Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Binz-Areal: Besetzer attackieren Stadtrat Leutenegger, Polizei verzichtet auf Räumung



Die Zürcher Stadtpolizei verzichtet vorerst auf eine Räumung des Binz-Areals in Zürich. Bedingung ist, dass die Besetzerinnen und Besetzer das Gelände wie angekündigt bis am Sonntagabend aufgeräumt und verlassen haben.

Falls dies nicht der Fall sein sollte, werde die Stadtpolizei in geeigneter Weise reagieren, heisst es in einer Mitteilung. Welches Vorgehen geplant ist, gab die Polizei nicht bekannt.

Medienkonferenz am Sonntag

Der Zürcher Stadtrat und stellvertretende Polizeivorsteher Filippo Leutenegger äussert sich am Sonntag zu den Vorfällen auf dem Binz-Areal. Laut Leutenegger ist für Mitte Nachmittag eine Medienkonferenz vorgesehen. Ort und Zeit würden noch bekannt gegeben

Am Freitagabend hatten ungefähr 100 Personen das leerstehende Industrieareal in Beschlag genommen, um dort ein dreitägiges «grosses Fest» zu feiern, wie sie in einer Mitteilung schrieben. Zuvor war es zu Scharmützeln mit der Polizei gekommen.

Kanton verlangt Räumung

Der Kanton forderte daraufhin, dass die Polizei das Gelände räumt. «Der Kanton duldet die Besetzung nicht», sagte Markus Pfanner, Sprecher der Baudirektion, am Samstag der Nachrichtenagentur sda. Die Baudirektion habe deshalb Strafanzeige gegen unbekannt eingereicht.

Zudem erwartete Pfanner, dass die Polizei die Personalien der Aktivisten aufnimmt. Es dürfe nicht sein, dass die Rechnung für eine Räumung des Areals – wie bei der letzten Räumung des Areals vor zwei Jahren – wieder der Steuerzahler übernehmen müsse, betonte Pfanner.

Leutenegger von Aktivisten attackiert

Die Polizei bestätigte am Samstagabend, dass die Baudirektion des Kantons Zürich Strafanzeige eingereicht hat. Es seien auch erste Anzeigen wegen Sachbeschädigungen eingegangen.

Die Stimmung blieb jedoch weitgehend friedlich. Einen Zwischenfall gab es, als sich der stellvertretende Polizeivorsteher Filippo Leutenegger vor Ort ein Bild der Lage machen wollte. Der Stadtrat wurde nach Angaben der Polizei tätlich angegangen, aber nicht verletzt. Leutenegger war für eine Stellungnahme nicht zu erreichen.

Play Icon

Video: watson.ch

Langjährige Besetzung

Das Binz-Areal war schon einmal – von Mai 2006 bis Mai 2013 – besetzt gewesen. Negative Schlagzeilen machten die Besetzer Anfang März 2013. Bei einem Demonstrationszug vom Binz-Areal zum Helvetiaplatz kam es damals zu Ausschreitungen mit mehreren hunderttausend Franken Sachschaden. Ende Mai 2013 verliessen die Aktivisten das Gelände, nachdem ihnen ein Ultimatum zur Räumung gestellt worden war.

Das Grundstück wird der Basler Stiftung Abendrot im Baurecht für ein Wohnbauprojekt zur Verfügung gestellt. Entstehen sollen 180 Studios für das Personal des Universitätsspitals, 150 Studios für studentisches Wohnen sowie Ateliers und günstige Gästezimmer für Kurzaufenthalter. Laut Pfanner wurde der Baurechtsvertrag bereits unterschrieben, er ist derzeit aber noch nicht rechtskräftig. (dhr/sda)

Umfrage

Was hältst du von Hausbesetzungen?

  • Abstimmen

1,575 Votes zu: Was hältst du von Hausbesetzungen?

  • 21%Grundsätzlich gut
  • 28%Unter Umständen in Ordnung
  • 49%Grundsätzlich daneben
  • 2%Weiss nicht

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Weshalb Hunderte Zürcher Schüler und Schülerinnen streikten

Nach dem Vorbild von Australien und dem Aufruf von Greta Thunberg haben am Freitag 400 bis 500 Schülerinnen und Schüler aus verschiedenen Kantonsschulen von Zürich den ersten Schweizer Klimastreik durchgeführt.

Unter anderem fordern die Schülerinnen und Schüler vom Kanton Zürich, nach dem Vorbild von London, einen «Climate Emergency», einen Klimanotstand also, auszurufen.

Die Streikenden versammelten sich vor dem Zürcher Stadthaus, wo sie diese Forderung bei einem Vertreter der Stadt Zürich …

Artikel lesen
Link to Article