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Familientrennungen an der US-Grenze: TV-Moderatorin bricht in Tränen aus

Haris Seferovic: «Irgendwann ist genug und dann platzt der Kragen»

EXKLUSIV: Hier erfährst du, wer die WM gewinnen wird! (Spoiler: Ich, der Picdump 😒)

«Die roten Linien werden eher dunkelrot»: Wie man in Brüssel die Schweiz sieht

Traum oder Albtraum? So ist es, als CH-Rock'n'Roll-Band in den USA auf Tour zu sein

Erdogans Schlägertrupp auf dem Vormarsch in die Schweiz

Mit dieser Begründung brechen 37 Studenten Prüfung ab

Schweizer Fussballfans verirren sich an die ukrainische Front

Netta sang zum Abschluss der Pride – aber vorher gab es wüste Szenen

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

12
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • pedrinho 01.12.2017 18:07
    Highlight schuechtern gefragt ..

    "lebte ab 2009 mit ihrer Tochter unter falschem Namen in der Schweiz."
    - mit gefaelschten papieren ? gemeldet ? und lebte von was, all die jahre ?

    ".....könne ihr aktueller Aufenthaltsort nicht mehr angegeben werden"
    - immer noch in der schweiz ?

    ein paar hintergrundinformationen, zusaetzlich zu agenturmeldungen halte ich fuer journalistische pflicht,
    doch das scheint allgemein aus der mode gekommen zu sein.
    6 0 Melden
  • Der Rückbauer 01.12.2017 14:49
    Highlight Falscher Elch: Spanien ein sicheres Land? Eine Demokratie nach CH-Verständnis? Wenn Du ein Generalissimo-Fan bist, wirst Du Dich in Spanien wohlfühlen. Aktuell: Ich hätte nicht gedacht, dass es 30 Jahre nach dem Fall des eisernen Vorhanges noch politische Gefangene in Europa gibt. Ich hätte nicht gedacht, dass eine Zentralpolizei auf Befehl einer Zentralregierung zu einem Schlägertrupp verkommt. Allenthalben und überall wird "durchregiert", ein schauderhaftes Verb. Durchregiert! Durch die Demokratie, welche auf der Strecke bleibt.
    22 15 Melden
    • dä dingsbums 01.12.2017 21:40
      Highlight Die Franco Vergleiche werden hauptsächlich von Leuten gemacht, die die Diktatur nicht erlebt haben und keine Ahnung haben wie es damals in Spanien war.

      Mein Vater wuchs im Baskenland während der Diktatur auf und wäre nie auf die Idee gekommen, solche unbedarften Vergleiche zu machen. Nur schon aus Respekt vor den Opfern der Diktatur.

      Es gibt in Spanien keine politischen Gefangenen und das sieht auch Amnesty International so.
      4 0 Melden
  • häfi der Spinat 01.12.2017 13:52
    Highlight Und trotzdem hätte diese Frau, als verfolgte Politaktivistin, wohl viel eher einen glaubwürdigen Anspruch auf Asyl, als die tausenden von Eritereer die heute auf der Asylschiene in die CH einwandern.

    Verrückte Welt.
    42 11 Melden
    • Snowy 01.12.2017 14:39
      Highlight Da ist ja genau des Verrückte.
      Anspruch auf Asyl haben nur Menschen, welche glaubhaft nachweisen können, dass Sie persönlich an Leib und Leben bedroht sind im Heimatland. So z.B. ein Journalist oder Oppositionspolitiker.

      Ein Eritreer, der 10000 Euro zur Reise durch zig Staaten nach Europa aufwendet erfüllt die Asyslkriterien hier nicht.
      18 4 Melden
    • dä dingsbums 01.12.2017 16:48
      Highlight Snowy: Der Anspruch auf politisches Asyl ist nicht von den persönlichen Vermögensverhältnissen abhängig.
      Auch eine reiche Person kann durchaus an Leib und Leben in seinem Heimatland bedroht sein.
      2 1 Melden
    • Snowy 02.12.2017 02:42
      Highlight @Dingsbums: Natürlich. Es sind sogar häufig eher Gebildete und reichere Personen wie z.B Journalisten oder Opppositionelle welche hier Asyl erhalten.
      3 0 Melden
  • derEchteElch 01.12.2017 13:01
    Highlight Gute Entscheidung. Jetzt diese Terroristin bitte ausweisen. Spanien ist ein sicheres Land und die Strafe ist verjährt. Solche Gewalttäter-/innen brauchen wir hier nicht..
    21 53 Melden
    • dä dingsbums 01.12.2017 16:52
      Highlight Nekane wurden nie irgendwelche Gewalttaten vorgeworfen.

      4 3 Melden
  • dä dingsbums 01.12.2017 13:01
    Highlight Warum ist Asyl jetzt noch ein Thema? Die Strafe ist verjährt, Spanien will keine Auslieferung und somit darf Nekane als freie EU Bürgerin in der Schweiz leben.

    Sehe ich das falsch?
    28 12 Melden
    • Tagedieb 01.12.2017 14:55
      Highlight ...stimmt, wenn sie eine Arbeitsstelle hat, sollt's eigentlich klappen.
      7 0 Melden
    • Dunning Kruger Effekt 01.12.2017 21:36
      Highlight Das Asylgesuch wurde während der Haft gestellt, abgelehnt und weitergezogen.
      0 0 Melden

Zürcher Stadtparlament will auch in Zukunft keine Nationalitäten in Polizeimeldungen

Die Nationalitäten von Tätern und Opfern soll die Zürcher Stadtpolizei in ihren Meldungen auch weiterhin nicht nennen. Diese Praxis hat das Stadtparlament am Mittwoch klar bestätigt. Ein SVP-Postulat für die Wiedereinführung der Nennungen fand keine Mehrheit.

Seit dem vergangenen November verzichtet die Stadt Zürich auf die Nennung von Nationalitäten in Polizeimeldungen. Auf Anfrage werden sie jedoch bekanntgegeben. Der damalige Sicherheitsvorstand Richard Wolff (AL) setzte damit ein 2015 vom Stadtparlament überwiesenes Postulat um.

Mit der Nennung der Nationalität werde suggeriert, dass sich die Tat damit erklären lasse. Dies verdecke die eigentlichen Ursachen wie beispielsweise Armut, tiefes Bildungsniveau oder Drogensucht, lautete die …

Artikel lesen