Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Genau 9 Minuten und 56 Sekunden hat der Böögg durchgehalten, dann hat's 💥 gemacht



«Sächsilüüte» – das zünftige Zürcher Frühlingsfest, auch bekannt als «Bonzefasnacht», wird heute Montag gefeiert.

Genau 9 Minuten und 56 Sekunden hat der Böögg dieses Jahr durchgehalten. Das ist eher kurz und lässt gemäss Zürcher Aberglauben auf einen guten Sommer schliessen. 

Und so hat das ausgesehen:

Video: kaltura.com

Der Blick zurück

Während der Böögg-Verbrennung ereignet sich immer wieder Kurioses, Trauriges und Lustiges. Wir haben für Euch ein «Best of Sechseläuten» zusammengestellt. 

Am traditionellen Sechselaeuten vom 19. April 1993 in Zuerich will der Boeoegg nicht so abrennen wie erwartet, sondern stuerzt zur Seite und entgeht so den Flammen. Schliesslich muss der Kopf des Boeoeggs eigenhaendig ins Feuer geworfen werden. (KEYSTONE/Str)

1993 wollte der Böögg nicht so recht – und stürzte mitsamt Scheiterhaufen zu Boden. Bild: KEYSTONE

Sechseläuten

Das Sechseläuten ist ein Feuerbrauch und Frühlingsfest in Zürich. Das Verbrennen des «Bööggs» symbolisiert die Vertreibung des Winters. Der «Böögg» ist ein mit Holzwolle und Knallkörpern gefüllter künstlicher Schneemann. Auf einem 10 Meter hohen Scheiterhaufen gesetzt, wird der Böögg um Schlag 18 Uhr (Sechseläuten) angezündet. Je schneller der Böögg verbrennt, desto schneller soll der Sommer beginnen und dementsprechend auch länger und sonniger ausfallen – das behauptet zumindest der Volksmund.

Entführt und sabotiert

ZUR ABSAGE DES KANTONS LUZERN AM DIESJAERIGEN SECHSELEUTEN STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILD ZUR VERFUEGUNG --- Mit Luzern hat erstmals ein Kanton seine Zusage als Gast am Zuercher Sechselaeuten zurueckgezogen. Die Regierung begruendet die Absage mit mehreren aehnlichen Auftritten und der finanziellen Belastung. Sie rechnete wie andere Kantone mit Ausgaben gegen 500'000 Franken. ---  Die Schweizer Luftwaffe fliegt mit Propeller-Flugzeugen vorbei wahrend der Boeoegg brennt, anlaesslich des traditionellen Sechselaeutens am Montag, 15. April 2013, in Zuerich. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Zu früh angezündet und geklaut – auch das kam in der Geschichte des Bööggs schon vor.  Bild: KEYSTONE

1921 brannte der Böögg bereits um halb zwei Uhr. Eine Gruppe von Kommunisten hatte einen Knaben angestiftet, das Feuer zu legen. Sie wollten damit gegen die hohe Zahl von Arbeitslosen protestieren. In Windeseile wurde der Ersatzböögg auf der Brandstätte aufgerichtet. Und Punkt sechs Uhr brannte der Böögg ein zweites Mal. Als Zeichen des zünftischen Protestes war ihm eine rote Fahne mitgegeben worden, die mit in den Flammen unterging.

Noch schlimmer kam es im Jahr 2006 – damals wurde der Böögg noch bevor er auf den Scheiterhaufen gestellt werden konnte, geklaut. Am Tatort wurde ein Schreiben hinterlegt, die Gruppe «1. Mai – Strasse frei» bekannte sich zur Tat. Am Sechseläuten selbst kam ein Ersatzböögg zum Einsatz, der eigentlich für den Kinderumzug vorgesehen war. 

Zack und weg 'is er!

Ein eher lustiger Fauxpas passierte einst Alt-Bundesrat Christoph Blocher. Der fiel nämlich während Gillis-Talkshow vom Podest – und das wurde live im Fernsehen von Tele Züri aufgezeichnet. 

Play Icon

«Ui, jesses jetzt gheit dä Herr Blocher no vom Podest» Video: YouTube/loofighter

Trauriger Todesfall

2015 kam es zu einem tragischen Todesfall: Ein Pferd starb während der Verbrennung des Bööggs. Der Tierschutzbund Zürich kritisierte den Anlass darauf als zu stressig für die Tiere. Die anschliessende Obduktion ergab aber, dass nicht Stress zum Tod des 24 Jahre alten Pferdes geführt hatte, sondern eine Herzrhythmusstörung.

Reiter einer Zunft galoppieren um den brennenden Boeoegg, anlaesslich des traditionellen Sechselaeutens am Montag, 13. April 2015, in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Members of a guild ride around the

Bild: KEYSTONE

Die Teilnahme eines Pferdes am Zürcher Sechseläuten ist für das Tier aber nicht stressiger als eine Spring- oder Dressurprüfung. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung der Vetsuisse-Fakultät der Universität Zürich, die kürzlich veröffentlicht wurde. 

The «Brätli-Place» to be

Menschen verweilen und grillieren auf dem Platz nach dem traditionellen Sechselaeutens am Montag, 13. April 2015, in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Alle kommen nur zum Würste grillieren. Bild: KEYSTONE

Egal was behauptet wird – Tradition hin oder her. Eigentlich strömen die Besucher des Sechseläuten nur zum Böögg, weil sie nach dessen Explosion ihre Würstchen bräteln wollen. Denn auf der Glut des Scheiterhaufens lässt sich's wunderbar grillieren. 

Keine Frauen

Strahlende Gesichter der Frauenzunft beim traditionellen Umzug Zug der Zuenfte am Sechselaeuten in Zuerich am Montag, 13. April 2015. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Bild: KEYSTONE

Lange waren Frauen vom Sechseläuten-Umzug ausgeschlossen. Dank eines Kniffs dürfen sie nun aber doch mitlaufen – die Frauenzunft wird zum Dauergast der «Gesellschaft zur Constaffel». Mitmarschieren dürfen die Damen aber nur tagsüber – am Abend sind die Zunft-Aktivitäten weiterhin nur den Männern vorbehalten. 

Köppel der Kameltreiber

Image

Roger Köppel ist wohl das bekannteste Mitglied der Zunft Kämbel: Als Kameltreiber lief er 2016 über die Bahnhofstrasse. 

Kuriose Verkleidungen gehören zu den Zünften dazu. Auch dass sich ab und an Politiker in «Schale» werfen und am Umzug als Ehrengäste mitmarschieren gehört dazu. Manchmal findet sich aber auch der eine oder andere modische Fehltritt – wie damals, als sich Roger Köppel noch ein bisschen braune Farbe ins Gesicht schmierte, um als Kameltreiber noch authentischer zu wirken. 

Der gefallene Böögg

Play Icon

Ab 00:48 stürzt der Böögg seinem Unheil entgegen. Video: YouTube/araravideos

Dramatische Szenen ereigneten sich im Jahr 1993: Damals wollten weder Böögg noch Scheiterhaufen so richtig. Letzterer fiel nämlich mitsamt Schneemann auf den Platz und brannte dort munter weiter. Der Kopf des Bööggs musste anschliessend von Hand wieder ins Feuer geworfen werden, damit er überhaupt explodierte. 

Fliegende Fische

Image

«Rotauge», so heisst der Fisch, der am Sechseläuten in die Menge geworfen wurde. Er galt lange als ungeniessbar, weil er zu viele Gräte hat.  bild:wikipedia/kallerna

Die Zunft zur Schiffleuten pflegte einen ganz besonderen Brauch. Die Jungzünfter warfen nämlich tote Fische ins Publikum – an der Bahnhofstrasse gerne auch in geöffnete Fenster in den oberen Etagen oder auf Balkone. 

Doch das ist nun vorbei, seit 2016 werden keine echten Fische mehr geworfen. Die Zunft reagiert auf Kritik von Tierschützern und Berufssfischern. Der Fischwurf war ein Zeichen für die Ernährung des Volkes in vorreformatorischen Zeiten. Damals wurden die Bewohner nämlich freitags und in der Fastenzeit mit Fischen versorgt. 

Kürzeste Brenndauer

Der Boeoegg brennt und explodiert teilweise, anlaesslich des traditionellen Sechselaeutens am Montag, 13. April 2015, in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza) 

The head of the

Am längsten brannte der Böögg 2016 – und das qualvolle 43 Minuten lang. Bild: KEYSTONE

1956 jagte es dem Böögg den Kopf schon nach weniger als 4 Minuten weg. Das ist die kürzeste Brennzeit seit es die Tradition gibt. Am längsten brannte er 2016 – nach qualvollen 43 Minuten war es dann endlich um den Schneemann geschehen. 

Obwohl im Volksmund behauptet wird, dass die Brennzeit des Bööggs einen direkten Einfluss auf die Anzahl Sommertage hat, gibt es statistisch gesehen keinen signifikanten Zusammenhang. Die Prognosen stimmen folglich nicht immer – ausser im Jahr 2003. Damals explodierte das Haupt des Bööggs schon nach 5 Minuten und 42 Sekunden und die Schweiz wurde mit sagenhaften 65 Sommertagen beschenkt. 

Der Böögg im Hafen

Tiefgeflogen

Eine Luftaufnahme von 1951 – da konnte der Böögg wieder auf der Sechseläuten-Wiese verbrannt werden. Bild: ETH-bibliothek Zürich/Werner Friedli

Während der Anbauschlacht, 1944 fand das Sechseläuten im Hafen Enge statt, da auf der Sechseläutenwiese Gemüse angepflanzt wurde. Dabei kippte der «Böögg» in den Zürichsee. 

Der Zürcher Hauptbahnhof im Wandel der Zeit

Bilder aus vergangenen Zeiten: So sahen Zürich, Basel, Luzern und die Welt einmal aus ...

Quartierbahnhof, Drogenhölle, Hipstermeile: Die Geschichte des Letten in 9 Vorher-nachher-Bildern 

Link to Article

13 Vorher-Nachher-Bilder aus Basel: Als der Marktplatz noch den Autos gehörte

Link to Article

16 Vorher-nachher-Bilder: So brav sah die Langstrasse aus, bevor sie zur nationalen Partymeile wurde

Link to Article

20 Vorher-nachher-Bilder, die zeigen, wie krass wir unsere Welt verändert haben

Link to Article

12 Vorher-nachher-Bilder aus der Büezer-Stadt Zürich, als im Schiffbau noch Schiffe gebaut wurden

Link to Article

Wow! So sah Luzern aus, bevor die Japaner die Stadt ins Internet gestellt haben

Link to Article

Nächster Halt: Zürich Hauptbahnhof – so eindrücklich entwickelte sich der grösste Bahnhof der Schweiz

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

32
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
32Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • AlteSchachtel 25.04.2017 12:56
    Highlight Highlight spätestens seit hochvergeistigte, handwerksfremde, bekannte Politiker wie Mörgeli und Köppel, sich in Handwerkerzünfte einkaufen konnten, ist für mich (Stadtzürcherin) das Sechseläuten nur noch eine lächerliche Bonzenfasnacht. Das haben die Zünfte mit ihrer Käuflichkeit selbst verbockt.
    5 0 Melden
  • fabsli 25.04.2017 11:11
    Highlight Highlight Alle Jahre wieder reiten die Zoufter um ihren riesigen, explodierenden Phallus, um danach betrunken durch die Strassen zu ziehen.
    1 0 Melden
  • Bronko 24.04.2017 23:41
    Highlight Highlight Zürich geniesst grosse Anerkennung als zeitgenössische Party-Hauptstadt der Schweiz. Aber im Gegensatz dazu kommt die traditionelle Festkultur (nach Jahrhunderten unter zwinglianischer Knute) so dürr daher, dass es einem als Nichtzürcher in Anbetracht eines so armseligen und langweiligen "Volksfestes" wie dem 6i-Lüüte zum Fremdschämen zumute werden könnte.
    4 1 Melden
  • Spooky 24.04.2017 23:24
    Highlight Highlight Könnte man so einen ultradoofen, langweiligen Zwingli-Zürcher Herren-Unsinn nicht gesetzlich verbieten?

    Böögg = Blöödd
    6 4 Melden
  • Normi 24.04.2017 23:03
    Highlight Highlight an all die nögeler: "get a life l***er"
    3 2 Melden
  • butternose 24.04.2017 23:03
    Highlight Highlight Hallo Watson könnt ihr nicht einen Artikel über die Pferde beim Sechseläuten machen? York Ditfurth, der Präsident des Tierschutzbund Zürich sagt, die Studie von Vetsuisse sei sehr fragwürdig, da nur freiwillig angemoldene Pferde getestet wurden (nur 23 von ca. 500 Zünfterpferden wurden getestet) und ein Autor ist selber Zünfter. Besonders der erste Punkt macht doch stutzig? Wäre Interessant.
    3 1 Melden
  • Spooky 24.04.2017 22:29
    Highlight Highlight Ausser dem doofen Böögg haben die Zürcher noch das Knabenschiessen. Die Zürcher fahren jede Phantasie brutal an die Wand.
    6 2 Melden
  • Spooky 24.04.2017 22:26
    Highlight Highlight Die Zürcher sind phantasielos bis zum Böögg!
    4 3 Melden
  • sockyluna 24.04.2017 21:29
    Highlight Highlight Dieses "Spektakel" interessiert mich Null. Bis auf den Punkt, dass Pferde misshandelt werden! (Und kommt jetzt bitte nicht mit dieser komplett lächerlichen Studie die dazu gemacht wurde. Die ist richtig richtig unaussagekräftig und so gemacht, dass sie genau dss Resultat bekamen, dass sie wollten..)
    4 12 Melden
    • Normi 24.04.2017 22:59
      Highlight Highlight mimimimimimimmi
      3 2 Melden
    • Dario4Play 25.04.2017 00:10
      Highlight Highlight Wenn eine Studie also nicht dass sagt was du willst, ist sie dann Fake?
      1 2 Melden
  • Dario4Play 24.04.2017 20:44
    Highlight Highlight Ich und meine freundin Standen relativ weit vorne nahe dem Swisscom Shop...
    Hat sich noch jemand über den Silbernen Moon Balon aufgeregt der allen hinteren die Sicht gennommen hat?
    0 4 Melden
  • fabsli 24.04.2017 20:31
    Highlight Highlight Das Fest der Abschrankungen. Tolle Sache!
    5 1 Melden
  • Spooky 24.04.2017 20:23
    Highlight Highlight Was soll diese öde Langeweile mit diesem doofen Bäägg?

    Ist das eine öffentliche, freiwillige Unterwerfung der gewöhnlichen Leute von Zürich unter ihre Herren?

    Kann mir jemand diesen langweiligen, doofen Bääägg kurz erklären?

    Wenn nicht, ist es mir auch egal.

    Habe noch selten so einen langweiligen, verklemmten Füdlibürger-Unsinn gesehen.

    Oder ist das etwa die Zürcher Fasnacht?
    6 11 Melden
  • Kstyle 24.04.2017 19:42
    Highlight Highlight Mit der absperrung haben sie dieses jahr den vogel abgeschossen. War scheisse.
    2 1 Melden
  • Pasch 24.04.2017 19:32
    Highlight Highlight Der Böögg bei NR.2 ist noch nicht explodiert!! Bitte auch ins Feuer werfen.
    1 1 Melden
  • riqqo 24.04.2017 18:34
    Highlight Highlight mimimimi, man kann auch ohne dickes portemonnaie freude daran haben.
    26 13 Melden
    • Echo der Zeit 24.04.2017 18:57
      Highlight Highlight Ja genau - wen es Kalt ist und Regnet auch Wind (stark plus Hagel) - der Bög gar nicht Knallt - und die Tierschänder von den Pferden Fallen.
      9 28 Melden
  • riqqo 24.04.2017 18:34
    Highlight Highlight mimimimimi, man kann auch
    5 14 Melden
  • FehrEnough 24.04.2017 17:56
    Highlight Highlight 11. Zunft als "Zouft" auszusprechen...
    8 2 Melden
  • WilliMu 24.04.2017 17:05
    Highlight Highlight Ich kenne viele Volksfeste dieser Welt, aber das Zürcher Sechseläuten ist so ziemlich das dümmlichste von allen.
    58 61 Melden
    • gänseblüemli 24.04.2017 18:31
      Highlight Highlight Ist ja auch kein Volksfest. Ein Fest für die Politiker, Cervelatprominenten und für ein paar Spiesser in Pyjamas. Der Pöbel darf zuschauen und anschliessend seine Würstchen auf den Überresten des scheiterhaufens braten.😎
      47 14 Melden
    • Barracuda 24.04.2017 18:42
      Highlight Highlight Jedenfalls das einzige, das eine solch übertriebene Beachtung erhält. Jedes Jahr das gleiche "Spektakel", aber als Stadtbueb- oder meitli muss man natürlich jedes Jahr ausführlichst darüber berichten, gell watson. Von anderen Volksfesten, die diesen Namen wahrscheinlich mehr verdient hätten, hört man jedoch nichts.
      24 28 Melden
  • Echo der Zeit 24.04.2017 14:50
    Highlight Highlight Die Obersten 1% der Zürcher Interessiert dieser Anlass - und in der Agglo - Hä was isch das?
    50 87 Melden
    • Kii 24.04.2017 15:30
      Highlight Highlight Also in Bassersdorf gibt es heute auch einen. Von wegen Aglo und so.
      26 6 Melden
    • LarsBoom 24.04.2017 15:47
      Highlight Highlight https://media1.giphy.com/media/3o6UB2MSoh7z6Gw3fO/giphy.gif
      11 2 Melden
    • Tartaruga 24.04.2017 18:28
      Highlight Highlight Interessiert viele, da man schön mit der Familie Zeit verbringen und zusammen "Brötle" kann
      25 5 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

Ein junger Jude verliebt sich in eine Schickse – Orthodoxe fühlen sich im falschen Film

Im Kinohit «Wolkenbruch» löst sich ein junger Jude (gespielt von Joel Basman) von seiner orthodoxen Familie. Wie läuft es im echten Leben? Ein Realitätscheck in Zürich-Wiedikon.

Von der Synagoge bis zur Leinwand sind es nur 500 Meter. Im Kino Houdini im Kreis 4 lachen die Stadtzürcher in vollen Sälen über den Juden Mordechai «Motti» Wolkenbruch, der sich in eine Schickse, eine Nichtjüdin verliebt. Der Regisseur Michael Steiner erspart den Zürchern mit der Komödie «Wolkenbruch» den Weg zur Synagoge auf der anderen Seite der Bahngleise. Denn die Welt der ultraorthodoxen Juden ist zwar nahe und doch sehr weit weg von der Lebenswelt der meisten Menschen.

Die Männer tragen …

Artikel lesen
Link to Article