Schweiz

Der Vorfall ereignete sich an der Kreuzung Kanonengasse-Zeughausstrasse.
screenshoT. google streetview

Brutaler Überfall in Zürich: Mann sticht auf Coiffeur ein und schnappt sich Polizei-Waffe

04.02.16, 11:15 04.02.16, 11:52

Gestern Mittwoch wurde in einem Coiffeursalon im Kreis 4 ein Mann mit einer Stichwaffe am Oberkörper schwer verletzt. Beim Täter handle es sich um einen 22-Jährigen Mann, der verhaftet werden konnte, teilt die Stadtpolizei Zürich mit. 

In der Medienmitteilung heisst es: «Unmittelbar vor dem Coiffeurgeschäft, an der Kreuzung Kanonengasse-Zeughausstrasse, wurde er durch eine Polizeipatrouille, die im Kreis 4 unterwegs war, gesichtet und zum sofortigen Anhalten durch den Zuruf ‹Stopp Polizei› aufgefordert.»

Doch der 22-Jährige wehrte sich zunächst vehement gegen die Festnahme. Er ging sofort auf einen Polizisten los, versetzte ihm einen Faustschlag ins Gesicht und entriss ihm die Waffe aus dem Holster. Mit vereinten Kräften gelang es der Polizei letzten Endes aber doch noch, den Angreifer zu «arretieren». 

Drei der handelnden Polizisten wurden bei der Verhaftung leicht verletzt. Der verletzte Angestellte wurde mit mehreren Stichverletzungen am Oberkörper ins Spital gebracht. Der Grund für den Angriff im Coiffeursalon ist noch nicht bekannt und Gegenstand der weiteren Ermittlungen. (cma)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
12
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Wilhelm Dingo 04.02.2016 14:08
    15 1 Melden
  • Gelöschter Benutzer 04.02.2016 13:24
    Highlight Fehlt ja nur noch, dass er einen Polizisten getötet hätte. Was haben wir für Weicheipolizei. Statt ihn in Notwehr in die ewigen Jagdgründe auszuschaffen wird er nun für Jahre unsere Justiz und Gefängnisse belasten. Die Therapie- und Wiedereingliederungsindustrie reibt sich schon die Hände und nachdem er es sich nun sozial selber zerstört hat, bleibt ihm nur weiterhin die Kriminellenlaufbahn, die er in ein paar Jahren weiterverfolgen wird.
    13 42 Melden
    • Gelöschter Benutzer 04.02.2016 15:18
      Highlight ihr username = meine antwort auf ihren beitrag
      15 4 Melden
    • Too Scoop 04.02.2016 15:31
      Highlight Klar, einen Menschen zu erschiessen erzeugt überhaupt keine Probleme. Ihre Aussage hätten Sie wohl besser für sich behalten, wie wirr. Die Polizei hat keine Möglichkeit nur etwas richtig zu machen.
      10 5 Melden
    • Retarded Wizard 04.02.2016 15:50
      Highlight Wenn 3 Polizisten nicht einmal schiessen, wenn ein Angreifer einem von ihnen einen Faustschlag versetzt und die Waffe greifen will, wann ist dann das Kriterium zur Schussabgabe erfüllt?

      Wenn zwei von dreien erschossen wurden?

      Der Auftrag der Polizei, ist es die Sicherheit der Bevölkerung zu gewährleisten.
      Wenn diese schwerst ausgerüsteten Herren nicht mal für ihre eigene Sicherheit sorgen können, läuft da was falsch.

      Hauptsache Bussen werden verteilt und der Rubel rollt. Auftrag?? welcher Auftrag??
      14 13 Melden
    • Gelöschter Benutzer 04.02.2016 15:53
      Highlight gatesno: Wenn jemand ungefähr die Distanz von 7 Metern unterschritten hat, hast du kaum noch Zeit, deine Schusswaffe zu ziehen und anzulegen. Es sei denn du seist zufällig ein superelitekämpfer aus der Oberspezialbrigade. Dann ist das natürlich alles ganz anders.
      6 1 Melden
    • Hans Jürg 04.02.2016 16:18
      Highlight Zum Gluck ist gatesno kein Polizist. Zumindest hoffe ich das. Aber nein. Höchstwahrscheinlich nicht. Denn Leute, die solchen geistigen Dünnpfiff rauslassen, sind im realen Leben nach meiner Erfahrung meistens eher schwächliche (und das nicht nur geistig...) Typen, die zu viele Actionfilme schauen und meinen, sie seien "dä Sibäsiech" und nicht merken, dass das Leben etwas anders abläuft als in diesen Filmen.
      9 3 Melden
    • Gelöschter Benutzer 04.02.2016 17:13
      Highlight @Hans Jürg, auf ihren Rat hin hab ich gleich mein Fitnessabo um 10 Jahre verlängert. Ja ich möchte wirklich kein Polizist sein, obwohl ich deren Beruf sehr respektiere. Als Polizist ist man stets mit dem halben Bein im Knast, wenn man auch nur an den Waffengebrauch denkt. Bisher war das ja auch kein Problem, dies wird sich sicher noch wandeln. Bei uns steht der Täterschutz nach wie vor ganz oben, denn es könnte ja in jedem Irren und Mörder noch ein Fünklein Gutmenschlichkeit stecken, das man mit viel Betreuung zum Vorschein bringen kann.
      5 3 Melden
    • Datsyuk * 04.02.2016 17:20
      Highlight Gatesno, was du zwischendurch vom Stapel lässt, ist unglaublich.
      Willst du Verhältnisse wie in den USA?
      6 6 Melden
  • Androider 04.02.2016 12:15
    Highlight Wer das ganze in den USA passiert, wäre der Täter beim 1. Schritt Richtung Polizist von Kugeln bis zum geht nicht mehr durchsiebt worden...
    59 6 Melden
    • Wilhelm Dingo 04.02.2016 12:39
      Highlight Zum Glück leben wir in der Schweiz.
      53 9 Melden
    • Rodolfo 04.02.2016 13:39
      Highlight Wie Recht Du doch hast, Androider. Ja, ja, von Kugeln durchsiebt - USA halt!
      5 2 Melden

Luzerner Pädophiler nach Live-Porno mit Kindern verurteilt

Ein Mann ist in Luzern zu zweieinhalb Jahren Gefängnis verurteilt worden, weil er via Internet Personen im Ausland zu sexuellen Handlungen mit Kindern anstiftete. Das Kriminalgericht schob seine Freiheitsstrafe zugunsten einer ambulanten Massnahme auf.

Aufgeflogen waren die Taten des heute 62-Jährigen 2012 im Rahmen eines Strafverfahrens gegen einen Briten. Dieser arrangierte laut seinen Chat-Protokollen auf den Philippinen den sexuellen Missbrauch von Kindern via live Streaming. Dafür floss …

Artikel lesen