Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

watson-Reporter William Stern gewinnt Zürcher Journalistenpreis



William Stern  Fall Rupperswil Teaser

William Stern (du könntest auch mal lächeln – hast gerade einen Preis gewonnen) räumt ab. Bild: watson/obi

watson hat den Zürcher Journalistenpreis gewonnen. Reporter William Stern wird für die Geschichte «Herr Lötscher hat Angst – der Kampf eines Luzerner Rentners gegen die Burka» mit dem Newcomer-Preis ausgezeichnet. 

Der Zürcher Journalistenpreis 2018 ist der renommierteste Journalistenpreis der Schweiz und damit die höchste Ehrung und Anerkennung, die einem für journalistisches Schaffen entgegengebracht werden kann.

«Das Stück von William Stern hat alles, was die grosse Reportage auszeichnet. Ein relevantes Thema, einen scharfen Blick auf eher unbeachtete Milieus, das richtige Mass sowohl an Distanz als auch Empathie und eine Sprache, die das Publikum mit Leichtigkeit durch die Geschichte führt», so der stolze watson-Chefredaktor Maurice Thiriet.

Die weiteren Gewinner

Der Schweizer Jurist und Publizist Peter Studer posiert im Kunst und Kultur Landessender Beromuenster anlaesslich des Festes zum 87. Geburtstag der SRG vom Freitag, 23. Februar 2018. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Grosse Verdienste: Peter Studer. Bild: KEYSTONE

Der 83-jährige Publizist Peter Studer ist für sein Gesamtwerk ausgezeichnet worden. Ebenfalls mit dem Preis geehrt wurden Barbara Klingbacher («NZZ Folio»), Christian Keller («BaslerZeitung») und das Recherche-Team von Tamedia. Sie erhielten je 10'000 Franken, wie die Stiftung Zürcher Journalistenpreis am Dienstag mitteilte.

Peter Studer berichtete als USA-Korrespondent über den Watergate-Skandal, er war Bundeshausredaktor, Chefredaktor des «Tages-Anzeigers» und des Schweizer Fernsehens sowie Präsident des Presserats. Studer habe sich regelmässig und engagiert bei medienethischen und medienrechtlichen Fragen zu Wort gemeldet, schreibt die Stiftung.

Studer habe aus tiefster liberaler Überzeugung den Journalismus gegen alle seine Anfeindungen verteidigt, wie Hannes Britschgi, Leiter der siebenköpfigen Jury des Zürcher Journalistenpreises, in seiner Laudatio schrieb.

Die Jury überzeugt hatte Barbara Klingbacher mit ihrem Artikel «Der letzte Gang» über ihren Versuch, ein Tier nicht nur zu essen, sondern auch davor zu töten. Christian Keller hatte für die «BaslerZeitung» den über 30 Jahre zurückliegenden Chemieunfall in Schweizerhalle minutiös rekonstruiert und versucht, die bis heute nicht belegte Brandursache aufzudecken.

Das Recherche-Desk von Tamedia punktete mit der Artikelserie über die Paradise Papers. Die acht Journalisten hinter der Serie sind Oliver Zihlmann, Catherine Boss, Christian Brönnimann, Alexandre Haederli, Julie Jeannet, Marie Parvex, Mario Stäuble und Hannes von Wyl.

Der Zürcher Journalistenpreis wird seit 1981 verliehen. In diesem Jahr konnten erstmals journalistische Arbeiten aus der gesamten Deutschschweiz eingereicht werden.

In der Folge haben sich die Einsendungen laut der Stiftung verdoppelt. 350 Arbeiten wurden eingereicht, 250 für den Zürcher Journalistenpreis und 100 für den Newcomer-Preis. (aeg/thi/sda)

So reagieren watsons auf eure Hasskommentare

Play Icon

Video: Angelina Graf

watson-Eigenproduktionen

Das Berner Sprayer-Grosi hat es wieder getan

Link to Article

Wenn Superhelden gemeinsame Ferien planen, eskaliert schon mal der Gruppenchat 

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

«Wi vill verdiensch?» – watson-Boss Thiriet im knallharten #Zukunftstag-Interview

Link to Article

Wir haben das neue Internet-Phänomen ausprobiert

Link to Article

Käse, Brot und abgestürzte Rinder – diese 2 Städter verbringen den Sommer auf der Alp

Link to Article

Wenn ein Cheerleader das kann, können wir das auch ;)

Link to Article

Mit diesen Tricks ist dein Montag so viel besser

Link to Article

Der «Wein doch!» Supercut – darüber hat sich die watson-Redaktion 2017 beschwert

Link to Article

Wenn Schweizer Hockey-Teams Männer wären: So versuchen die NLA-Klubs, Frauen aufzureissen

Link to Article

«En Guete!» – ernsthaft, Schweiz, langsam reicht es

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

22
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
22Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Turicum 16.05.2018 15:47
    Highlight Highlight Die Preisträgerin, die ebenfalls erwähnt wird, heisst Barbara Klingbacher. Nicht Klingenbacher.
    • dickmo 16.05.2018 19:31
      Highlight Highlight @Turicum: Danke für den Hinweis.
  • Luca Brasi 15.05.2018 22:48
    Highlight Highlight Ein neuer Stern am Firmament!
    Wobei so neu ist doch Herr Stern gar nicht! Ich habe seine Artikel schon gelesen bevor es cool war. 😎
  • Bowell 15.05.2018 22:44
    Highlight Highlight Herzliche Gratulation! Der Preis ist wohl verdient, unter anderem auch weil er ihn nicht für die Arena-Berichterstattung gewonnen hat:D! Da gibts m.M.n. noch Verbesserungspotential. In diesem Sinne wie Winston zu sagen pflegte:“Success is not final, failure is not fatal, it‘s the courage to continue that counts.“ Ich freue mich auf weitere gut recherchierte Artikel.
  • Herbert Anneler 15.05.2018 22:22
    Highlight Highlight Gratulation an William Stern! Weiter so, Watson!
  • Bijouxly 15.05.2018 20:43
    Highlight Highlight Gratuliere!
  • The Black-it's just a flesh wound-Knight 15.05.2018 20:39
    Highlight Highlight Gz!🖖
  • pamayer 15.05.2018 19:52
    Highlight Highlight Es gibt ihn noch, den guten Journalismus.
  • Spooky 15.05.2018 19:28
    Highlight Highlight Herr Stern war den Leuten von der Jury anscheinend sympathisch.
    • Dinolino 16.05.2018 10:20
      Highlight Highlight 1x...nur 1x ein positiven Kommentar und ich zahl dir die nächste Monatsmiete. Echt jetzt.
    • welefant 16.05.2018 14:04
      Highlight Highlight dino du bist so lieb!

      bezahl direkt an die helvetia bitte - 1380.-!
    • Spooky 16.05.2018 17:46
      Highlight Highlight Hey Dinolino
      William Stern ist der beste Journalist
      weit und breit.

      Wenn jemand einen Preis verdient hat, dann er.

      (Das wegen der nächsten Monatsmiete geht in Ordnung. Ich werde mich melden 😜)
  • Micha Moser 15.05.2018 19:23
    Highlight Highlight Weiter so! Gratuliere
  • saja 15.05.2018 19:21
    Highlight Highlight Herzliche Gratulation. Bin schon seit geraumer Zeit ein Stern-Fan :)
  • rodman 15.05.2018 19:14
    Highlight Highlight Herzliche Gratulation! Der besagte Artikel - wie auch der Rupperswil-Gerichtsberichterstattung - sind mir in positiver Erinnerung geblieben.

    Ist nicht der erste Preis für Watson, oder?
  • Syptom 15.05.2018 18:55
    Highlight Highlight Gratulation! Jedoch würde ich den Bilduntertitel beim Eingangsbild ändern, da Herr Stern dort (ich hoffe ich irre mich gerade nicht) über den Rupperswil-Prozess berichtet. Da gab es nix zu lachen.
  • TanookiStormtrooper 15.05.2018 18:46
    Highlight Highlight Gratuliere. Nicht nachlassen und weitermachen.
  • Hüendli 15.05.2018 18:38
    Highlight Highlight Vielleicht würde William ja lächeln, wenn Ihr nicht gerade ein Bild von ihm am Rupperswil-Prozess genommen hättet...
    Aber ansonsten: Herzliche Gratulation und weiter so! 📄🏆
  • Snowy 15.05.2018 18:15
    Highlight Highlight Richtige Wahl (Stern als auch Studer).

    Der Artikel über Lötscher war gross und blieb in guter Erinnerung.

    Dass Studer den Preis für sein Lebenswerk nicht längst erhalten hat, erstaunt.
  • Madmessie 15.05.2018 18:07
    Highlight Highlight Herzliche Gratulation!
  • Margherita Turdo 15.05.2018 18:03
    Highlight Highlight wow super komplimänt ich gönn ihm de priis und watson erste am morge kafi und watson läse❤️😍❤️
    • pamayer 15.05.2018 19:52
      Highlight Highlight Genau so!

Linksautonome Schweizer marschierten an «Gilets-jaunes»-Protesten mit

Unter die «gilets jaunes» in Paris mischten sich am Samstag auch Mitglieder der linksradikalen «Revolutionären Jugend». Sie wollten Solidarität bekunden, «Erfahrungen in Strassenkämpfen» sammeln und «untersuchen, inwiefern sich Rechtsextreme an den Protesten beteiligen.»

Proteste der «Gelbwesten» mit Krawallen und Ausschreitungen haben Frankreich an diesem Wochenende erneut in Atem gehalten. Unter die Demonstranten mischten sich anscheinend auch Schweizer Linksautonome.

Mitglieder der Revolutionären Jugend Bern schreiben auf Facebook, sie hätten sich in Paris ein Bild der Bewegung machen können, das «sehr positiv und motivierend» ausfalle. Darunter publizieren sie ein Foto eines brennenden Autos. 

Auch die Zürcher Sektion der Bewegung berichtet von …

Artikel lesen
Link to Article