Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Gelateria di Berna.

So sieht es bald in der Zürcher Gelateria di Berna aus. 30 Sorten stehen zur Auswahl!  

So wollen die Berner Gelati-Könige Zürich erobern

Hippe Glacé für Zürcher Schleckmäuler: Die Gelateria di Berna wagt den Sprung in die Limmatstadt und eröffnet in Wiedikon ihre fünfte Filiale. Die Berner Kult-Gelateria hat ihr ganz eigenes Erfolgsrezept.

21.04.17, 21:25 22.04.17, 18:44

Adrian Müller



Ob Caramel fleur de sel, Fior di latte oder Cioccolato cru sauvage – schon bald haben die Stadtzürcher die Qual der Wahl, welche von rund 30 Glacé-Sorten sie probieren wollen. Die Gelateria di Berna eröffnet am Brupacherplatz in Zürich-Wiedikon ihre erste Filiale ausserhalb der Bundesstadt. Die ersten im Kreis 3 produzierten Gelati gehen am 5. Mai über die Eistheke. «Wir sind völlig vergiftet vom Gedanken, ein tolles Gelato zu kreieren. Hoffentlich finden uns die Zürcher nicht peinlich», sagt Hansmartin Amrein zu watson. Der 45-jährige führt mit seinen Brüdern David und Michael den Familienbetrieb – und arbeitet nebenbei als Swiss-Pilot.

Gelateria di Berna.

David Amrein vor der neuen Gelateria di Berna am Brupacherplatz in Zürich.

Vor sieben Jahren haben die Glacé-Tüftler ihre Leidenschaft zum Beruf gemacht und in der Berner Länggasse ihr erstes «Laboratorio» eröffnet. Eigentlich als Fabrikladen gedacht, fanden die hausgemachten Berner Gelati bald reissenden Absatz. «Wir produzieren stets frisch vor Ort und kreieren immer wieder neue, teils exotische Gelati-Sorten. Bei uns gibt es keine Massenware», nennt Amrein ihr Erfolgsrezept. An Spitzentagen stehen die Schleckmäuler vor den Vitrinen teils bis 45 Minuten Schlange. Inzwischen haben die Amrein-Brüder – zum Familienbetrieb gehören auch Susanna Moor und Andi Käser – fast jedes Jahr eine neue Filiale eröffnet und viel Leben und ein Hauch Italianità in Quartiere gebracht – die Gelateria hat in Bern längst Kult-Status erreicht.

«Zürich hat viel Nachholbedarf»

Nun folgt der Sprung nach Zürich – nicht von ungefähr. David Amrein lebt seit Jahren in der Limmatstadt. Er schwärmt vom Charme des neuen Standortes vis à vis der Raygrodski-Bar. «Es ist an der Zeit, dass der Brupacherplatz aus dem Schatten des Idaplatzes tritt. Wir sind stolz, hier unser fünftes Lokal zu eröffnen.» Gut möglich, dass schon bald nicht nur Heimweh-Berner vor der Glacé-Vitirine stehen. «Zürich hat in punkto Gelaterias durchaus Nachholbedarf. Wir sehen viel Potenzial», so Amrein. Tiefgreifende Marktanalysen haben die Berner auch für Zürich nicht gemacht: «Wir hören auf unser Bauchgefühl.»

Gelateria di Berna.

Ab dem 5. Mai gehen auch in Zürich die Glacés in der Gelateria di Berna über die Theke. 

Natürlich werde man auch spezielle Zürcher Glacésorten kreieren, um den Kunden ein besonderes Glacé-Erlebnis zu bieten. «Die Geschmacksrichtung bleibt aber noch geheim», sagt der Glacé-Tüftler. Der Kreativität sind scheinbar keine Grenzen gesetzt: In Bern verkaufen die Glacé-Profis heuer etwa mit Baumharz angereichertes Panna Fermentata.

Warum aber haben die Berner Glacé-Unternehmer ihre neue Filiale nicht «Gelateria di Zurigo» genannt. «Wir haben uns dies kurz überlegt, aber wir wollen nicht in jeder Stadt unseren Namen wechseln», sagt David Amrein. Zudem wolle man hier mit dem Berner Charme punkten. Entsprechend werden auch die künftigen Mitarbeiter ausgewählt ...

Gelateria di Berna.

Ob bald auch in Zürich die Leute Schlange stehen?

In der Bundesstadt kostet das Cornet mit zwei Glacé-Sorten verhältnismässig günstige 3.50 Franken. «Es gibt sicher kein Züri-Aufschlag, wir bleiben uns auch hier treu», so die Gelati-Ideologen. Hansmartin Amrein hofft, dass sich nun auch der Brupacherplatz zu einem Ort entwickelt, wo sich die Zürcher nicht nur an lauen Sommerabenden zu einem Gelati treffen. Aber nicht nur das: «Wir träumen immer noch davon, dass einmal Michelle Hunziker bei uns ein Gelato holt.»

Aus 10 Glaces werden 10 moderne Kunstwerke

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Frage ist nur noch: Wann haben wir die Schmerzgrenze erreicht?»

So (böse) freuen sich Eltern, dass die Kinder wieder in die Schule müssen

In Liverpool muss Schnäppchen-Shaqiri beweisen, dass er der Königstransfer ist

Blutgräfin Báthory, die ungarische Serienmörderin

Aufgepasst, Männer! So vermeidet ihr «mansplaining»

Ronaldo verzückt die neuen Teamkollegen: «Es ist gar nicht möglich, mit ihm mitzuhalten»

Bauern wie zu Gotthelfs Zeiten? Per Initiative ins landwirtschaftliche Idyll

Nach Rausschmiss von «Guardians of the Galaxy»-Regisseur: Darsteller droht Disney

Blochers Zeitungsimperium druckt seinen eigenen Artikel gegen «fremde Richter»

Hipster-Bärte bedrohen die Rasierklingen-Industrie

Wie die Migros das Label-Chaos beseitigen will – und dafür kritisiert wird

So viel Geld macht Ferrari pro Auto – und so viel legt Tesla drauf

Die Erde ist bei Google Maps keine flache Scheibe mehr – das ist wichtiger, als du denkst

18 lustige Fails, die dich alles um dich herum vergessen lassen

Scheidungen sind out – und das hat seine Gründe

«Ich habe keine devote Ausstrahlung»: Tonia Maria Zindel über MeToo, Tod und Rätoromanisch

Wie das Geschwür am Hintern des Sonnenkönigs zum Trend wurde

Das sagt Osama Bin Ladens Mutter über ihren Sohn, den Terrorfürsten

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

Die 8 grössten Kraftwerke zeigen das riesige Potential von erneuerbaren Energien

7 Mehrtageswanderungen, die sich richtig lohnen 

präsentiert von

Endlich «Weltklasse»: Wie Schalkes Max Meyer bei Crystal Palace statt Barça landete

Bruthitze und Megadürre –  Die Katastrophe von 1540 war schlimmer als der Hitzesommer 2003

Die Frau, die weltbekannt wurde, ohne es zu wissen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

53
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
53Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • 45rpm 23.04.2017 01:19
    Highlight Da freue ich mich schon drauf!
    Mein bisheriger Favorit in Zürich ist Gelateria Leonardo im Sihlcity. Und beim Sprüngli am Paradeplatz gibts auch leckere Coups!
    4 0 Melden
  • Warumdennnicht? 22.04.2017 19:16
    Highlight An Schokolato, am Zürcher Stadtrand in Wallisellen wird es nie vorbeikommen...
    2 26 Melden
  • The Origin Gra 22.04.2017 15:54
    Highlight Und wann kommt die Gelateria Di Berna nach Chur? ☹😋
    13 4 Melden
  • a-minoro 22.04.2017 13:13
    Highlight Als langjähriger Bewohner der Stadt Bern muss ich mal kurz was zur Wartezeit klarstellen:

    -Jede Gelati Sorte kann ausprobiert werden, deshalb nehmen sich die Kunden gerne Zeit mit der Auswahl

    -Bis man vor dem Tresen steht, weiss man noch gar nicht, welche Leckereien denn überhaupt angeboten werden - die Auswahl ist riesig!

    -Die Zeit zum Anstehen kannst du zum Quatschen nutzen

    -Bernerinnen und Berner sind gemütliche Menschen und nehmens halt generell ein bisschen locker. 🤣

    "Nume nid gsprängt!" 😉
    67 8 Melden
  • Dewar 22.04.2017 12:42
    Highlight Übrigens auch top: Die Glacésorten sind immer saisonal. Heisst, ein Teil des Angebots ändert sich fast täglich. Im Frühling gibt es Sorten wie Tannentriebe, später Erdbeeren, dann Himbeeren und Johannisbeeren, im Spätsommer dann vermehrt Pflaumen, Kirschen, etc. Die Zutaten werden wirklich frisch gekauft und nach Bedarf zubereitet. Auch die Kombinationen sind fantasievoll und überraschend lecker, z.B. mit einem Schuss Balsamico oder Basilikum. Man kann vorher auch immer probieren! Und 3.50 ist nichts, dafür kriegt man in einer Zürcher Badi vielleicht knapp ein Cornet aus der Tiefkühltruhe.
    56 4 Melden
  • Boogie Lakeland 22.04.2017 11:07
    Highlight Stellt Tikkanen ein um den Berner Charme in der Zwingli Stadt unters Volk zu bringen :-P
    By the way: Hipster Zeug hin oder her, sie leisten einen tollen Job. Kann ich allen empfehlen.
    52 2 Melden
  • jjjj 22.04.2017 09:06
    Highlight 45min anstehen... #hippiekacke
    25 68 Melden
    • smarties 22.04.2017 10:42
      Highlight Nach-prüfungsgelati mit dem ganzen Studiengang? Gibt keinen besseren Moment dafür!
      36 5 Melden
    • jjjj 22.04.2017 14:55
      Highlight #studikacke
      10 33 Melden
  • atomschlaf 22.04.2017 08:24
    Highlight Sehr erfreulich. Und sogar die Preise scheinen anständig zu sein.
    Mache dann im Mai wohl mal einen Spaziergang an den Brupacherplatz.
    78 5 Melden
  • Charlie Brown 22.04.2017 07:06
    Highlight Da dürft ihr euch wirklich freuen, liebe Zürcher.
    81 5 Melden
  • Atze 22.04.2017 01:47
    Highlight Berner Charme
    10 6 Melden
    • The Origin Gra 22.04.2017 15:43
      Highlight Morbid aber stimmzt schon
      3 1 Melden
  • Cerulean 22.04.2017 01:19
    Highlight Wer einmal in Deutschland oder Italien war weiß wie overrated diese Gelateria ist. Bern ist halt klein, da wird Mittelmaß gerne overhyped. Wie dem auch sei: Ä Guetä, Tsüri.
    20 171 Melden
    • atomschlaf 22.04.2017 08:21
      Highlight Ich kenne zwar Gelati di Berna (noch) nicht, aber es gibt in Italien (und nach meiner Erfahrung noch mehr in Deutschland) viele mittelmässige Gelaterie, die bloss die Fertigmischung in die Maschine kippen. Also letztlich einfach vor Ort gefrorene Industrieglace.
      Eine wirklich gute Gelateria findet man auch dort nicht an jeder Ecke.
      100 4 Melden
    • Charlie Brown 22.04.2017 09:35
      Highlight @Cerulean: Mal abgesehen davon, dass Geschmäcker verschieden sind...

      Was nutzt dir die Gelateria in der Türkei oder in Deutschland, wenn du z'Bärn oder in Tsüri bist...? 🤔
      70 2 Melden
    • blaubar 22.04.2017 13:11
      Highlight Ich finde es sehr, sehr gut! Deshalb kaufe ich sie. So einfach ist das. Kenne den einen Besitzer. Ein Spinner :-) Swiss Pilot, hat noch schnell Jura studiert und noch andere Verrücktheiten geboten... Das Glacehandwerk haben sie sich in Italien geholt...
      18 3 Melden
    • BSC1898YB 22.04.2017 14:38
      Highlight Ich wohne in Bern und finde die Glacé hammer! In der GB gibt es auch sehr experimentelle Sorten welche man in den meisten anderen Gelaterias nicht findet. Hier hat es für jeden was- ob klassisch oder Gewagt!
      18 2 Melden
  • gife 22.04.2017 01:16
    Highlight Aber die Kugeln sind nun kleiner als letztes Jahr! :(
    9 18 Melden
  • whatthepuck 22.04.2017 00:37
    Highlight Berner Charme? Kein Wunder steht man dort 45 Minuten an!

    Nein sorry aber für ein Glace 45 Minuten seines Lebens mit rumstehen verschwenden? Firstworldproblems... Da spar ich mir meine Glacelust lieber für den Italienurlaub und bekomme dort an jeder zweiten Ecke innert 5 Minuten ein ebenso leckeres und 1/3 so teures Glace.

    Nicht falsch verstehen, ich liebe gutes Glace auch. Aber das ist ja mal wieder totaler Hipsterkram - die Lage in Wiedikon zielt ja auch voll auf dieses Publikum ab.
    30 104 Melden
    • _Majortom79_ 22.04.2017 09:36
      Highlight Um hipsterlike auf deinen Kommentar zu antworten: mimimimi 😂

      Lieber Hipster-Glacé als untufriedenes Bünzli-Gemotz.
      54 12 Melden
    • Hoppla! 22.04.2017 09:43
      Highlight Lustig wie alles das qualitativ gut ist, mit Herzblut hergestellt wird, nicht drecksgünstig ist, schön präsentiert wird, mit "Hipsterkram" beschimpft wird. Das ultimative Totschlagargument.

      Nebenbei: Wenn du nicht zur Rush Hour gehst, stehst du auch nicht 3/4h an.

      80 7 Melden
    • Lami23 22.04.2017 12:54
      Highlight gut dann muss ich nur noch 41 min anstehen, ein antihipster weniger.
      21 7 Melden
    • whatthepuck 22.04.2017 12:55
      Highlight Ich bezeichne Dinge aus verschiedenen möglichen Gründen als Hipsterkram. Ohne die Hipster selbst wird kein Produkt hipsterig; es sind die Leute die einem Produkt einen gewissen Mief anhängen. Wenn Leute 45 min für ein Glace anstehen, dann müssen das Leute sein, die total übersteigert geil auf dieses Produkt sind und sich dafür die Beine in den Bauch stehen. Das sieht man bei Apple und immer wieder auch bei Fashion-Victims. Insofern ja; der Hype um dieses Glace macht es für mich zu einem Hipsterglace.

      Immerhin verlangen sie keinen Züri-Aufschlag.
      14 15 Melden
    • owlee 22.04.2017 13:05
      Highlight Warum so hässig? Es wird ja glücklicherweise niemand gezwungen, dort was zu kaufen.

      First world problems sind übrigens etwas anderes.
      24 6 Melden
    • BSC1898YB 22.04.2017 14:39
      Highlight Also ich muss manchmal auch nur 5-10 min anstehen!
      12 2 Melden
    • Hochen 22.04.2017 15:01
      Highlight Danke night_owl wollte ich auch gerade schreiben in Havanna steht man auch gut und gerne 2h für Glace an!
      8 4 Melden
    • Charlie Brown 22.04.2017 19:13
      Highlight @whattepuck: In der DDR sind sie für ein Brot 2h angestanden.

      #therealhipstershit
      17 1 Melden
    • Charlie Brown 24.04.2017 12:39
      Highlight Also aktuell ist die Warteschlange bei der Filiale Marzili kürzer als 45 Minuten.

      #breakinghipsternews
      4 0 Melden
  • DerTaran 22.04.2017 00:26
    Highlight Wir sind allgemein unterversorgt mit Gelaterias. So viele Italienische Restaurants aber Keiner macht Glace. Traurig.
    Gutes Bier und gutes Glace sind eigentlich die einzigen Dinge die ich in der Schweiz vermisse. (Ja, ich habe in Deutschland gelebt).
    30 17 Melden
    • Amboss 22.04.2017 08:13
      Highlight Richtig. Das ist echt genial in Deutschland. Fast jedes Kaff hat eine Gelateria mit echt feiner Glace. Und bei uns? Nur dieses Nestle-Chemie Zeugs
      33 12 Melden
    • atomschlaf 22.04.2017 08:26
      Highlight Das ist eine Frage, die mich schon lange beschäftigt: Weshalb gibt es in Deutschland so viele Gelaterie und in der Schweiz fast keine?
      28 5 Melden
    • gusg 22.04.2017 09:21
      Highlight @atomschlaf: Könnte es vielleicht mit dem Wirtepatent zusammenhängen? Vielleicht lohnt sich der Aufwand nicht für den Ertrag? Ich weiss dass einige Kantone das Wirtepatent abgeschafft haben, vielleicht sind dies einfach noch die Nachwirkungen ;)
      4 6 Melden
    • Hoppla! 22.04.2017 09:43
      Highlight Gutes Bier in Deutschland? Okay... Mutige Aussage.
      26 19 Melden
    • CASSIO 22.04.2017 10:22
      Highlight weil hier mit kebapständen und pizzerie besser geld geeaschen wird, statt mit gelaterie, ganz einfach.
      17 2 Melden
    • Randy Orton 22.04.2017 12:02
      Highlight Biermässig sind wir in der Schweiz besser versorgt als Deutschland.
      33 6 Melden
    • DerTaran 22.04.2017 15:07
      Highlight @Randy Orton, klar Importbier aus der Flasche gibt es überall, genau wie Mövenpick und Nestle.
      Ich rede von frisch gezapft in der Beiz nebenan.
      3 14 Melden
    • lichtler 22.04.2017 18:57
      Highlight Weil die ausgewanderten Italiener in d alle ne gelataria eröffnet haben...
      1 1 Melden
    • Charlie Brown 22.04.2017 19:22
      Highlight @DerTaran: Wenn du so über Schweizer Bier redest, kann das nur auf Unwissen basieren.

      http://wat.is/50ppaBAAzAkjfdzD

      739 eingetragene Brauereien gab es 2016 in der Schweiz.

      Was redsch du vo Importbier, Mann?

      8 1 Melden
    • atomschlaf 22.04.2017 20:15
      Highlight @lichtler: Das erklärt es nicht. Bekanntlich sind auch jede Menge Italiener in die Schweiz ausgewandert und eine Pizzeria oder sonst ein italienisches Restaurant findest Du an jeder Ecke.
      6 0 Melden
    • Amboss 22.04.2017 20:38
      Highlight @Hopla: Klar gibt es gutes Bier aus Deutschland. Wenn du das nicht glaubst, musst du mal Jever oder Tannenzäpfle trinken.

      @Charlie: Ich bin nicht so Fan von all diesen unzähligen Mikrobrauereien. Anhand von Bieren, die ich schon getrunken habe, scheint es mir, ganz subjektiv, zu viele davon machen einfach ein "Bier", nichts besonderes. Zwar viele Brauereien, aber wenig Vielfalt.
      ich mag da eher die mittelgrossen unabhängigen Brauereien (zB Falken, Baar), die eine Geschichte haben und wirklich in der Region verankert und engagiert sind.
      5 6 Melden
    • Amboss 22.04.2017 23:38
      Highlight @atomschlaf: Gründe dafür können nur heissen: es geht den Wirten einfach zu gut oder sie sind schlichtweg zu faul (ist halt bequemer, einfach Nestle-Chemie rauszugeben)

      Es bräuchte nur geringe Investitionen und man könnte etwas spezielles bieten und relativ einfach zusatzeinnahmen machen
      2 3 Melden
    • Charlie Brown 23.04.2017 09:30
      Highlight @Amboss: Wie viele dieser Biere hast du schon proBIERt? Mir schmeckt längst nicht alles, aber dein Einwand, die Mikrobrauereien würden nichts spezielles brauen, kann ich beim besten Willen nicht nachvollziehen. Die Vielfalt ist enorm.
      3 0 Melden
  • The fine Laird 22.04.2017 00:05
    Highlight Mal schauen ob das Glace besser ist als bei amore mio. Ich lass mich überraschen.
    13 4 Melden
    • Yoni 22.04.2017 09:20
      Highlight Meinst du die Gelateria in Oberglatt an der Piste?
      4 1 Melden
    • The fine Laird 22.04.2017 11:09
      Highlight Richtig. Ihr Gelati gibts auch am See.
      4 2 Melden
    • BSC1898YB 22.04.2017 14:39
      Highlight Viel besser!
      3 5 Melden
  • Raski 21.04.2017 23:36
    Highlight Juhu!! Endlich! Habe schon drauf gehofft😊
    31 5 Melden
  • SvenZ. 21.04.2017 22:20
    Highlight Na, ich bin gespannt! Tönt aber schon mal nicht schlecht😄
    49 5 Melden
  • ND_B 21.04.2017 21:51
    Highlight Da könnt ihr Zürcher euch freuen. Ich wohne neben der Mutterfiliale, muss deswegen immer in der Winterpause Diät halten. ;-)

    Ich hoffe, dass sich der entrepreneurial spirit auszahlt und auch die Zürcher für die beste fior di latte anstehen.
    144 10 Melden
    • Yo_Mo 22.04.2017 00:52
      Highlight Ahstah bis uf d strass use :)
      13 5 Melden
    • Randy Orton 22.04.2017 01:59
      Highlight Ein Nachbar!
      Finde die Gelateria di Berna auch genial. Wird sicher ebenfalls erfolgreich sein in Zürich.
      23 5 Melden
  • Platonismo 21.04.2017 21:33
    Highlight Willkommen 😋
    84 6 Melden

Tausende Rehkitze sterben jedes Jahr elend den Mähtod – doch es gibt eine Lösung

Eine Reportage aus dem Zürcher Unterland.

Das Wichtigste in Kürze:

Inhaltsverzeichnis:

Sergio Taiana hat schon viel unternommen, um Rehkitze zu retten.

Er ist Jagdaufseher im Revier Glattfelden-Nord «Laubberg» und Naturschützer im ureigensten Sinn.

An einem lauen Sommermorgen bin ich mit ihm unterwegs, um eine relativ neue Rettungsmethode kennenzulernen:

Seit Jahrzehnten versuchen die Glattfelder Jäger mit herkömmlichen Methoden, Rehkitze vor dem Mähtod zu bewahren. Am Vorabend, bevor das Gras geschnitten wird, gehen sie auf die Felder, …

Artikel lesen