Schweiz

Sechs Jahre für Angriff mit dem Fleischmesser in Zürcher Park

11.05.17, 19:45

Das Zürcher Obergericht hat am Donnerstag einen Mann zu sechs Jahren Freiheitsstrafe verurteilt. Im Sommer 2015 hatte er in einem Zürcher Park wahllos Personen mit einem Fleischmesser angegriffen.

Das Obergericht hat die Strafe am Donnerstag deutlich verschärft, weil es die Tat als versuchte vorsätzliche Tötung einstufte. Vor Bezirksgericht hatte der heute 27-jährige Iraker eine Strafe von 24 Monaten erhalten für versuchte schwere Körperverletzung und Drohung.

Der Beschuldigte hatte die Tat stets bestritten und behauptet, er sei seinerseits von einer Gruppe von rund zehn Personen angegriffen worden. Das Obergericht schenkte dieser Schilderung keinen Glauben und sah es als erwiesen an, dass der stark alkoholisierte Mann zwei ihm unbekannte Personen mit dem Messer angegriffen hatte.

Einen bedrohte er mit dem Messer, der andere entkam in einer körperlichen Auseinandersetzung nur knapp möglichen schweren Stich- und Schnittverletzungen an Hals und Oberkörper. Anschliessend widersetzte sich der Beschuldigte der Verhaftung durch die Polizei. (sda)

Aktuelle Polizeibilder: In Leitplanke geknallt – keine Verletzten

Das könnte dich auch interessieren:

Nicht alle Männer sind sexistische Eichhörnchen!

«Ron isst Hermines Familie» – Das passiert, wenn ein Computer Harry Potter schreibt

Trump beerdigt Netzneutralität – wem das nutzt und wem das schadet

Gamer, aufgepasst: Super Mario erhöht die geistige Gesundheit und beugt Demenz vor 

Warum hunderte Fussball-Junioren gegen einen Millionär marschieren: Ein Herrliberger Drama

Mehr 2017 geht nicht: Die unfassbare Geschichte des weinenden Keatons – in 4 Schritten

Ein Nigerianer stirbt nach seiner Ausschaffung – was die Schweiz damit zu tun hat

Amis lynchen Hai mit Speedboot und grinsen – jetzt tobt das Netz wegen dem Video

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Ihr habt nicht begriffen, wie das Internet funktioniert!» – ein Student zeigt, wie leicht wir im Netz überwacht werden

Mit ein paar Suchanfragen im Internet zum Terrorverdächtigen: Der Computerlinguistik-Student und Mitbegründer des Chaos-Computer-Clubs-Zürich, Hernani Marques, hat in seiner Masterarbeit untersucht, wie die Überwachung der Geheimdienste im Netz funktioniert und wie leicht man selber ins Visier der Agenten geraten kann.

Dazu überwachte der 30-Jährige zehn Tage lang sein eigenes Surfverhalten und das seiner Freundin. Marques wollte herausfinden, ob man als normaler Internet-User und …

Artikel lesen