Schweiz

Der Sittenpolizist ist 2013 im Zuge der Ermittlungen im Fall Chilli's aufgeflogen. Bild: KEYSTONE

Gratissex, Nacktbilder, Geschenke: Zürcher Ex-Sittenpolizist vor Gericht

09.02.17, 07:46 09.02.17, 10:16

Ein ehemaliges Mitglied der Fachgruppe Milieu- und Sexualdelikte der Stadtpolizei Zürich soll von einer brasilianischen Sexarbeiterin Geschenke und kostenlosen Sex angenommen haben. Der Sittenpolizist soll von ihr auch Nacktbilder gefordert haben. Er ist 2013 im Zuge der Ermittlungen im Fall Chilli's aufgeflogen. In zwei Wochen steht er vor dem Bezirksgericht Zürich.

Der Beschuldigte und sein Kollege in der Fachgruppe Milieu- und Sexualdelikte (MSD), die beide im Jahr 2016 entlassen wurden, haben die Frau regelmässig kontrolliert. Sie arbeitete als Prostituierte in mehreren Salons im Revier der beiden Sittenpolizisten der Stadtpolizei. Sie führte auch einen Erotik-Club und einen Massage-Salon, welche die Beamten zur Kontrolle besuchten.

Die Staatsanwaltschaft wirft dem Beschuldigten vor, er und sein Kollege hätten sich «in ihrer Amtsführung günstig stimmen lassen» durch Geschenke und kostenlosen Sex. Der Kollege des Beschuldigten erwartet seinen eigenen Prozess. Weil der Beschuldigte von den Verfehlungen seines Kollegen gewusst und sie gebilligt haben soll, sind sie auch Gegenstand der Verhandlung gegen ihn.

Für die mehrfache Vorteilsnahme beantragt der Staatsanwalt eine bedingte Geldstrafe von 12'000 Franken bei einer Probezeit von zwei Jahren.

Kleider, Uhren, Sex

Von 2010 bis 2013 liessen sich die Sittenpolizisten gemäss Anklage von der brasilianischen Sexarbeiterin bestechen. Die Männer nahmen demnach Kleider, Uhren, Elektronikartikel und Flugtickets entgegen. Ausserdem hätten sie wiederholt mit der Frau Sex gehabt.

Der Beschuldigte soll etwa mit ihr und seinem Kollegen für einen mehrtägigen Städtetrip nach Lissabon gereist sein. Die Frau hätte ihnen versprochen, für Flug und Hotel zu bezahlen. Ausserdem habe sie ihnen kostenlosen Sex in Aussicht gestellt. Am Ende sollen die Polizisten die Zimmer jedoch selbst bezahlt haben.

Wenige Monate später traf sich laut Anklage der Beschuldigte mit der Frau in einem Hotel im Thurgau. Dort hätten sie wieder Sex gehabt. Kurz darauf hätte sie beiden Polizisten je ein Parfüm geschenkt und je 2500 Franken für einen Laptop gegeben.

Shoppen im Sihlcity

Aus der Anklageschrift der Staatsanwaltschaft geht hervor, dass die Männer nun regelmässig mit der Frau shoppen gegangen seien. Die Polizisten hätten sich Markenkleider und Uhren ausgesucht, die Frau hätte bezahlt. Es geschah offenbar nicht gerade heimlich: Das Trio kaufte laut Anklageschrift in den Einkaufszentren Sihlcity und Glatt ein, shoppte in Läden an der Löwen- und der Bahnhofstrasse.

Die Sittenpolizisten sollen weiterhin mit der Prostituierten Einkaufsreisen ins Ausland unternommen haben. Es wird ihnen vorgeworfen von der Frau verlangt zu haben, ihnen teure Smartphones und Tablet-Computer zu schenken. Als letztes Vergehen soll der Kollege des Beschuldigten verlangt haben, dass die Frau ihm aus den Ferien Bilder per E-Mail schicke: nackt am Strand in Spanien.

Chefin versetzt

Im November 2013 waren bei einer Razzia im Nachtclub Chilli's in der Nähe der Zürcher Langstrasse neun Personen verhaftet worden. Fünf davon waren Polizisten der Fachgruppe Milieu- und Sexualdelikte.

Die Staatsanwaltschaft I führte gegen Mitglieder der MSD Strafverfahren. Vorwiegend endeten diese bislang mit Geldstrafen. Die Chefin der Fachgruppe wurde polizeiintern versetzt. (whr/sda)

Aktuelle Polizeibilder: Auto gerät in Brand

Das könnte dich auch interessieren:

Dem Nachtzuschlag gehts an den Kragen – und Uber ist daran nicht ganz unschuldig

Für 27 Franken nach Berlin? So teuer müsste dein Flug eigentlich sein

Diese Feministin will die SVP aus Debatten (und Taxis) verbannen

Erwachsensein – wie du es dir vorgestellt hast, und wie es wirklich ist

Poisson prallte gegen einen Baum: «Als wir am Unfallort ankamen, war er bereits tot»

Wie lit bist du, du sozialtoter Bruh? Wir suchen die Jugendwörter vergangener Jahre

Erfolg für Facebook-Schreck Max Schrems: Datenschutz-Aktivist kann Facebook verklagen

5 Grafiken, die man im No-Billag-Nahkampf kennen muss

Diese 6 Grafiken zeigen, in welchem Kanton du für die Autoprüfung am meisten zahlst

Nico Hischier ist in seiner ersten NHL-Saison besser unterwegs als Auston Matthews

«Cookies»-Backen in der Schweiz – ein Drama in 5 Akten

10 Vorteile, die nur sehr langsame Leute kennen

Gesichtserkennung beim iPhone X angeblich überlistet

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • flausch 09.02.2017 10:06
    Highlight Eigentlich ein ausgewachsener Skandal und dies schon seit jahren. Doch die Justiz macht es sich selbst schwer, wie auch bei diversen anderen Fällen in denen sie oder ausführende Organe beteiligt sind.
    Es war lange ein offenes Geheimniss das die "Sitte" äusserst Korrupt ist und es war ein logischer Schritt als damals 2/3 der "Sitte" suspendiert wurden. Und doch: Die Geschichte zeigt aufs neue wie Fälle getrennt werden um grössere Zusammenhänge zu verschweigen. Ich weiss es ist schwierig Informationen dazu zu kriegen doch ist jeder Bericht bereits ein Gewinn der Öffentlichkeit.
    5 0 Melden

Zahnarzt muss gegen den Willen der Bürgergemeinde eingebürgert werden

Er spricht Deutsch, hat hier studiert und seine Kinder gehen in Vereine. Er hat aber auch Sozialhilfeschulden, äussert sich unklar zur Rolle der Scharia, und seine Frau ist nicht integriert. Die Bürgergemeinde wollte den libyschen Zahnarzt nicht einbürgern. Das Verwaltungsgericht schon.

Wilhelm Tell kannte er nicht. Und auf mehr als 300'000 Franken Sozialhilfeschulden sitzt der libysche Zahnarzt auch. Trotzdem muss der mehrfache Familienvater jetzt mit seinen Kindern eingebürgert werden. Das hat das Solothurner Verwaltungsgericht entschieden – gegen den Willen einer Bürgergemeinde im unteren Kantonsteil. Sie hatte dem Mann, der seit 19 Jahren in der Schweiz lebt, die Einbürgerung verweigert – zum zweiten Mal. Der 46-Jährige wollte sich schon 2011 einbürgern lassen.

Ein Urteil, …

Artikel lesen