Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wurde Zürcher Ex-Polizist mit Sex und weiteren «Geschenken» bestochen?

24.02.17, 08:16


Vor dem Zürcher Bezirksgericht steht heute Freitag ein ehemaliger Zürcher Stadtpolizist. Ihm wird vorgeworfen, er habe sich von einer Prostituierten mit Geschenken und Gratissex bestechen lassen.

Die Anklage fordert wegen «mehrfacher Vorteilsannahme» eine bedingte Geldstrafe von 120 Tagessätzen zu 100 Franken sowie eine Busse von 1000 Franken. Die Verteidigung plädiert auf Freispruch. Solange kein Urteil vorliegt, gilt die Unschuldsvermutung.

Laut Staatsanwalt wurde der Beschuldigte von der Fachgruppe Milieu/Sittenpolizei wiederholt als Sittenpolizisten eingesetzt. Dabei soll er sich auf eine ungute Nähe zu einer Prostituierten eingelassen haben, die er mehrfach kontrolliert habe.

Gratissex, Kleider und Parfum

Die Frau habe ihm - und einem Kollegen, dem ein eigener Prozess bevorsteht - Gratissex gewährt. Zudem verwöhnte sie ihn gemäss Anklage mit Geschenken, etwa Kleidern, Parfüm und Elektronikartikel. Die Verfehlungen beziehen sich auf den Zeitraum von 2010 bis 2013.

Mit dem Beschuldigten zusammen handelte laut Anklage ein zweiter Polizist, dem ein separater Prozess bevorsteht. Die beiden hätten gegenseitig von ihm Tun gewusst und es gebilligt. Im Dezember 2015 wurden sie festgenommen, im Jahr darauf entlassen.

(sda)

Ein intimer Blick in die Bordellzimmer dieser Welt

Das könnte dich auch interessieren:

«Who is America?» – 7 Fakten über die neue Skandal-Show von Sacha Baron Cohen

Warum das chinesische Modell über den Westen siegen wird

Die 10 wichtigsten Fragen und Antworten zur WM 2022 in Katar

Hat die Queen gerade Trump getrollt? Diese Bloggerin ist davon absolut überzeugt

Ein kleiner Vorgeschmack, was uns bei der nächsten WM erwartet

So gross müsste ein Gebäude sein, um die gesamte (!) Menschheit zu beherbergen

Nach diesen 5 Dokus wirst auch du deine Ernährung hinterfragen

Wie mich Sekten mundtot machen wollten – und was ich daraus gelernt habe

«Nur no ä halbs Minipic»: Lara Stoll steckt für 127 Stunden mit dem Finger im Abfluss fest

Erkennst du alle Filme an nur einem Bild? Wer weniger als 7 hat, muss GZSZ* gucken!

8 Dinge, die purer Horror sind, wenn sie morgens vor deinem ersten Kaffee passieren

Bei welchen Fluglinien hast du gratis oder günstig WLAN? Der Preisvergleich zeigt's

Das sind die Tops und Flops der WM

Grosse Zustimmung für Frauenrentenalter 65 

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Gewalttätiger Häftling aus Winterthurer Klinik ausgebrochen

Der am Mittwochnachmittag aus einer Klinik in Winterthur entwichene Häftling ist kein Unbekannter: Der 32-jährige Mann wurde vor einem halben Jahr wegen Misshandlungen eines Kleinkindes zu einer Freiheitsstrafe von fünf Jahren verurteilt. Die Staatsanwältin zog den Fall weiter.

Falls man dem Mann begegne, solle man vorsichtig sein, teilte die Kantonspolizei Zürich am Donnerstag mit. Der Mann, der unter dem rechten Auge ein Tattoo in Form einer Träne hat, sei als gewalttätig bekannt.

Der Gesuchte …

Artikel lesen