Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Wurde Zürcher Ex-Polizist mit Sex und weiteren «Geschenken» bestochen?

24.02.17, 08:16

Vor dem Zürcher Bezirksgericht steht heute Freitag ein ehemaliger Zürcher Stadtpolizist. Ihm wird vorgeworfen, er habe sich von einer Prostituierten mit Geschenken und Gratissex bestechen lassen.

Die Anklage fordert wegen «mehrfacher Vorteilsannahme» eine bedingte Geldstrafe von 120 Tagessätzen zu 100 Franken sowie eine Busse von 1000 Franken. Die Verteidigung plädiert auf Freispruch. Solange kein Urteil vorliegt, gilt die Unschuldsvermutung.

Laut Staatsanwalt wurde der Beschuldigte von der Fachgruppe Milieu/Sittenpolizei wiederholt als Sittenpolizisten eingesetzt. Dabei soll er sich auf eine ungute Nähe zu einer Prostituierten eingelassen haben, die er mehrfach kontrolliert habe.

Gratissex, Kleider und Parfum

Die Frau habe ihm - und einem Kollegen, dem ein eigener Prozess bevorsteht - Gratissex gewährt. Zudem verwöhnte sie ihn gemäss Anklage mit Geschenken, etwa Kleidern, Parfüm und Elektronikartikel. Die Verfehlungen beziehen sich auf den Zeitraum von 2010 bis 2013.

Mit dem Beschuldigten zusammen handelte laut Anklage ein zweiter Polizist, dem ein separater Prozess bevorsteht. Die beiden hätten gegenseitig von ihm Tun gewusst und es gebilligt. Im Dezember 2015 wurden sie festgenommen, im Jahr darauf entlassen.

(sda)

Ein intimer Blick in die Bordellzimmer dieser Welt

Das könnte dich auch interessieren:

10 Fragen, die dem SBB-Kundendienst im Internet tatsächlich gestellt wurden 🙈

Stoppt die Essensdiebe! 9 Etiketten, die du brauchst, wenn du im Büro arbeitest

Vergesst Russland und USA: In Syrien droht ein Krieg zwischen Iran und Israel

Dreht Obama durch? Dieses Video zeigt eine der grössten Gefahren für Demokratien

«Ohne Fiat Money wäre unser Wohlstand undenkbar»

Liebe Baslerinnen und Basler, das passiert jetzt mit eurer BaZ ...

John Oliver attackiert die Schweiz – das sagt der Steuerexperte dazu

«Sitz, du Sau!» – Als Hockeybanausin am Playoff-Finalspiel

Hätten die Echo-Verantwortlichen doch diesen Film gesehen ...

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kein «Racial Profiling»: Bundesgericht stützt Zürcher Polizisten

Keine Schikane, keine Diskriminierung: Das Bundesgericht hat entschieden, dass ein Schweizer mit kenianischen Wurzeln zu Recht von der Zürcher Stadtpolizei kontrolliert wurde. Der Dunkelhäutige ist der Ansicht, dass er Opfer von «Racial Profiling» wurde.

Die strittige Aktion fand im Februar 2015 im Hauptbahnhof statt. Stadtpolizisten wollten den ETH-Bibliothekar kontrollieren, weil er ihnen verdächtig vorkam. Der Mann habe den Blick abgewandt und ihnen ausweichen wollen, heisst es dazu im …

Artikel lesen