Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A taxi at arrival terminal 2 at Zurich Airport in Kloten in the canton of Zurich, Switzerland, pictured on February 18, 2013. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Ein Taxi beim Ankunftsterminal 2 am Flughafen Zuerich in Kloten im Kanton Zuerich, aufgenommen am 18. Februar 2013. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Mit den gestohlenen Kreditkarten tätigte der Taxifahrer mehr als 300 Bargeldbezüge und Einkäufe. Weitere 100 Versuche blieben erfolglos. (Symbolbild) Bild: KEYSTONE

Dreister Zürcher Taxifahrer räumt Bankkonten seiner Fahrgäste leer

07.06.17, 12:33 07.06.17, 14:33


Die Stadtpolizei Zürich hat einem 29-jährigen Taxifahrer über 30 Kreditkarten-Diebstähle nachweisen können. Damit bezog er Geld und Waren im Wert von über 100'000 Franken. Die Betrogenen waren seine Fahrgäste.

Im Sommer 2016 hatten sich bei der Stadtpolizei Zürich Anzeigen wegen Diebstählen von Bank-, Kredit- und Postkundenkarten gehäuft. Danach wurden mit den gestohlenen Karten Geld abgehoben und Waren gekauft.

FILE - In this Thursday, April 25, 2013, file photo, MasterCard credit cards are displayed for a photographer in Montpelier, Vt. MasterCard Inc. reports financial results Tuesday, May 2, 2017. (AP Photo/Toby Talbot, File)

Der Taxifahrer klaute seinen Kunden die Kreditkarte.  Bild: Toby Talbot/AP/KEYSTONE

Ermittler fanden schnell heraus, dass all diese Diebstähle in Zusammenhang mit der Bezahlung von Taxifahrten standen, wie die Stadtpolizei Zürich am Mittwoch mitteilte. Die Opfer hätten jeweils dem Taxifahrer ihre Karte zum Bezahlen des Fahrpreises gegeben und hätten dann nach dem Zahlvorgang eine andere – offenbar zuvor gestohlene – Karte zurückerhalten, ohne dies sofort zu bemerken.

Der Tatverdacht fiel schliesslich auf einen Taxifahrer. Dieser wollte im Oktober letzten Jahres nach Hongkong reisen. Der 29-jährige Schweizer konnte jedoch noch vor der Abreise von der Kantonspolizei am Flughafen Zürich verhaftet werden.

Taten gestanden

Bei der Befragung gestand der Mann die Kreditkartendiebstähle. Insgesamt werden dem 29-Jährigen über 30 Kartendiebstähle vorgeworfen. Mit den Karten tätigte er mehr als 300 Bargeldbezüge und Einkäufe. Weitere 100 Versuche blieben erfolglos.

Die Gesamtdeliktsumme beläuft sich laut Polizei auf rund 100'000 Franken. Unter anderem hatte der Taxifahrer eine Uhr im Wert von über 13'000 Franken gekauft. (sda)

Aktuelle Polizeibilder: Werkhof in Lenzburg in Brand

Das könnte dich auch interessieren:

«Aus Gewissensgründen» – Diese Apothekerin verbannt Homöopathie aus Regalen

Wie du dir als Gymi-Schüler die Lehre vorstellst – und umgekehrt

«Jetzt gegensteuern, sonst werden die Folgen fatal sein»: 11-Jährige erleiden Burn-out

Der Kampf um die Seele der Amerikaner hat begonnen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mantarochen 07.06.2017 15:36
    Highlight Zum Glück kann man das Geld noch zurückbuchen, hoffentlich verliert er seine Taxilizenz. Soll sich auf dem Bau abarbeiten, bis er das Geld zurück gezahlt hat.
    2 0 Melden
  • theluke 07.06.2017 14:22
    Highlight Noch nen grund uber zu benutzen
    8 9 Melden

«Stereotype Vorstellungen» – Amnesty Schweiz kritisiert Umgang mit LGBT-Asylbewerbern

Österreich verweigert einem schwulen Afghanen das Asylrecht. Die Begründung strotzt vor Klischees über Homosexuelle – in der Schweiz undenkbar, sagt der Bund. Auch bei den Schweizer Behörden gebe es Nachholbedarf, widersprechen Menschenrechtler.

«Weder Ihr Gang, Ihr Gehabe oder Ihre Bekleidung haben auch nur annähernd darauf hingedeutet, dass Sie homosexuell sein könnten»: Das ist nicht der einzige Satz in einem negativen Asylbescheid der österreichischen Behörden für einen 18-jährigen Flüchtling aus Afghanistan, der beim Lesen Kopfschütteln auslöst.

Auch Freunde habe der Gesuchsteller nicht sehr viele, heisst es dort: «Sind Homosexuelle nicht eher gesellig?» So formuliert der zuständige Beamte seine Zweifel. «Sie sind nicht …

Artikel lesen