Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Nach Chaos-Derby: Letzigrund-Anwohner wollen sich gegen «Saubannerzüge» der Fussballfans wehren

Die Letzigrund-Anwohner haben genug von Ausschreitungen. Sie überlegen sich jetzt, eine Petition vorzubereiten. 

04.03.15, 07:31 04.03.15, 08:30

Einmal mehr lieferten sich am 21. Februar Fussball-Fans und die Polizei nach dem Derby rund um das Zürcher Letzigrund eine Strassenschlacht. Das war für die Anwohner offenbar das berühmte «eine Mal zu viel».

Mehrere von ihnen berichten gegenüber 20 Minuten, dass sie genug hätten, dass die Situation immer schlimmer werde: «Wenn ich Pech habe, kann ich während Stunden nicht aus dem Haus oder überhaupt nach Hause an einem Spieltag», sagt eine Anwohnerin. Früher habe sich das Ganze nur auf wenige Strassenteile konzentriert – «mittlerweile wird das ganze Quartier abgesperrt.»

Petition in Arbeit

Ausserdem verlören die Liegenschaften an Wert, wenn ständig randaliert werde. Eine andere Frau beschwert sich darüber, dass sich am Wochenende die Nachbarschaft in ein Kriegsgebiet verwandle. 

Sie will deshalb etwas dagegen unternehmen. Laut 20 Minuten sucht sie nun das Gespräch mit anderen Nachbarn sowie einem Anwalt. Und sie möchte an einer Petition arbeiten,  damit die Stadt diese Situation endlich in den Griff kriege.

Konkret fordert sie einen konsequenteren Umgang mit den Chaoten; die Saubannerzüge müssten von Beginn weg unterbunden werden.

Der Direktor des Hotels Crown Plaza an der Badenerstrasse sieht das Ganze etwas entspannter. Allerdings seien die Krawalle vom 21. Februar sicher geschäftsschädigend gewesen. Er hoffe, dass das nächste Derby nicht wieder so ende. (feb/egg)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Cyp Cyp Hurra!!! 04.03.2015 09:37
    Highlight Ganz ehrlich.. ich wohne seit 8 Jahren hier.. und es ist nicht wirklich schlimmer geworden.. das einzige was mir aufgefallen ist, ist das die Polizei mehr und mehr auffährt ... ( Helikopter?? echt jetzt? )und es mehr Müll auf der Strasse hat, wenn es Alkoholverbot gibt.

    Und wegen Müll und Strassen sperren... da ist ganz ehrlich jedes Konzert im Letzi 100 mal schlimmer.

    Aber das sind immer die Gleichen die sich beklagen : Trendy Quartier, Leute zien hier hin und beschweren sich, dass ein Stadion da ist. Ich ziehe auch nicht in die Anflugschneise und beschwere mich über den Fluglärm..
    3 1 Melden
  • Devante 04.03.2015 08:36
    Highlight Das Crowne Plaza meldet, der 21. sei geschäftsschädigend gewesen? Allgemeint haben die Bars, Restaurants und Kebabstände etc vor und nach den Fussballspielen enorm viel mehr Umsatz. Die Läden sind ja immer voll an den Spieltagen....
    1 0 Melden
  • greenlion 04.03.2015 08:10
    Highlight absolut verständlich. hoffentlich können sie was erreichen.
    habe auch eine Zeit lang vis-a-vis vom Stadion in Luzern gewohnt - da ist es sicher nicht so extrem, aber laut und mühsam war es trotzdem nach jedem Match.
    Warum cha mer ned normal tue nacheme Match?
    7 6 Melden

Teurer Telefonscherz: 17-Jähriger ruft Bestatter an, um Leiche abzugeben

Es sollte lustig sein, doch jetzt muss ein Jugendlicher für seinen Scherz blechen. 3210 Franken insgesamt.

Er habe die Leiche seiner Frau im Kofferraum und würde diese gerne bei ihm abliefern: Der Scherz am Telefon mit einem Bestattungsbeamten kommt einen heute 18-Jährigen teuer zu stehen. Er muss die Verfahrenskosten in der Höhe von 2810 Franken bezahlen. Das Zürcher Obergericht lehnte seine Beschwerde dagegen ab.

Der junge Mann hatte am Nachmittag des 22. Juni 2017 beim Inhaber eines Unternehmens für Abdankungen und Trauerfeiern in Zürich angerufen und gefragt, ob er eine Leiche vorbeibringen …

Artikel lesen